Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ses thut den Catharr abledigen auff der Brust/ vnd
macht außwerffen.

Ein Köchel auff die Brust/ vor alle
Catharr auffzulegen.

NJmme erstlich zween oder drey sauere Oepf-
fel/ laß sie gantz waich sieden/ oder braten/
thue die Schäler hinweg/ vnd hernach klein scha-
ben/ alsdann nimb Gäns-Schmaltz/ Capaun-
Schmaltz/ auch rothe Salben mit Sparmeret,
ohne andere Stuck/ jedes einer kleinen Nuß groß/
hernach in kleinen Löffelvol blaues Feigelöl/
klein gestossenen Weyrauch deß weissen/ auch zwey
guter Messerspitz voll/ 15. oder 20. Safferan-
Blühe/ dises alles unter einander vermischt/ vnd
sieden lassen/ vnd alsdann zwischen zwey Tücher/
so warm als mans leyden kan/ auff die Brust ge-
legt. Von disem wird so vil/ als man auff zwey
mal auff legen kan. Wann die Catharr starck
seynd/ so kan mans deß Tags drey oder vier mal
brauchen/ vnd aufflegen. Dises Pflaster
aber gehört nur für grosse
Leuth.

Regi-

Artzney-Buch.
ſes thut den Catharꝛ abledigen auff der Bruſt/ vnd
macht außwerffen.

Ein Koͤchel auff die Bruſt/ vor alle
Catharꝛ auffzulegen.

NJmme erſtlich zween oder drey ſauere Oepf-
fel/ laß ſie gantz waich ſieden/ oder braten/
thue die Schaͤler hinweg/ vnd hernach klein ſcha-
ben/ alsdann nimb Gaͤns-Schmaltz/ Capaun-
Schmaltz/ auch rothe Salben mit Sparmeret,
ohne andere Stuck/ jedes einer kleinen Nuß groß/
hernach in kleinen Loͤffelvol blaues Feigeloͤl/
klein geſtoſſenen Weyrauch deß weiſſen/ auch zwey
guter Meſſerſpitz voll/ 15. oder 20. Safferan-
Bluͤhe/ diſes alles unter einander vermiſcht/ vnd
ſieden laſſen/ vnd alsdann zwiſchen zwey Tuͤcher/
ſo warm als mans leyden kan/ auff die Bruſt ge-
legt. Von diſem wird ſo vil/ als man auff zwey
mal auff legen kan. Wann die Catharꝛ ſtarck
ſeynd/ ſo kan mans deß Tags drey oder vier mal
brauchen/ vnd aufflegen. Diſes Pflaſter
aber gehoͤrt nur fuͤr groſſe
Leuth.

Regi-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;es thut den Cathar&#xA75B; abledigen auff der Bru&#x017F;t/ vnd<lb/>
macht außwerffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Ko&#x0364;chel auff die Bru&#x017F;t/ vor alle</hi><lb/>
Cathar&#xA75B; auffzulegen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme er&#x017F;tlich zween oder drey &#x017F;auere Oepf-<lb/>
fel/ laß &#x017F;ie gantz waich &#x017F;ieden/ oder braten/<lb/>
thue die Scha&#x0364;ler hinweg/ vnd hernach klein &#x017F;cha-<lb/>
ben/ alsdann nimb Ga&#x0364;ns-Schmaltz/ Capaun-<lb/>
Schmaltz/ auch rothe Salben mit <hi rendition="#aq">Sparmeret,</hi><lb/>
ohne andere Stuck/ jedes einer kleinen Nuß groß/<lb/>
hernach in kleinen Lo&#x0364;ffelvol blaues Feigelo&#x0364;l/<lb/>
klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Weyrauch deß wei&#x017F;&#x017F;en/ auch zwey<lb/>
guter Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll/ 15. oder 20. Safferan-<lb/>
Blu&#x0364;he/ di&#x017F;es alles unter einander vermi&#x017F;cht/ vnd<lb/>
&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd alsdann zwi&#x017F;chen zwey Tu&#x0364;cher/<lb/>
&#x017F;o warm als mans leyden kan/ auff die Bru&#x017F;t ge-<lb/>
legt. Von di&#x017F;em wird &#x017F;o vil/ als man auff zwey<lb/>
mal auff legen kan. Wann die Cathar&#xA75B; &#x017F;tarck<lb/>
&#x017F;eynd/ &#x017F;o kan mans deß Tags drey oder vier mal<lb/><hi rendition="#c">brauchen/ vnd aufflegen. Di&#x017F;es Pfla&#x017F;ter<lb/>
aber geho&#x0364;rt nur fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Leuth.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Regi-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0242] Artzney-Buch. ſes thut den Catharꝛ abledigen auff der Bruſt/ vnd macht außwerffen. Ein Koͤchel auff die Bruſt/ vor alle Catharꝛ auffzulegen. NJmme erſtlich zween oder drey ſauere Oepf- fel/ laß ſie gantz waich ſieden/ oder braten/ thue die Schaͤler hinweg/ vnd hernach klein ſcha- ben/ alsdann nimb Gaͤns-Schmaltz/ Capaun- Schmaltz/ auch rothe Salben mit Sparmeret, ohne andere Stuck/ jedes einer kleinen Nuß groß/ hernach in kleinen Loͤffelvol blaues Feigeloͤl/ klein geſtoſſenen Weyrauch deß weiſſen/ auch zwey guter Meſſerſpitz voll/ 15. oder 20. Safferan- Bluͤhe/ diſes alles unter einander vermiſcht/ vnd ſieden laſſen/ vnd alsdann zwiſchen zwey Tuͤcher/ ſo warm als mans leyden kan/ auff die Bruſt ge- legt. Von diſem wird ſo vil/ als man auff zwey mal auff legen kan. Wann die Catharꝛ ſtarck ſeynd/ ſo kan mans deß Tags drey oder vier mal brauchen/ vnd aufflegen. Diſes Pflaſter aber gehoͤrt nur fuͤr groſſe Leuth. Regi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/242
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/242>, abgerufen am 23.10.2019.