Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
darnach drey Tag auff das Bäuchel; es muß
aber allezeit frich gemacht werden/ diß ist offt an
den Kindern probirt worden.

Ein Bruch/ oder Brüchlein
zu heylen.

NJmme Petersilöl/ Ayröl/ Sanickelöl/
Herrnschmaltz/ Hundsschmaltz/ Haasen-
Schmaltz jedes ein Quintl. Solches zusammen
geschmoltzen/ vnd den Schaden darmit geschmie-
ret/ der Patient muß in einem Band gehen. Pro-
batum est.

Für den Stein der Kinder.

WAnn kleine Kinder den Stein haben/ daß sie
das Wasser nicht lassen können/ so nimme
Hirsch daß nicht gestampfft ist/ mit Höpel vnd al-
les/ sieds in Wasser vnd Wein/ legs in einem Sä-
ckel dem Kind auff so warm es erleyden kan/ so
kombt es alsbald zu recht. Diß ist mit einer Fräu-
le mit fünff viertel Jahr/ vnd sonst an einem
Kind probirt wor-
den.



Für
Ff

Artzney-Buch.
darnach drey Tag auff das Baͤuchel; es muß
aber allezeit frich gemacht werden/ diß iſt offt an
den Kindern probirt worden.

Ein Bruch/ oder Bruͤchlein
zu heylen.

NJmme Peterſiloͤl/ Ayroͤl/ Sanickeloͤl/
Herꝛnſchmaltz/ Hundsſchmaltz/ Haaſen-
Schmaltz jedes ein Quintl. Solches zuſammen
geſchmoltzen/ vnd den Schaden darmit geſchmie-
ret/ der Patient muß in einem Band gehen. Pro-
batum eſt.

Fuͤr den Stein der Kinder.

WAnn kleine Kinder den Stein haben/ daß ſie
das Waſſer nicht laſſen koͤnnen/ ſo nimme
Hirſch daß nicht geſtampfft iſt/ mit Hoͤpel vnd al-
les/ ſieds in Waſſer vnd Wein/ legs in einem Saͤ-
ckel dem Kind auff ſo warm es erleyden kan/ ſo
kombt es alsbald zu recht. Diß iſt mit einer Fraͤu-
le mit fuͤnff viertel Jahr/ vnd ſonſt an einem
Kind probirt wor-
den.



Fuͤr
Ff
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
darnach drey Tag auff das Ba&#x0364;uchel; es muß<lb/>
aber allezeit frich gemacht werden/ diß i&#x017F;t offt an<lb/>
den Kindern probirt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Bruch/ oder Bru&#x0364;chlein</hi><lb/>
zu heylen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Peter&#x017F;ilo&#x0364;l/ Ayro&#x0364;l/ Sanickelo&#x0364;l/<lb/>
Her&#xA75B;n&#x017F;chmaltz/ Hunds&#x017F;chmaltz/ Haa&#x017F;en-<lb/>
Schmaltz jedes ein Quintl. Solches zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;chmoltzen/ vnd den Schaden darmit ge&#x017F;chmie-<lb/>
ret/ der Patient muß in einem Band gehen. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
batum e&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r den Stein der Kinder.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann kleine Kinder den Stein haben/ daß &#x017F;ie<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o nimme<lb/>
Hir&#x017F;ch daß nicht ge&#x017F;tampfft i&#x017F;t/ mit Ho&#x0364;pel vnd al-<lb/>
les/ &#x017F;ieds in Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Wein/ legs in einem Sa&#x0364;-<lb/>
ckel dem Kind auff &#x017F;o warm es erleyden kan/ &#x017F;o<lb/>
kombt es alsbald zu recht. Diß i&#x017F;t mit einer Fra&#x0364;u-<lb/><hi rendition="#c">le mit fu&#x0364;nff viertel Jahr/ vnd &#x017F;on&#x017F;t an einem<lb/>
Kind probirt wor-<lb/>
den.</hi></p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Ff</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0229] Artzney-Buch. darnach drey Tag auff das Baͤuchel; es muß aber allezeit frich gemacht werden/ diß iſt offt an den Kindern probirt worden. Ein Bruch/ oder Bruͤchlein zu heylen. NJmme Peterſiloͤl/ Ayroͤl/ Sanickeloͤl/ Herꝛnſchmaltz/ Hundsſchmaltz/ Haaſen- Schmaltz jedes ein Quintl. Solches zuſammen geſchmoltzen/ vnd den Schaden darmit geſchmie- ret/ der Patient muß in einem Band gehen. Pro- batum eſt. Fuͤr den Stein der Kinder. WAnn kleine Kinder den Stein haben/ daß ſie das Waſſer nicht laſſen koͤnnen/ ſo nimme Hirſch daß nicht geſtampfft iſt/ mit Hoͤpel vnd al- les/ ſieds in Waſſer vnd Wein/ legs in einem Saͤ- ckel dem Kind auff ſo warm es erleyden kan/ ſo kombt es alsbald zu recht. Diß iſt mit einer Fraͤu- le mit fuͤnff viertel Jahr/ vnd ſonſt an einem Kind probirt wor- den. Fuͤr Ff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/229
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/229>, abgerufen am 22.10.2019.