Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
frisch machen thut. Wann sich ein schwangere
Frau eines Anstoß befürchtet/ oder Reissen em-
pfindet/ daß zu besorgen ist umb das Kind zu kom-
men/ so kan mans ohn alle Sorgen geschwind auff-
legen/ wann auch ein Ungesund darbey solte seyn/
so halts dises Pflaster nicht auff/ sondern stärckt
vnd erhalt allein das Kind/ wanns anderst müg-
lich ist/ auff die rechte Zeit außzutragen/ aber ge-
schwind muß mans brauchen.

Ein gutes bewerthes Mittel vor die
schwangere Frauen/ welches nicht last
umb die Kinder kommen/ vnd
bewerth ist.

ERstlichen nimb neun Mutter-Nägel/ siben
Creutz-Salveblätl/ neun Wipffel Wol-
muth/ drey Creutzl auß den Nußschalen/ wann
die Nussen dürr seynd/ thue es in ein Häfelein/
gieß darauff ein Seidl frisch Bronnen-Wasser/
oder ein Seidl Wein/ was dir angenehmer ist/
vermach das Häfelein mit einer Brod-Rinden/
daß kein Dampff darvon kan/ laß drey Finger
einsieden. Wann ein schwangere Frau sich er-
zürnet/ schröckt/ oder dergleichen Anstöß leydet/
soll man von disem allzeit drey Löffel voll lab-

lechter
Gg 2

Artzney-Buch.
friſch machen thut. Wann ſich ein ſchwangere
Frau eines Anſtoß befuͤrchtet/ oder Reiſſen em-
pfindet/ daß zu beſorgen iſt umb das Kind zu kom-
men/ ſo kan mans ohn alle Sorgen geſchwind auff-
legen/ wann auch ein Ungeſund darbey ſolte ſeyn/
ſo halts diſes Pflaſter nicht auff/ ſondern ſtaͤrckt
vnd erhalt allein das Kind/ wanns anderſt muͤg-
lich iſt/ auff die rechte Zeit außzutragen/ aber ge-
ſchwind muß mans brauchen.

Ein gutes bewerthes Mittel vor die
ſchwangere Frauen/ welches nicht laſt
umb die Kinder kommen/ vnd
bewerth iſt.

ERſtlichen nimb neun Mutter-Naͤgel/ ſiben
Creutz-Salveblaͤtl/ neun Wipffel Wol-
muth/ drey Creutzl auß den Nußſchalen/ wann
die Nuſſen duͤrꝛ ſeynd/ thue es in ein Haͤfelein/
gieß darauff ein Seidl friſch Bronnen-Waſſer/
oder ein Seidl Wein/ was dir angenehmer iſt/
vermach das Haͤfelein mit einer Brod-Rinden/
daß kein Dampff darvon kan/ laß drey Finger
einſieden. Wann ein ſchwangere Frau ſich er-
zuͤrnet/ ſchroͤckt/ oder dergleichen Anſtoͤß leydet/
ſoll man von diſem allzeit drey Loͤffel voll lab-

lechter
Gg 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
fri&#x017F;ch machen thut. Wann &#x017F;ich ein &#x017F;chwangere<lb/>
Frau eines An&#x017F;toß befu&#x0364;rchtet/ oder Rei&#x017F;&#x017F;en em-<lb/>
pfindet/ daß zu be&#x017F;orgen i&#x017F;t umb das Kind zu kom-<lb/>
men/ &#x017F;o kan mans ohn alle Sorgen ge&#x017F;chwind auff-<lb/>
legen/ wann auch ein Unge&#x017F;und darbey &#x017F;olte &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;o halts di&#x017F;es Pfla&#x017F;ter nicht auff/ &#x017F;ondern &#x017F;ta&#x0364;rckt<lb/>
vnd erhalt allein das Kind/ wanns ander&#x017F;t mu&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t/ auff die rechte Zeit außzutragen/ aber ge-<lb/>
&#x017F;chwind muß mans brauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes bewerthes Mittel vor die</hi><lb/>
&#x017F;chwangere Frauen/ welches nicht la&#x017F;t<lb/>
umb die Kinder kommen/ vnd<lb/>
bewerth i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb neun Mutter-Na&#x0364;gel/ &#x017F;iben<lb/>
Creutz-Salvebla&#x0364;tl/ neun Wipffel Wol-<lb/>
muth/ drey Creutzl auß den Nuß&#x017F;chalen/ wann<lb/>
die Nu&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;r&#xA75B; &#x017F;eynd/ thue es in ein Ha&#x0364;felein/<lb/>
gieß darauff ein Seidl fri&#x017F;ch Bronnen-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
oder ein Seidl Wein/ was dir angenehmer i&#x017F;t/<lb/>
vermach das Ha&#x0364;felein mit einer Brod-Rinden/<lb/>
daß kein Dampff darvon kan/ laß drey Finger<lb/>
ein&#x017F;ieden. Wann ein &#x017F;chwangere Frau &#x017F;ich er-<lb/>
zu&#x0364;rnet/ &#x017F;chro&#x0364;ckt/ oder dergleichen An&#x017F;to&#x0364;ß leydet/<lb/>
&#x017F;oll man von di&#x017F;em allzeit drey Lo&#x0364;ffel voll lab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gg 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lechter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0239] Artzney-Buch. friſch machen thut. Wann ſich ein ſchwangere Frau eines Anſtoß befuͤrchtet/ oder Reiſſen em- pfindet/ daß zu beſorgen iſt umb das Kind zu kom- men/ ſo kan mans ohn alle Sorgen geſchwind auff- legen/ wann auch ein Ungeſund darbey ſolte ſeyn/ ſo halts diſes Pflaſter nicht auff/ ſondern ſtaͤrckt vnd erhalt allein das Kind/ wanns anderſt muͤg- lich iſt/ auff die rechte Zeit außzutragen/ aber ge- ſchwind muß mans brauchen. Ein gutes bewerthes Mittel vor die ſchwangere Frauen/ welches nicht laſt umb die Kinder kommen/ vnd bewerth iſt. ERſtlichen nimb neun Mutter-Naͤgel/ ſiben Creutz-Salveblaͤtl/ neun Wipffel Wol- muth/ drey Creutzl auß den Nußſchalen/ wann die Nuſſen duͤrꝛ ſeynd/ thue es in ein Haͤfelein/ gieß darauff ein Seidl friſch Bronnen-Waſſer/ oder ein Seidl Wein/ was dir angenehmer iſt/ vermach das Haͤfelein mit einer Brod-Rinden/ daß kein Dampff darvon kan/ laß drey Finger einſieden. Wann ein ſchwangere Frau ſich er- zuͤrnet/ ſchroͤckt/ oder dergleichen Anſtoͤß leydet/ ſoll man von diſem allzeit drey Loͤffel voll lab- lechter Gg 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/239
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/239>, abgerufen am 14.10.2019.