Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Für die Spil-Würm der
Kinder.

LAß die Gall von einem Rindvich fein gantz
außschneiden/ binds dem Kind auff den Na-
bel/ so lauffen sie häfftig von jhm.

Wann die Kinder das Reissen
haben.

NJmme ein Milch/ sied ein wenig Kimb darin/
laß den Kimb darinnen/ vnd auß derselben
Milch ein rechtes Kinds-Koch gemacht/ rühre ein
wenig Mandelöl darein/ vnd legs zwischen zwey
Tüchl dem Kind über das Bäuchl/ also ist es fer-
tig.

Oder wann das nicht hülfft/ ist auch gut/
vnd ist probirt worden.

NJmme einen Hann wans ein Knab ist/ ist es
aber ein Mägdlein/ so nimb ein Henn/ schneid
es lebendiger bey dem Bauch auff/ nimb also war-
mer das gantze Jngeweid herauß/ leg es zwischen
zwey Tüchlein dem Kind also warmer auff das
Bäuchlein.

Vor
Artzney-Buch.
Fuͤr die Spil-Wuͤrm der
Kinder.

LAß die Gall von einem Rindvich fein gantz
außſchneiden/ binds dem Kind auff den Na-
bel/ ſo lauffen ſie haͤfftig von jhm.

Wann die Kinder das Reiſſen
haben.

NJmme ein Milch/ ſied ein wenig Kimb darin/
laß den Kimb darinnen/ vnd auß derſelben
Milch ein rechtes Kinds-Koch gemacht/ ruͤhre ein
wenig Mandeloͤl darein/ vnd legs zwiſchen zwey
Tuͤchl dem Kind uͤber das Baͤuchl/ alſo iſt es fer-
tig.

Oder wann das nicht huͤlfft/ iſt auch gut/
vnd iſt probirt worden.

NJmme einen Hann wans ein Knab iſt/ iſt es
aber ein Maͤgdlein/ ſo nimb ein Henn/ ſchneid
es lebendiger bey dem Bauch auff/ nimb alſo war-
mer das gantze Jngeweid herauß/ leg es zwiſchen
zwey Tuͤchlein dem Kind alſo warmer auff das
Baͤuchlein.

Vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="224"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fu&#x0364;r die Spil-Wu&#x0364;rm der</hi><lb/>
Kinder.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Aß die Gall von einem Rindvich fein gantz<lb/>
auß&#x017F;chneiden/ binds dem Kind auff den Na-<lb/>
bel/ &#x017F;o lauffen &#x017F;ie ha&#x0364;fftig von jhm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wann die Kinder das Rei&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
haben.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ein Milch/ &#x017F;ied ein wenig Kimb darin/<lb/>
laß den Kimb darinnen/ vnd auß der&#x017F;elben<lb/>
Milch ein rechtes Kinds-Koch gemacht/ ru&#x0364;hre ein<lb/>
wenig Mandelo&#x0364;l darein/ vnd legs zwi&#x017F;chen zwey<lb/>
Tu&#x0364;chl dem Kind u&#x0364;ber das Ba&#x0364;uchl/ al&#x017F;o i&#x017F;t es fer-<lb/>
tig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Oder wann das nicht hu&#x0364;lfft/ i&#x017F;t auch gut/</hi><lb/>
vnd i&#x017F;t probirt worden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme einen Hann wans ein Knab i&#x017F;t/ i&#x017F;t es<lb/>
aber ein Ma&#x0364;gdlein/ &#x017F;o nimb ein Henn/ &#x017F;chneid<lb/>
es lebendiger bey dem Bauch auff/ nimb al&#x017F;o war-<lb/>
mer das gantze Jngeweid herauß/ leg es zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#c">zwey Tu&#x0364;chlein dem Kind al&#x017F;o warmer auff das<lb/>
Ba&#x0364;uchlein.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vor</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0230] Artzney-Buch. Fuͤr die Spil-Wuͤrm der Kinder. LAß die Gall von einem Rindvich fein gantz außſchneiden/ binds dem Kind auff den Na- bel/ ſo lauffen ſie haͤfftig von jhm. Wann die Kinder das Reiſſen haben. NJmme ein Milch/ ſied ein wenig Kimb darin/ laß den Kimb darinnen/ vnd auß derſelben Milch ein rechtes Kinds-Koch gemacht/ ruͤhre ein wenig Mandeloͤl darein/ vnd legs zwiſchen zwey Tuͤchl dem Kind uͤber das Baͤuchl/ alſo iſt es fer- tig. Oder wann das nicht huͤlfft/ iſt auch gut/ vnd iſt probirt worden. NJmme einen Hann wans ein Knab iſt/ iſt es aber ein Maͤgdlein/ ſo nimb ein Henn/ ſchneid es lebendiger bey dem Bauch auff/ nimb alſo war- mer das gantze Jngeweid herauß/ leg es zwiſchen zwey Tuͤchlein dem Kind alſo warmer auff das Baͤuchlein. Vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/230
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/230>, abgerufen am 03.12.2020.