Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
mit einander wol sieden mit Rosen-Hönig/ oder
andern süß gemacht/ vnd offt deß Tags warm ge-
gurglet.

Ein anders.

NJmb Rosen-Essig/ frisch Bronnenwasser/
Zucker/ Brod/ laß es alles mit einander wai-
chen/ je länger je besser/ drucks alsdann auß/ laß
warm werden/ vnd gurgel dich deß Tags etlich
mahl/ wer will/ kan auch ein wenig Senffmehl
darzu nemmen/ es reiniget den Hals gar wol.

Für den Catharr auff der Brust.

MAn soll nemmen zwölff dürre Feigen/ die-
selben mitten von einander schneiden/ her-
nach viertzig Zibeben/ vnd von denen die Kör-
ner herauß thun/ ein Quintel süß Holtz/ zwey
Sträußl Jsop/ dises alles muß man zusammen
in ein kleines Häfelein thun/ ein wenig mehrers
Wasser als ein Seidel darauff giessen/ vnd so
lang sieden/ biß das Wasser fast alles eingesot-
ten ist/ daß nur so vil darauff bleibt/ daß sich die
Feigen nicht anbrennen. So man einen Ca-
tharr auff der Brust hat/ muß man ein halbe
Feigen/ vnd ein Zibeben ins Maul nemmen/ zer-
beissen/ ihn/ vnd den Safft hinunder lassen/ di-

ses
Gg 3

Artzney-Buch.
mit einander wol ſieden mit Roſen-Hoͤnig/ oder
andern ſuͤß gemacht/ vnd offt deß Tags warm ge-
gurglet.

Ein anders.

NJmb Roſen-Eſſig/ friſch Bronnenwaſſer/
Zucker/ Brod/ laß es alles mit einander wai-
chen/ je laͤnger je beſſer/ drucks alsdann auß/ laß
warm werden/ vnd gurgel dich deß Tags etlich
mahl/ wer will/ kan auch ein wenig Senffmehl
darzu nemmen/ es reiniget den Hals gar wol.

Fuͤr den Catharꝛ auff der Bruſt.

MAn ſoll nemmen zwoͤlff duͤrre Feigen/ die-
ſelben mitten von einander ſchneiden/ her-
nach viertzig Zibeben/ vnd von denen die Koͤr-
ner herauß thun/ ein Quintel ſuͤß Holtz/ zwey
Straͤußl Jſop/ diſes alles muß man zuſammen
in ein kleines Haͤfelein thun/ ein wenig mehrers
Waſſer als ein Seidel darauff gieſſen/ vnd ſo
lang ſieden/ biß das Waſſer faſt alles eingeſot-
ten iſt/ daß nur ſo vil darauff bleibt/ daß ſich die
Feigen nicht anbrennen. So man einen Ca-
tharꝛ auff der Bruſt hat/ muß man ein halbe
Feigen/ vnd ein Zibeben ins Maul nemmen/ zer-
beiſſen/ ihn/ vnd den Safft hinunder laſſen/ di-

ſes
Gg 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0241" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
mit einander wol &#x017F;ieden mit Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig/ oder<lb/>
andern &#x017F;u&#x0364;ß gemacht/ vnd offt deß Tags warm ge-<lb/>
gurglet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig/ fri&#x017F;ch Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Zucker/ Brod/ laß es alles mit einander wai-<lb/>
chen/ je la&#x0364;nger je be&#x017F;&#x017F;er/ drucks alsdann auß/ laß<lb/>
warm werden/ vnd gurgel dich deß Tags etlich<lb/>
mahl/ wer will/ kan auch ein wenig Senffmehl<lb/>
darzu nemmen/ es reiniget den Hals gar wol.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r den Cathar&#xA75B; auff der Bru&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll nemmen zwo&#x0364;lff du&#x0364;rre Feigen/ die-<lb/>
&#x017F;elben mitten von einander &#x017F;chneiden/ her-<lb/>
nach viertzig Zibeben/ vnd von denen die Ko&#x0364;r-<lb/>
ner herauß thun/ ein Quintel &#x017F;u&#x0364;ß Holtz/ zwey<lb/>
Stra&#x0364;ußl J&#x017F;op/ di&#x017F;es alles muß man zu&#x017F;ammen<lb/>
in ein kleines Ha&#x0364;felein thun/ ein wenig mehrers<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er als ein Seidel darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o<lb/>
lang &#x017F;ieden/ biß das Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;t alles einge&#x017F;ot-<lb/>
ten i&#x017F;t/ daß nur &#x017F;o vil darauff bleibt/ daß &#x017F;ich die<lb/>
Feigen nicht anbrennen. So man einen Ca-<lb/>
thar&#xA75B; auff der Bru&#x017F;t hat/ muß man ein halbe<lb/>
Feigen/ vnd ein Zibeben ins Maul nemmen/ zer-<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en/ ihn/ vnd den Safft hinunder la&#x017F;&#x017F;en/ di-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gg 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0241] Artzney-Buch. mit einander wol ſieden mit Roſen-Hoͤnig/ oder andern ſuͤß gemacht/ vnd offt deß Tags warm ge- gurglet. Ein anders. NJmb Roſen-Eſſig/ friſch Bronnenwaſſer/ Zucker/ Brod/ laß es alles mit einander wai- chen/ je laͤnger je beſſer/ drucks alsdann auß/ laß warm werden/ vnd gurgel dich deß Tags etlich mahl/ wer will/ kan auch ein wenig Senffmehl darzu nemmen/ es reiniget den Hals gar wol. Fuͤr den Catharꝛ auff der Bruſt. MAn ſoll nemmen zwoͤlff duͤrre Feigen/ die- ſelben mitten von einander ſchneiden/ her- nach viertzig Zibeben/ vnd von denen die Koͤr- ner herauß thun/ ein Quintel ſuͤß Holtz/ zwey Straͤußl Jſop/ diſes alles muß man zuſammen in ein kleines Haͤfelein thun/ ein wenig mehrers Waſſer als ein Seidel darauff gieſſen/ vnd ſo lang ſieden/ biß das Waſſer faſt alles eingeſot- ten iſt/ daß nur ſo vil darauff bleibt/ daß ſich die Feigen nicht anbrennen. So man einen Ca- tharꝛ auff der Bruſt hat/ muß man ein halbe Feigen/ vnd ein Zibeben ins Maul nemmen/ zer- beiſſen/ ihn/ vnd den Safft hinunder laſſen/ di- ſes Gg 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/241
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/241>, abgerufen am 20.10.2019.