Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein bewerthes Pflaster wann einem das
Miltz nach dem Fieber/ oder sonsten er-
hartet/ wehe thut/ vnd sticht.

NJmb ein Seidl frisches Leinöl vor ein grosse
Persohn/ hernach nimb drey grosse Zwif-
felhäuptl/ schöle sie sauber; so vil dise Zwiffelhäu-
pel wegen/ so vil vnd schwär nimb grüne Kehl-
blätter/ zerhack dise zwey Stuck gar klein/ laß es in
dem Leinöl sieden/ allgemach/ daß dick wird als
ein Koch/ streichs auff ein vngebleichte Leinwath/
so groß als dir das Miltz wehe thut/ legs deß
Tags zwey mal/ so warm du es leyden kanst/ über/
brauch solches acht Tag nach einander/ es ist
bewerth/ vnd probirt worden an vilen Per-
sohnen.

Ein Pflaster den Kindern auff die
Brust zu legen/ wann sie
Catharr haben.

ERstlichen nimb ein Löffel voll sauern Taig/
fünff Löffel voll Wein/ Butter ein halbes
Strützel/ guten Safferan neun Blühe/ ein we-
nig Gaffer/ vnd ein Ayrdotter. Dises Pflaster
legt man drey Tag nach einander auffs Brüstl/

darnach
Artzney-Buch.
Ein bewerthes Pflaſter wann einem das
Miltz nach dem Fieber/ oder ſonſten er-
hartet/ wehe thut/ vnd ſticht.

NJmb ein Seidl friſches Leinoͤl vor ein groſſe
Perſohn/ hernach nimb drey groſſe Zwif-
felhaͤuptl/ ſchoͤle ſie ſauber; ſo vil diſe Zwiffelhaͤu-
pel wegen/ ſo vil vnd ſchwaͤr nimb gruͤne Kehl-
blaͤtter/ zerhack diſe zwey Stuck gar klein/ laß es in
dem Leinoͤl ſieden/ allgemach/ daß dick wird als
ein Koch/ ſtreichs auff ein vngebleichte Leinwath/
ſo groß als dir das Miltz wehe thut/ legs deß
Tags zwey mal/ ſo warm du es leyden kanſt/ uͤber/
brauch ſolches acht Tag nach einander/ es iſt
bewerth/ vnd probirt worden an vilen Per-
ſohnen.

Ein Pflaſter den Kindern auff die
Bruſt zu legen/ wann ſie
Catharꝛ haben.

ERſtlichen nimb ein Loͤffel voll ſauern Taig/
fuͤnff Loͤffel voll Wein/ Butter ein halbes
Struͤtzel/ guten Safferan neun Bluͤhe/ ein we-
nig Gaffer/ vnd ein Ayrdotter. Diſes Pflaſter
legt man drey Tag nach einander auffs Bruͤſtl/

darnach
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="222"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein bewerthes Pfla&#x017F;ter wann einem das</hi><lb/>
Miltz nach dem Fieber/ oder &#x017F;on&#x017F;ten er-<lb/>
hartet/ wehe thut/ vnd &#x017F;ticht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb ein Seidl fri&#x017F;ches Leino&#x0364;l vor ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Per&#x017F;ohn/ hernach nimb drey gro&#x017F;&#x017F;e Zwif-<lb/>
felha&#x0364;uptl/ &#x017F;cho&#x0364;le &#x017F;ie &#x017F;auber; &#x017F;o vil di&#x017F;e Zwiffelha&#x0364;u-<lb/>
pel wegen/ &#x017F;o vil vnd &#x017F;chwa&#x0364;r nimb gru&#x0364;ne Kehl-<lb/>
bla&#x0364;tter/ zerhack di&#x017F;e zwey Stuck gar klein/ laß es in<lb/>
dem Leino&#x0364;l &#x017F;ieden/ allgemach/ daß dick wird als<lb/>
ein Koch/ &#x017F;treichs auff ein vngebleichte Leinwath/<lb/>
&#x017F;o groß als dir das Miltz wehe thut/ legs deß<lb/>
Tags zwey mal/ &#x017F;o warm du es leyden kan&#x017F;t/ u&#x0364;ber/<lb/>
brauch &#x017F;olches acht Tag nach einander/ es i&#x017F;t<lb/>
bewerth/ vnd probirt worden an vilen Per-<lb/>
&#x017F;ohnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Pfla&#x017F;ter den Kindern auff die</hi><lb/>
Bru&#x017F;t zu legen/ wann &#x017F;ie<lb/>
Cathar&#xA75B; haben.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb ein Lo&#x0364;ffel voll &#x017F;auern Taig/<lb/>
fu&#x0364;nff Lo&#x0364;ffel voll Wein/ Butter ein halbes<lb/>
Stru&#x0364;tzel/ guten Safferan neun Blu&#x0364;he/ ein we-<lb/>
nig Gaffer/ vnd ein Ayrdotter. Di&#x017F;es Pfla&#x017F;ter<lb/>
legt man drey Tag nach einander auffs Bru&#x0364;&#x017F;tl/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darnach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0228] Artzney-Buch. Ein bewerthes Pflaſter wann einem das Miltz nach dem Fieber/ oder ſonſten er- hartet/ wehe thut/ vnd ſticht. NJmb ein Seidl friſches Leinoͤl vor ein groſſe Perſohn/ hernach nimb drey groſſe Zwif- felhaͤuptl/ ſchoͤle ſie ſauber; ſo vil diſe Zwiffelhaͤu- pel wegen/ ſo vil vnd ſchwaͤr nimb gruͤne Kehl- blaͤtter/ zerhack diſe zwey Stuck gar klein/ laß es in dem Leinoͤl ſieden/ allgemach/ daß dick wird als ein Koch/ ſtreichs auff ein vngebleichte Leinwath/ ſo groß als dir das Miltz wehe thut/ legs deß Tags zwey mal/ ſo warm du es leyden kanſt/ uͤber/ brauch ſolches acht Tag nach einander/ es iſt bewerth/ vnd probirt worden an vilen Per- ſohnen. Ein Pflaſter den Kindern auff die Bruſt zu legen/ wann ſie Catharꝛ haben. ERſtlichen nimb ein Loͤffel voll ſauern Taig/ fuͤnff Loͤffel voll Wein/ Butter ein halbes Struͤtzel/ guten Safferan neun Bluͤhe/ ein we- nig Gaffer/ vnd ein Ayrdotter. Diſes Pflaſter legt man drey Tag nach einander auffs Bruͤſtl/ darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/228
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/228>, abgerufen am 21.10.2019.