Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
wenig Hönig darzu/ mehr gestossene Haarlei-
sent/ Venedische Saiffen/ Leinsetöl/ rockes Mehl
ein Löffel voll/ neu gemolckene Milch/ ein wenig
rothe Salben/ vud ein Wax/ laß sieden biß ein
Koch wird/ mach hernach darauß ein Pflaster/
vnd legs dem Menschen auff die Seiten wo es
jhn sticht/ es hilfft jhm gewißlich/ ist probirt.

Ein bewerthes Recept vor die Wasser-
sucht/ welches vilen Leuthen
geholffen.

ERstlich nimb frischen Krien auß dem Erd-
reich welcher niemals ins Wasser kommen
ist/ schabe die Erden sauber ab/ jede Wurtzen
schneide zwey mal nach der Längs in vier Theil/
schneid die selben widerumb überzwerch gar klein
gewürfflet/ stoß ihn in einem Mörser/ gleich
wann du selbigen über ein Rindfleisch stossen wol-
lest/ vnd wann der Krien schier genug/ jedoch
nicht gar zu klein gestossen/ so nimb halb so vil fri-
schen weissen Tauben-Koth/ stoß selbigen unter
den Krien so lang biß sich beyde Species wol un-
ter einander vermengt haben. Nimb ein leines
doppeltes Tüchlein/ so lang vnd breit die Fußsolen
deß Patienten seynd/ streich das Gestossene zu ei-

nem

Artzney-Buch.
wenig Hoͤnig darzu/ mehr geſtoſſene Haarlei-
ſent/ Venediſche Saiffen/ Leinſetoͤl/ rockes Mehl
ein Loͤffel voll/ neu gemolckene Milch/ ein wenig
rothe Salben/ vud ein Wax/ laß ſieden biß ein
Koch wird/ mach hernach darauß ein Pflaſter/
vnd legs dem Menſchen auff die Seiten wo es
jhn ſticht/ es hilfft jhm gewißlich/ iſt probirt.

Ein bewerthes Recept vor die Waſſer-
ſucht/ welches vilen Leuthen
geholffen.

ERſtlich nimb friſchen Krien auß dem Erd-
reich welcher niemals ins Waſſer kommen
iſt/ ſchabe die Erden ſauber ab/ jede Wurtzen
ſchneide zwey mal nach der Laͤngs in vier Theil/
ſchneid die ſelben widerumb uͤberzwerch gar klein
gewuͤrfflet/ ſtoß ihn in einem Moͤrſer/ gleich
wann du ſelbigen uͤber ein Rindfleiſch ſtoſſen wol-
leſt/ vnd wann der Krien ſchier genug/ jedoch
nicht gar zu klein geſtoſſen/ ſo nimb halb ſo vil fri-
ſchen weiſſen Tauben-Koth/ ſtoß ſelbigen unter
den Krien ſo lang biß ſich beyde Species wol un-
ter einander vermengt haben. Nimb ein leines
doppeltes Tuͤchlein/ ſo lang vnd breit die Fußſolen
deß Patienten ſeynd/ ſtreich das Geſtoſſene zu ei-

nem
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
wenig Ho&#x0364;nig darzu/ mehr ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Haarlei-<lb/>
&#x017F;ent/ Venedi&#x017F;che Saiffen/ Lein&#x017F;eto&#x0364;l/ rockes Mehl<lb/>
ein Lo&#x0364;ffel voll/ neu gemolckene Milch/ ein wenig<lb/>
rothe Salben/ vud ein Wax/ laß &#x017F;ieden biß ein<lb/>
Koch wird/ mach hernach darauß ein Pfla&#x017F;ter/<lb/>
vnd legs dem Men&#x017F;chen auff die Seiten wo es<lb/>
jhn &#x017F;ticht/ es hilfft jhm gewißlich/ i&#x017F;t probirt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein bewerthes Recept vor die Wa&#x017F;&#x017F;er-</hi><lb/>
&#x017F;ucht/ welches vilen Leuthen<lb/>
geholffen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb fri&#x017F;chen Krien auß dem Erd-<lb/>
reich welcher niemals ins Wa&#x017F;&#x017F;er kommen<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;chabe die Erden &#x017F;auber ab/ jede Wurtzen<lb/>
&#x017F;chneide zwey mal nach der La&#x0364;ngs in vier Theil/<lb/>
&#x017F;chneid die &#x017F;elben widerumb u&#x0364;berzwerch gar klein<lb/>
gewu&#x0364;rfflet/ &#x017F;toß ihn in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ gleich<lb/>
wann du &#x017F;elbigen u&#x0364;ber ein Rindflei&#x017F;ch &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/>
le&#x017F;t/ vnd wann der Krien &#x017F;chier genug/ jedoch<lb/>
nicht gar zu klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nimb halb &#x017F;o vil fri-<lb/>
&#x017F;chen wei&#x017F;&#x017F;en Tauben-Koth/ &#x017F;toß &#x017F;elbigen unter<lb/>
den Krien &#x017F;o lang biß &#x017F;ich beyde <hi rendition="#aq">Species</hi> wol un-<lb/>
ter einander vermengt haben. Nimb ein leines<lb/>
doppeltes Tu&#x0364;chlein/ &#x017F;o lang vnd breit die Fuß&#x017F;olen<lb/>
deß Patienten &#x017F;eynd/ &#x017F;treich das Ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene zu ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] Artzney-Buch. wenig Hoͤnig darzu/ mehr geſtoſſene Haarlei- ſent/ Venediſche Saiffen/ Leinſetoͤl/ rockes Mehl ein Loͤffel voll/ neu gemolckene Milch/ ein wenig rothe Salben/ vud ein Wax/ laß ſieden biß ein Koch wird/ mach hernach darauß ein Pflaſter/ vnd legs dem Menſchen auff die Seiten wo es jhn ſticht/ es hilfft jhm gewißlich/ iſt probirt. Ein bewerthes Recept vor die Waſſer- ſucht/ welches vilen Leuthen geholffen. ERſtlich nimb friſchen Krien auß dem Erd- reich welcher niemals ins Waſſer kommen iſt/ ſchabe die Erden ſauber ab/ jede Wurtzen ſchneide zwey mal nach der Laͤngs in vier Theil/ ſchneid die ſelben widerumb uͤberzwerch gar klein gewuͤrfflet/ ſtoß ihn in einem Moͤrſer/ gleich wann du ſelbigen uͤber ein Rindfleiſch ſtoſſen wol- leſt/ vnd wann der Krien ſchier genug/ jedoch nicht gar zu klein geſtoſſen/ ſo nimb halb ſo vil fri- ſchen weiſſen Tauben-Koth/ ſtoß ſelbigen unter den Krien ſo lang biß ſich beyde Species wol un- ter einander vermengt haben. Nimb ein leines doppeltes Tuͤchlein/ ſo lang vnd breit die Fußſolen deß Patienten ſeynd/ ſtreich das Geſtoſſene zu ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/232
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/232>, abgerufen am 15.10.2019.