Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ein wenig außgedruckt werden. Wann die Frau
jhr Zeit hat/ vnd der neundte Tag vorbey/ so muß
muß mans anfangen zu trincken.

Christier wann ein Mensch den
Durchlauff hat.

NJmme ein Seidel Milch/ ein guten Bro-
cken Hirschen Jnßlet/ zwey Ayr-Dotter/
gibs in rechter wärme.

Ein Christier vor ein Kind.

NJmme ein kleines silbernes Becherl voll gu-
ter Milch/ ein Löffel voll Kuchelzucker/ ein
halb Stritzl Butter/ dises alles in rechter Wärme
dem Kind zu geben. Jst zu brauchen/ wann ein
Kind Hitz oder Catharr hat/ oder verstopfft ist.

Wie man die Hönig-Zäpffel macht.

ERstlich nimb geläutertes Hönig/ schab ein
wenig Saiffen darein/ auch Aneiß vnd
Saltz/ vnd alle beyde Stuck laß durch einander
sieden/ vnd wann das Hönig schon hart will wer-
den/ so gieß es auff ein Mörser-Boden/ mach
Zapffen darauß/ vnd waichs in ein Baumöl.

Ein

Artzney-Buch.
ein wenig außgedruckt werden. Wann die Frau
jhr Zeit hat/ vnd der neundte Tag vorbey/ ſo muß
muß mans anfangen zu trincken.

Chriſtier wann ein Menſch den
Durchlauff hat.

NJmme ein Seidel Milch/ ein guten Bro-
cken Hirſchen Jnßlet/ zwey Ayr-Dotter/
gibs in rechter waͤrme.

Ein Chriſtier vor ein Kind.

NJmme ein kleines ſilbernes Becherl voll gu-
ter Milch/ ein Loͤffel voll Kuchelzucker/ ein
halb Stritzl Butter/ diſes alles in rechter Waͤrme
dem Kind zu geben. Jſt zu brauchen/ wann ein
Kind Hitz oder Catharꝛ hat/ oder verſtopfft iſt.

Wie man die Hoͤnig-Zaͤpffel macht.

ERſtlich nimb gelaͤutertes Hoͤnig/ ſchab ein
wenig Saiffen darein/ auch Aneiß vnd
Saltz/ vnd alle beyde Stuck laß durch einander
ſieden/ vnd wann das Hoͤnig ſchon hart will wer-
den/ ſo gieß es auff ein Moͤrſer-Boden/ mach
Zapffen darauß/ vnd waichs in ein Baumoͤl.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
ein wenig außgedruckt werden. Wann die Frau<lb/>
jhr Zeit hat/ vnd der neundte Tag vorbey/ &#x017F;o muß<lb/>
muß mans anfangen zu trincken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tier wann ein Men&#x017F;ch den</hi><lb/>
Durchlauff hat.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ein Seidel Milch/ ein guten Bro-<lb/>
cken Hir&#x017F;chen Jnßlet/ zwey Ayr-Dotter/<lb/>
gibs in rechter wa&#x0364;rme.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Chri&#x017F;tier vor ein Kind.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ein kleines &#x017F;ilbernes Becherl voll gu-<lb/>
ter Milch/ ein Lo&#x0364;ffel voll Kuchelzucker/ ein<lb/>
halb Stritzl Butter/ di&#x017F;es alles in rechter Wa&#x0364;rme<lb/>
dem Kind zu geben. J&#x017F;t zu brauchen/ wann ein<lb/>
Kind Hitz oder Cathar&#xA75B; hat/ oder ver&#x017F;topfft i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Ho&#x0364;nig-Za&#x0364;pffel macht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb gela&#x0364;utertes Ho&#x0364;nig/ &#x017F;chab ein<lb/>
wenig Saiffen darein/ auch Aneiß vnd<lb/>
Saltz/ vnd alle beyde Stuck laß durch einander<lb/>
&#x017F;ieden/ vnd wann das Ho&#x0364;nig &#x017F;chon hart will wer-<lb/>
den/ &#x017F;o gieß es auff ein Mo&#x0364;r&#x017F;er-Boden/ mach<lb/>
Zapffen darauß/ vnd waichs in ein Baumo&#x0364;l.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0227] Artzney-Buch. ein wenig außgedruckt werden. Wann die Frau jhr Zeit hat/ vnd der neundte Tag vorbey/ ſo muß muß mans anfangen zu trincken. Chriſtier wann ein Menſch den Durchlauff hat. NJmme ein Seidel Milch/ ein guten Bro- cken Hirſchen Jnßlet/ zwey Ayr-Dotter/ gibs in rechter waͤrme. Ein Chriſtier vor ein Kind. NJmme ein kleines ſilbernes Becherl voll gu- ter Milch/ ein Loͤffel voll Kuchelzucker/ ein halb Stritzl Butter/ diſes alles in rechter Waͤrme dem Kind zu geben. Jſt zu brauchen/ wann ein Kind Hitz oder Catharꝛ hat/ oder verſtopfft iſt. Wie man die Hoͤnig-Zaͤpffel macht. ERſtlich nimb gelaͤutertes Hoͤnig/ ſchab ein wenig Saiffen darein/ auch Aneiß vnd Saltz/ vnd alle beyde Stuck laß durch einander ſieden/ vnd wann das Hoͤnig ſchon hart will wer- den/ ſo gieß es auff ein Moͤrſer-Boden/ mach Zapffen darauß/ vnd waichs in ein Baumoͤl. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/227
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/227>, abgerufen am 14.10.2019.