Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
chen ist/ so gieß Wermutöl darauff/ hernach leg es
also warm über den Bauch/ es ist bewerth.

Ein gutes Pflaster wann ein Frau
besorgt umb das Kind zukommen.

MAn nimbt der dicken Nürnberger Letzelt/
wie mans dutzet weiß verkaufft/ deren drey
oder vier/ thut es klein reiben/ vnd giest den be-
sten Muscat darauff in ein messinges Pfändel/
daß in der Dicken wie ein Koch wird/ hernach
nimbt man Zimmet/ Nägel/ Mußcatnuß/ vnd
Mastix/ alles klein gestossen/ eines so vil als das
andere/ nach geduncken/ daß aber wol kräfftig
darvon wird/ rührs auch darein/ vnd zwey Löf-
fel voll Hönig/ das last man durch einander auff
einem Glütl sieden/ so lang biß anfangt zu bicken/
wann mans zwischen die Finger nimbt/ hernach
nimb von einem Rech oder Stuck-Häutl/ wel-
ches gar subtil ist/ vnd schneide ein Pflaster so
groß als der Bauch ist/ den Nabel aber schneide
auß/ streiche das Pflaster darauff eines guten
Messer-Rucken dick/ oder noch dicker/ schmiere
den Bauch wol mit Kinder-Balsam an/ vnd leg
dises Pflaster so warm du es leyden kanst/ über/
kan also neun Tag verbleiben ehe mans widerumb

frisch

Artzney-Buch.
chen iſt/ ſo gieß Wermutoͤl darauff/ hernach leg es
alſo warm uͤber den Bauch/ es iſt bewerth.

Ein gutes Pflaſter wann ein Frau
beſorgt umb das Kind zukommen.

MAn nimbt der dicken Nuͤrnberger Letzelt/
wie mans dutzet weiß verkaufft/ deren drey
oder vier/ thut es klein reiben/ vnd gieſt den be-
ſten Muſcat darauff in ein meſſinges Pfaͤndel/
daß in der Dicken wie ein Koch wird/ hernach
nimbt man Zimmet/ Naͤgel/ Mußcatnuß/ vnd
Maſtix/ alles klein geſtoſſen/ eines ſo vil als das
andere/ nach geduncken/ daß aber wol kraͤfftig
darvon wird/ ruͤhrs auch darein/ vnd zwey Loͤf-
fel voll Hoͤnig/ das laſt man durch einander auff
einem Gluͤtl ſieden/ ſo lang biß anfangt zu bicken/
wann mans zwiſchen die Finger nimbt/ hernach
nimb von einem Rech oder Stuck-Haͤutl/ wel-
ches gar ſubtil iſt/ vnd ſchneide ein Pflaſter ſo
groß als der Bauch iſt/ den Nabel aber ſchneide
auß/ ſtreiche das Pflaſter darauff eines guten
Meſſer-Rucken dick/ oder noch dicker/ ſchmiere
den Bauch wol mit Kinder-Balſam an/ vnd leg
diſes Pflaſter ſo warm du es leyden kanſt/ uͤber/
kan alſo neun Tag verbleiben ehe mans widerumb

friſch
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
chen i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß Wermuto&#x0364;l darauff/ hernach leg es<lb/>
al&#x017F;o warm u&#x0364;ber den Bauch/ es i&#x017F;t bewerth.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pfla&#x017F;ter wann ein Frau</hi><lb/>
be&#x017F;orgt umb das Kind zukommen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimbt der dicken Nu&#x0364;rnberger Letzelt/<lb/>
wie mans dutzet weiß verkaufft/ deren drey<lb/>
oder vier/ thut es klein reiben/ vnd gie&#x017F;t den be-<lb/>
&#x017F;ten Mu&#x017F;cat darauff in ein me&#x017F;&#x017F;inges Pfa&#x0364;ndel/<lb/>
daß in der Dicken wie ein Koch wird/ hernach<lb/>
nimbt man Zimmet/ Na&#x0364;gel/ Mußcatnuß/ vnd<lb/>
Ma&#x017F;tix/ alles klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ eines &#x017F;o vil als das<lb/>
andere/ nach geduncken/ daß aber wol kra&#x0364;fftig<lb/>
darvon wird/ ru&#x0364;hrs auch darein/ vnd zwey Lo&#x0364;f-<lb/>
fel voll Ho&#x0364;nig/ das la&#x017F;t man durch einander auff<lb/>
einem Glu&#x0364;tl &#x017F;ieden/ &#x017F;o lang biß anfangt zu bicken/<lb/>
wann mans zwi&#x017F;chen die Finger nimbt/ hernach<lb/>
nimb von einem Rech oder Stuck-Ha&#x0364;utl/ wel-<lb/>
ches gar &#x017F;ubtil i&#x017F;t/ vnd &#x017F;chneide ein Pfla&#x017F;ter &#x017F;o<lb/>
groß als der Bauch i&#x017F;t/ den Nabel aber &#x017F;chneide<lb/>
auß/ &#x017F;treiche das Pfla&#x017F;ter darauff eines guten<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er-Rucken dick/ oder noch dicker/ &#x017F;chmiere<lb/>
den Bauch wol mit Kinder-Bal&#x017F;am an/ vnd leg<lb/>
di&#x017F;es Pfla&#x017F;ter &#x017F;o warm du es leyden kan&#x017F;t/ u&#x0364;ber/<lb/>
kan al&#x017F;o neun Tag verbleiben ehe mans widerumb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fri&#x017F;ch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0238] Artzney-Buch. chen iſt/ ſo gieß Wermutoͤl darauff/ hernach leg es alſo warm uͤber den Bauch/ es iſt bewerth. Ein gutes Pflaſter wann ein Frau beſorgt umb das Kind zukommen. MAn nimbt der dicken Nuͤrnberger Letzelt/ wie mans dutzet weiß verkaufft/ deren drey oder vier/ thut es klein reiben/ vnd gieſt den be- ſten Muſcat darauff in ein meſſinges Pfaͤndel/ daß in der Dicken wie ein Koch wird/ hernach nimbt man Zimmet/ Naͤgel/ Mußcatnuß/ vnd Maſtix/ alles klein geſtoſſen/ eines ſo vil als das andere/ nach geduncken/ daß aber wol kraͤfftig darvon wird/ ruͤhrs auch darein/ vnd zwey Loͤf- fel voll Hoͤnig/ das laſt man durch einander auff einem Gluͤtl ſieden/ ſo lang biß anfangt zu bicken/ wann mans zwiſchen die Finger nimbt/ hernach nimb von einem Rech oder Stuck-Haͤutl/ wel- ches gar ſubtil iſt/ vnd ſchneide ein Pflaſter ſo groß als der Bauch iſt/ den Nabel aber ſchneide auß/ ſtreiche das Pflaſter darauff eines guten Meſſer-Rucken dick/ oder noch dicker/ ſchmiere den Bauch wol mit Kinder-Balſam an/ vnd leg diſes Pflaſter ſo warm du es leyden kanſt/ uͤber/ kan alſo neun Tag verbleiben ehe mans widerumb friſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/238
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/238>, abgerufen am 19.10.2019.