Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
nun candiren will/ soll man einrichten in ein kupf-
fers oder zihnenes Geschirr das gleiche weite/ oder
unten ein wenig enger ist; darnach soll man nem-
men auff ein Pfund Specerey zwey Pfund schö-
nen/ wie vor gemelt/ clarificirten Zucker deß härti-
sten vnd bestem Cononei-Zucker/ vnd ihn sieden
biß er sich zwischen den Fingern eines Gliedfinger
lang auffziehen last/ so soll man den Zucker kalt
lassen werden/ also/ daß man ein Suppen auff das
wenigste essen kund; darnach soll man ihn über
die Specerey giessen/ vnd ein dickes Bretl das
recht darein/ darauff legen/ daß es sich ein wenig
schwärt/ doch nicht hart/ nur daß nicht übersich
schwimbt/ vnd der Zucker eines Messer-Rucken
dick darüber gehet; alsdann soll mans in einer
warmen Stuben in die Höhe setzen/ doch nicht zu
nahe zum Ofen/ vnd zwey Nacht stehen lassen/
darnach das Kössele gemach umbstürtzen/ vnd
Zucker abseihen lassen/ vngefehr zwey Stund lang
in einer warmen Stuben/ darnach soll man das
Kössele ein wenig nach der Seiten über ein Glut
halten daß es heiß wird/ alsdann soll mans mit
stürtzen so gehts herauß/ alsdann soll mans mit
einem Messer fein gemach von einander thun/ auff
ein mit Papier außgefütertes Sübl/ vnd in einer

war-

Koch-Buch.
nun candiren will/ ſoll man einrichten in ein kupf-
fers oder zihnenes Geſchirꝛ das gleiche weite/ oder
unten ein wenig enger iſt; darnach ſoll man nem-
men auff ein Pfund Specerey zwey Pfund ſchoͤ-
nen/ wie vor gemelt/ clarificirten Zucker deß haͤrti-
ſten vnd beſtem Cononei-Zucker/ vnd ihn ſieden
biß er ſich zwiſchen den Fingern eines Gliedfinger
lang auffziehen laſt/ ſo ſoll man den Zucker kalt
laſſen werden/ alſo/ daß man ein Suppen auff das
wenigſte eſſen kund; darnach ſoll man ihn uͤber
die Specerey gieſſen/ vnd ein dickes Bretl das
recht darein/ darauff legen/ daß es ſich ein wenig
ſchwaͤrt/ doch nicht hart/ nur daß nicht uͤberſich
ſchwimbt/ vnd der Zucker eines Meſſer-Rucken
dick daruͤber gehet; alsdann ſoll mans in einer
warmen Stuben in die Hoͤhe ſetzen/ doch nicht zu
nahe zum Ofen/ vnd zwey Nacht ſtehen laſſen/
darnach das Koͤſſele gemach umbſtuͤrtzen/ vnd
Zucker abſeihen laſſen/ vngefehr zwey Stund lang
in einer warmen Stuben/ darnach ſoll man das
Koͤſſele ein wenig nach der Seiten uͤber ein Glut
halten daß es heiß wird/ alsdann ſoll mans mit
ſtuͤrtzen ſo gehts herauß/ alsdann ſoll mans mit
einem Meſſer fein gemach von einander thun/ auff
ein mit Papier außgefuͤtertes Suͤbl/ vnd in einer

war-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
nun candiren will/ &#x017F;oll man einrichten in ein kupf-<lb/>
fers oder zihnenes Ge&#x017F;chir&#xA75B; das gleiche weite/ oder<lb/>
unten ein wenig enger i&#x017F;t; darnach &#x017F;oll man nem-<lb/>
men auff ein Pfund Specerey zwey Pfund &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen/ wie vor gemelt/ clarificirten Zucker deß ha&#x0364;rti-<lb/>
&#x017F;ten vnd be&#x017F;tem Cononei-Zucker/ vnd ihn &#x017F;ieden<lb/>
biß er &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den Fingern eines Gliedfinger<lb/>
lang auffziehen la&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll man den Zucker kalt<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden/ al&#x017F;o/ daß man ein Suppen auff das<lb/>
wenig&#x017F;te e&#x017F;&#x017F;en kund; darnach &#x017F;oll man ihn u&#x0364;ber<lb/>
die Specerey gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd ein dickes Bretl das<lb/>
recht darein/ darauff legen/ daß es &#x017F;ich ein wenig<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rt/ doch nicht hart/ nur daß nicht u&#x0364;ber&#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwimbt/ vnd der Zucker eines Me&#x017F;&#x017F;er-Rucken<lb/>
dick daru&#x0364;ber gehet; alsdann &#x017F;oll mans in einer<lb/>
warmen Stuben in die Ho&#x0364;he &#x017F;etzen/ doch nicht zu<lb/>
nahe zum Ofen/ vnd zwey Nacht &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darnach das Ko&#x0364;&#x017F;&#x017F;ele gemach umb&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ vnd<lb/>
Zucker ab&#x017F;eihen la&#x017F;&#x017F;en/ vngefehr zwey Stund lang<lb/>
in einer warmen Stuben/ darnach &#x017F;oll man das<lb/>
Ko&#x0364;&#x017F;&#x017F;ele ein wenig nach der Seiten u&#x0364;ber ein Glut<lb/>
halten daß es heiß wird/ alsdann &#x017F;oll mans mit<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen &#x017F;o gehts herauß/ alsdann &#x017F;oll mans mit<lb/>
einem Me&#x017F;&#x017F;er fein gemach von einander thun/ auff<lb/>
ein mit Papier außgefu&#x0364;tertes Su&#x0364;bl/ vnd in einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Koch-Buch. nun candiren will/ ſoll man einrichten in ein kupf- fers oder zihnenes Geſchirꝛ das gleiche weite/ oder unten ein wenig enger iſt; darnach ſoll man nem- men auff ein Pfund Specerey zwey Pfund ſchoͤ- nen/ wie vor gemelt/ clarificirten Zucker deß haͤrti- ſten vnd beſtem Cononei-Zucker/ vnd ihn ſieden biß er ſich zwiſchen den Fingern eines Gliedfinger lang auffziehen laſt/ ſo ſoll man den Zucker kalt laſſen werden/ alſo/ daß man ein Suppen auff das wenigſte eſſen kund; darnach ſoll man ihn uͤber die Specerey gieſſen/ vnd ein dickes Bretl das recht darein/ darauff legen/ daß es ſich ein wenig ſchwaͤrt/ doch nicht hart/ nur daß nicht uͤberſich ſchwimbt/ vnd der Zucker eines Meſſer-Rucken dick daruͤber gehet; alsdann ſoll mans in einer warmen Stuben in die Hoͤhe ſetzen/ doch nicht zu nahe zum Ofen/ vnd zwey Nacht ſtehen laſſen/ darnach das Koͤſſele gemach umbſtuͤrtzen/ vnd Zucker abſeihen laſſen/ vngefehr zwey Stund lang in einer warmen Stuben/ darnach ſoll man das Koͤſſele ein wenig nach der Seiten uͤber ein Glut halten daß es heiß wird/ alsdann ſoll mans mit ſtuͤrtzen ſo gehts herauß/ alsdann ſoll mans mit einem Meſſer fein gemach von einander thun/ auff ein mit Papier außgefuͤtertes Suͤbl/ vnd in einer war-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/24
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/24>, abgerufen am 16.01.2021.