Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
thue es zu den andern Weixlen/ zerstampffe sel-
bige mit einem saubern höltzenen Stempffel/ daß
sie gantz zerdruckt seynd/ vnd safftig werden/ gieß
3. Viertl Brunnen Wasser darauff/ rührs wol
vnder einander/ schits in ein härinen Sack/ laß
durchlauffen/ machs süß nach eines jeden Ver-
langen.

Wie man den Zucker läutern vnd clarifi-
ciren soll/ den man zum Confect überziehen vnd
andern Sachen brauchen thut.

AUff ein Pfund Zucker soll man nemmen ein
halbe Maaß Wasser/ den Zucker gar klein zer-
schlagner in ein messinges Beck thun/ vnd darein
giessen ein Seidl fliessendes Wasser wann mans
haben kan/ ein weil stehen lassen/ daß der Zucker
zergehet ehe mans über das Feuer setzt/ darnach soll
man nemmen das Weiß von einem neugelegten
Ay/ mit einem halben Seidl Wasser abgeschla-
gen/ daß zu lauter Jöß wird/ wann man nun
den Zucker übersetzet hat/ vnd er anhebt warm zu
werden/ aber noch nicht heiß ist/ soll man den Jöß
darein sieden/ vnd die Ayrschalen darein werffen/
vnd fein gemach lassen anheben zu sieden/ wann
er geschwind auffsied/ fallt der Faimb aller vnder
sich/ wann er nun anhebt auffzusieden/ soll man

das

Koch-Buch.
thue es zu den andern Weixlen/ zerſtampffe ſel-
bige mit einem ſaubern hoͤltzenen Stempffel/ daß
ſie gantz zerdruckt ſeynd/ vnd ſafftig werden/ gieß
3. Viertl Brunnen Waſſer darauff/ ruͤhrs wol
vnder einander/ ſchits in ein haͤrinen Sack/ laß
durchlauffen/ machs ſuͤß nach eines jeden Ver-
langen.

Wie man den Zucker laͤutern vnd clarifi-
ciren ſoll/ den man zum Confect uͤberziehen vnd
andern Sachen brauchen thut.

AUff ein Pfund Zucker ſoll man nemmen ein
halbe Maaß Waſſer/ den Zucker gar klein zer-
ſchlagner in ein meſſinges Beck thun/ vnd darein
gieſſen ein Seidl flieſſendes Waſſer wann mans
haben kan/ ein weil ſtehen laſſen/ daß der Zucker
zergehet ehe mans uͤber das Feuer ſetzt/ darnach ſoll
man nemmen das Weiß von einem neugelegten
Ay/ mit einem halben Seidl Waſſer abgeſchla-
gen/ daß zu lauter Joͤß wird/ wann man nun
den Zucker uͤberſetzet hat/ vnd er anhebt warm zu
werden/ aber noch nicht heiß iſt/ ſoll man den Joͤß
darein ſieden/ vnd die Ayrſchalen darein werffen/
vnd fein gemach laſſen anheben zu ſieden/ wann
er geſchwind auffſied/ fallt der Faimb aller vnder
ſich/ wann er nun anhebt auffzuſieden/ ſoll man

das
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
thue es zu den andern Weixlen/ zer&#x017F;tampffe &#x017F;el-<lb/>
bige mit einem &#x017F;aubern ho&#x0364;ltzenen Stempffel/ daß<lb/>
&#x017F;ie gantz zerdruckt &#x017F;eynd/ vnd &#x017F;afftig werden/ gieß<lb/>
3. Viertl Brunnen Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ ru&#x0364;hrs wol<lb/>
vnder einander/ &#x017F;chits in ein ha&#x0364;rinen Sack/ laß<lb/>
durchlauffen/ machs &#x017F;u&#x0364;ß nach eines jeden Ver-<lb/>
langen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man den Zucker la&#x0364;utern vnd clarifi-</hi><lb/>
ciren &#x017F;oll/ den man zum Confect u&#x0364;berziehen vnd<lb/>
andern Sachen brauchen thut.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff ein Pfund Zucker &#x017F;oll man nemmen ein<lb/>
halbe Maaß Wa&#x017F;&#x017F;er/ den Zucker gar klein zer-<lb/>
&#x017F;chlagner in ein me&#x017F;&#x017F;inges Beck thun/ vnd darein<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en ein Seidl flie&#x017F;&#x017F;endes Wa&#x017F;&#x017F;er wann mans<lb/>
haben kan/ ein weil &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ daß der Zucker<lb/>
zergehet ehe mans u&#x0364;ber das Feuer &#x017F;etzt/ darnach &#x017F;oll<lb/>
man nemmen das Weiß von einem neugelegten<lb/>
Ay/ mit einem halben Seidl Wa&#x017F;&#x017F;er abge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ daß zu lauter Jo&#x0364;ß wird/ wann man nun<lb/>
den Zucker u&#x0364;ber&#x017F;etzet hat/ vnd er anhebt warm zu<lb/>
werden/ aber noch nicht heiß i&#x017F;t/ &#x017F;oll man den Jo&#x0364;ß<lb/>
darein &#x017F;ieden/ vnd die Ayr&#x017F;chalen darein werffen/<lb/>
vnd fein gemach la&#x017F;&#x017F;en anheben zu &#x017F;ieden/ wann<lb/>
er ge&#x017F;chwind auff&#x017F;ied/ fallt der Faimb aller vnder<lb/>
&#x017F;ich/ wann er nun anhebt auffzu&#x017F;ieden/ &#x017F;oll man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] Koch-Buch. thue es zu den andern Weixlen/ zerſtampffe ſel- bige mit einem ſaubern hoͤltzenen Stempffel/ daß ſie gantz zerdruckt ſeynd/ vnd ſafftig werden/ gieß 3. Viertl Brunnen Waſſer darauff/ ruͤhrs wol vnder einander/ ſchits in ein haͤrinen Sack/ laß durchlauffen/ machs ſuͤß nach eines jeden Ver- langen. Wie man den Zucker laͤutern vnd clarifi- ciren ſoll/ den man zum Confect uͤberziehen vnd andern Sachen brauchen thut. AUff ein Pfund Zucker ſoll man nemmen ein halbe Maaß Waſſer/ den Zucker gar klein zer- ſchlagner in ein meſſinges Beck thun/ vnd darein gieſſen ein Seidl flieſſendes Waſſer wann mans haben kan/ ein weil ſtehen laſſen/ daß der Zucker zergehet ehe mans uͤber das Feuer ſetzt/ darnach ſoll man nemmen das Weiß von einem neugelegten Ay/ mit einem halben Seidl Waſſer abgeſchla- gen/ daß zu lauter Joͤß wird/ wann man nun den Zucker uͤberſetzet hat/ vnd er anhebt warm zu werden/ aber noch nicht heiß iſt/ ſoll man den Joͤß darein ſieden/ vnd die Ayrſchalen darein werffen/ vnd fein gemach laſſen anheben zu ſieden/ wann er geſchwind auffſied/ fallt der Faimb aller vnder ſich/ wann er nun anhebt auffzuſieden/ ſoll man das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/22
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/22>, abgerufen am 14.10.2019.