Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
schenzung jedes ein halbe Hand voll/ weissen Tip-
ton/ weissen Beyfuß auch jedes ein halbe Hand
voll/ auff dises ein Maaß oder Viertel Wein gos-
sen/ den ersten Trunck zur Mittag-Mahlzeit allzeit
darvon getruncken.

Wann ein Frau oder Jungfrau jhre
Rosen zu vil hat.

NJmb ein gute Hand voll Täschlkraut/ frisch
oder dürr/ sieds in halb Wasser vnd halb
Wein/ vnd laß ein etlich Suth thun; dann legs
zwischen zwey Tücher/ so warm man es leyden
kan/ auff die Reich/ wann es kalt ist/ so machs
widerumb warm. Jst es aber so starck/ vnd es
sich nicht stellen wolt/ kan man etliche Löffel voll
von dem Wein/ warinnen das Täschlkraut ge-
sotten/ warmer nehmen/ es hilfft mit der Hülff
Gottes gar gewiß/ vnd ist offt probirt worden.

Vor die Mutter-Ohnmachten.

NJmme Weinrauthen/ Petersil/ Kerblkraut/
Muscatnus/ Zimmet/ Nägerl/ Muscat-
blühe/ dises alles gestossen/ vnd mit Medritat/
vnd geschlagenen Gold vermischet/ auch mit ei-
nem guten kräfftigen Mutter-Wasser abgetri-

ben/

Artzney-Buch.
ſchenzung jedes ein halbe Hand voll/ weiſſen Tip-
ton/ weiſſen Beyfuß auch jedes ein halbe Hand
voll/ auff diſes ein Maaß oder Viertel Wein goſ-
ſen/ den erſten Trunck zur Mittag-Mahlzeit allzeit
darvon getruncken.

Wann ein Frau oder Jungfrau jhre
Roſen zu vil hat.

NJmb ein gute Hand voll Taͤſchlkraut/ friſch
oder duͤrꝛ/ ſieds in halb Waſſer vnd halb
Wein/ vnd laß ein etlich Suth thun; dann legs
zwiſchen zwey Tuͤcher/ ſo warm man es leyden
kan/ auff die Reich/ wann es kalt iſt/ ſo machs
widerumb warm. Jſt es aber ſo ſtarck/ vnd es
ſich nicht ſtellen wolt/ kan man etliche Loͤffel voll
von dem Wein/ warinnen das Taͤſchlkraut ge-
ſotten/ warmer nehmen/ es hilfft mit der Huͤlff
Gottes gar gewiß/ vnd iſt offt probirt worden.

Vor die Mutter-Ohnmachten.

NJmme Weinrauthen/ Peterſil/ Kerblkraut/
Muſcatnus/ Zimmet/ Naͤgerl/ Muſcat-
bluͤhe/ diſes alles geſtoſſen/ vnd mit Medritat/
vnd geſchlagenen Gold vermiſchet/ auch mit ei-
nem guten kraͤfftigen Mutter-Waſſer abgetri-

ben/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chenzung jedes ein halbe Hand voll/ wei&#x017F;&#x017F;en Tip-<lb/>
ton/ wei&#x017F;&#x017F;en Beyfuß auch jedes ein halbe Hand<lb/>
voll/ auff di&#x017F;es ein Maaß oder Viertel Wein go&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ den er&#x017F;ten Trunck zur Mittag-Mahlzeit allzeit<lb/>
darvon getruncken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wann ein Frau oder Jungfrau jhre</hi><lb/>
Ro&#x017F;en zu vil hat.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb ein gute Hand voll Ta&#x0364;&#x017F;chlkraut/ fri&#x017F;ch<lb/>
oder du&#x0364;r&#xA75B;/ &#x017F;ieds in halb Wa&#x017F;&#x017F;er vnd halb<lb/>
Wein/ vnd laß ein etlich Suth thun; dann legs<lb/>
zwi&#x017F;chen zwey Tu&#x0364;cher/ &#x017F;o warm man es leyden<lb/>
kan/ auff die Reich/ wann es kalt i&#x017F;t/ &#x017F;o machs<lb/>
widerumb warm. J&#x017F;t es aber &#x017F;o &#x017F;tarck/ vnd es<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;tellen wolt/ kan man etliche Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
von dem Wein/ warinnen das Ta&#x0364;&#x017F;chlkraut ge-<lb/>
&#x017F;otten/ warmer nehmen/ es hilfft mit der Hu&#x0364;lff<lb/>
Gottes gar gewiß/ vnd i&#x017F;t offt probirt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vor die Mutter-Ohnmachten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Weinrauthen/ Peter&#x017F;il/ Kerblkraut/<lb/>
Mu&#x017F;catnus/ Zimmet/ Na&#x0364;gerl/ Mu&#x017F;cat-<lb/>
blu&#x0364;he/ di&#x017F;es alles ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit Medritat/<lb/>
vnd ge&#x017F;chlagenen Gold vermi&#x017F;chet/ auch mit ei-<lb/>
nem guten kra&#x0364;fftigen Mutter-Wa&#x017F;&#x017F;er abgetri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0235] Artzney-Buch. ſchenzung jedes ein halbe Hand voll/ weiſſen Tip- ton/ weiſſen Beyfuß auch jedes ein halbe Hand voll/ auff diſes ein Maaß oder Viertel Wein goſ- ſen/ den erſten Trunck zur Mittag-Mahlzeit allzeit darvon getruncken. Wann ein Frau oder Jungfrau jhre Roſen zu vil hat. NJmb ein gute Hand voll Taͤſchlkraut/ friſch oder duͤrꝛ/ ſieds in halb Waſſer vnd halb Wein/ vnd laß ein etlich Suth thun; dann legs zwiſchen zwey Tuͤcher/ ſo warm man es leyden kan/ auff die Reich/ wann es kalt iſt/ ſo machs widerumb warm. Jſt es aber ſo ſtarck/ vnd es ſich nicht ſtellen wolt/ kan man etliche Loͤffel voll von dem Wein/ warinnen das Taͤſchlkraut ge- ſotten/ warmer nehmen/ es hilfft mit der Huͤlff Gottes gar gewiß/ vnd iſt offt probirt worden. Vor die Mutter-Ohnmachten. NJmme Weinrauthen/ Peterſil/ Kerblkraut/ Muſcatnus/ Zimmet/ Naͤgerl/ Muſcat- bluͤhe/ diſes alles geſtoſſen/ vnd mit Medritat/ vnd geſchlagenen Gold vermiſchet/ auch mit ei- nem guten kraͤfftigen Mutter-Waſſer abgetri- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/235
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/235>, abgerufen am 20.10.2019.