Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ben/ vnd fein lablecht über die Pulß vnd Hertz ge-
schlagen.

Säckel vor das Drängen auff die
Reiche.

NJmb Käßpapel/ Gamillen/ vnd Melissen/
vnd thue es in zwey Säckel die sied in Milch/
vnd leg eines vmb das andere warm auff die Reich.

Ein gute Suppen zu Reinigung
der Mutter.

MAn nimbt ein halbe gebutzte Henn/ zerstos-
set sie wie zu einer Capaun-Sultz/ nimb
ein Hafen so drey halbe hält/ nimb auch ein Hand
voll rothe Zisern/ so vor überbrennt seynd/ vnd
das Wasser hinweg gossen in dem sie gesotten/
vnd leg die halbe zerklopffte Henn in ein Hafen/
auch drey gebutzte Petersil-Wurtzen/ gieß drey
halbe Wasser darauff/ vnd laß sieden biß sich die
Krafft wol herauß gesotten; hernach seihet man
die Suppen herab in ein kleines Häfelein/ vnd
legt darein fünffzehen Lorbeer klein zerschnitten/
ein Quintl Muscatblühe/ ein Quintl Kaselnig/
ein halbes Quintl Zimmet/ ein halbes Quintel

Bi-

Artzney-Buch.
ben/ vnd fein lablecht uͤber die Pulß vnd Hertz ge-
ſchlagen.

Saͤckel vor das Draͤngen auff die
Reiche.

NJmb Kaͤßpapel/ Gamillen/ vnd Meliſſen/
vnd thue es in zwey Saͤckel die ſied in Milch/
vnd leg eines vmb das andere warm auff die Reich.

Ein gute Suppen zu Reinigung
der Mutter.

MAn nimbt ein halbe gebutzte Henn/ zerſtoſ-
ſet ſie wie zu einer Capaun-Sultz/ nimb
ein Hafen ſo drey halbe haͤlt/ nimb auch ein Hand
voll rothe Ziſern/ ſo vor uͤberbrennt ſeynd/ vnd
das Waſſer hinweg goſſen in dem ſie geſotten/
vnd leg die halbe zerklopffte Henn in ein Hafen/
auch drey gebutzte Peterſil-Wurtzen/ gieß drey
halbe Waſſer darauff/ vnd laß ſieden biß ſich die
Krafft wol herauß geſotten; hernach ſeihet man
die Suppen herab in ein kleines Haͤfelein/ vnd
legt darein fuͤnffzehen Lorbeer klein zerſchnitten/
ein Quintl Muſcatbluͤhe/ ein Quintl Kaſelnig/
ein halbes Quintl Zimmet/ ein halbes Quintel

Bi-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
ben/ vnd fein lablecht u&#x0364;ber die Pulß vnd Hertz ge-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Sa&#x0364;ckel vor das Dra&#x0364;ngen auff die</hi><lb/>
Reiche.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb Ka&#x0364;ßpapel/ Gamillen/ vnd Meli&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd thue es in zwey Sa&#x0364;ckel die &#x017F;ied in Milch/<lb/>
vnd leg eines vmb das andere warm auff die Reich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Suppen zu Reinigung</hi><lb/>
der Mutter.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimbt ein halbe gebutzte Henn/ zer&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ie wie zu einer Capaun-Sultz/ nimb<lb/>
ein Hafen &#x017F;o drey halbe ha&#x0364;lt/ nimb auch ein Hand<lb/>
voll rothe Zi&#x017F;ern/ &#x017F;o vor u&#x0364;berbrennt &#x017F;eynd/ vnd<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er hinweg go&#x017F;&#x017F;en in dem &#x017F;ie ge&#x017F;otten/<lb/>
vnd leg die halbe zerklopffte Henn in ein Hafen/<lb/>
auch drey gebutzte Peter&#x017F;il-Wurtzen/ gieß drey<lb/>
halbe Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ vnd laß &#x017F;ieden biß &#x017F;ich die<lb/>
Krafft wol herauß ge&#x017F;otten; hernach &#x017F;eihet man<lb/>
die Suppen herab in ein kleines Ha&#x0364;felein/ vnd<lb/>
legt darein fu&#x0364;nffzehen Lorbeer klein zer&#x017F;chnitten/<lb/>
ein Quintl Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ ein Quintl Ka&#x017F;elnig/<lb/>
ein halbes Quintl Zimmet/ ein halbes Quintel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0236] Artzney-Buch. ben/ vnd fein lablecht uͤber die Pulß vnd Hertz ge- ſchlagen. Saͤckel vor das Draͤngen auff die Reiche. NJmb Kaͤßpapel/ Gamillen/ vnd Meliſſen/ vnd thue es in zwey Saͤckel die ſied in Milch/ vnd leg eines vmb das andere warm auff die Reich. Ein gute Suppen zu Reinigung der Mutter. MAn nimbt ein halbe gebutzte Henn/ zerſtoſ- ſet ſie wie zu einer Capaun-Sultz/ nimb ein Hafen ſo drey halbe haͤlt/ nimb auch ein Hand voll rothe Ziſern/ ſo vor uͤberbrennt ſeynd/ vnd das Waſſer hinweg goſſen in dem ſie geſotten/ vnd leg die halbe zerklopffte Henn in ein Hafen/ auch drey gebutzte Peterſil-Wurtzen/ gieß drey halbe Waſſer darauff/ vnd laß ſieden biß ſich die Krafft wol herauß geſotten; hernach ſeihet man die Suppen herab in ein kleines Haͤfelein/ vnd legt darein fuͤnffzehen Lorbeer klein zerſchnitten/ ein Quintl Muſcatbluͤhe/ ein Quintl Kaſelnig/ ein halbes Quintl Zimmet/ ein halbes Quintel Bi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/236
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/236>, abgerufen am 17.10.2019.