Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
warmen Stuben über Nacht stehn lassen/ darnach
soll man so das Kössele sauber vnd drucken ist/ die
Specerey wider darein richten/ vnd den abgeflos-
senen Zucker nemmen/ vnd ein Pfund srischen cla-
rificirten Zucker darzu/ vnd ihn sieden lassen wie
zuvor/ vnd in ein wenig wärmer als lablicht fein
gemach darüber giessen/ wider zwey Nacht wie
zuvor stehen lassen/ darnach wid[e]r abgesihen/ vnd
von einander klauben/ vnd wider über Nacht ste-
hen lassen wie zum ersten/ darnach wider ins Kös-
sele einrichten/ vnd lauter frischen Zucker sieden
in vorige Prob darüber giessen/ in obstehender
Wärme/ diß soll man so lang treiben biß dick ge-
nug candirt ist/ man soll jeden Zucker nur zwey
mal brauchen/ man kan den überblibenen Zucker
zu andern Sachen brauchen.

Wie man das Confect weiß vnd krauß
überziehen soll.

DEn Zimmet muß man langlecht schneiden/
deßgleichen die Jmber vnd Pomerantschen-
Schalen/ die Nägelein muß man zuvor über
Nacht in Wasser waichen/ vnd mit einem scharpf-
fen Messerlein von einander schneiden/ den Co-
riander muß man zuvor über Nacht in ein Wein-

Essig
C 3

Koch-Buch.
warmen Stuben uͤber Nacht ſtehn laſſen/ darnach
ſoll man ſo das Koͤſſele ſauber vnd drucken iſt/ die
Specerey wider darein richten/ vnd den abgefloſ-
ſenen Zucker nemmen/ vnd ein Pfund ſriſchen cla-
rificirten Zucker darzu/ vnd ihn ſieden laſſen wie
zuvor/ vnd in ein wenig waͤrmer als lablicht fein
gemach daruͤber gieſſen/ wider zwey Nacht wie
zuvor ſtehen laſſen/ darnach wid[e]r abgeſihen/ vnd
von einander klauben/ vnd wider uͤber Nacht ſte-
hen laſſen wie zum erſten/ darnach wider ins Koͤſ-
ſele einrichten/ vnd lauter friſchen Zucker ſieden
in vorige Prob daruͤber gieſſen/ in obſtehender
Waͤrme/ diß ſoll man ſo lang treiben biß dick ge-
nug candirt iſt/ man ſoll jeden Zucker nur zwey
mal brauchen/ man kan den uͤberblibenen Zucker
zu andern Sachen brauchen.

Wie man das Confect weiß vnd krauß
uͤberziehen ſoll.

DEn Zimmet muß man langlecht ſchneiden/
deßgleichen die Jmber vnd Pomerantſchen-
Schalen/ die Naͤgelein muß man zuvor uͤber
Nacht in Waſſer waichen/ vnd mit einem ſcharpf-
fen Meſſerlein von einander ſchneiden/ den Co-
riander muß man zuvor uͤber Nacht in ein Wein-

Eſſig
C 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
warmen Stuben u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en/ darnach<lb/>
&#x017F;oll man &#x017F;o das Ko&#x0364;&#x017F;&#x017F;ele &#x017F;auber vnd drucken i&#x017F;t/ die<lb/>
Specerey wider darein richten/ vnd den abgeflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Zucker nemmen/ vnd ein Pfund &#x017F;ri&#x017F;chen cla-<lb/>
rificirten Zucker darzu/ vnd ihn &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en wie<lb/>
zuvor/ vnd in ein wenig wa&#x0364;rmer als lablicht fein<lb/>
gemach daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;en/ wider zwey Nacht wie<lb/>
zuvor &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach wid<supplied>e</supplied>r abge&#x017F;ihen/ vnd<lb/>
von einander klauben/ vnd wider u&#x0364;ber Nacht &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en wie zum er&#x017F;ten/ darnach wider ins Ko&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ele einrichten/ vnd lauter fri&#x017F;chen Zucker &#x017F;ieden<lb/>
in vorige Prob daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;en/ in ob&#x017F;tehender<lb/>
Wa&#x0364;rme/ diß &#x017F;oll man &#x017F;o lang treiben biß dick ge-<lb/>
nug candirt i&#x017F;t/ man &#x017F;oll jeden Zucker nur zwey<lb/>
mal brauchen/ man kan den u&#x0364;berblibenen Zucker<lb/>
zu andern Sachen brauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man das Confect weiß vnd krauß</hi><lb/>
u&#x0364;berziehen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En Zimmet muß man langlecht &#x017F;chneiden/<lb/>
deßgleichen die Jmber vnd Pomerant&#x017F;chen-<lb/>
Schalen/ die Na&#x0364;gelein muß man zuvor u&#x0364;ber<lb/>
Nacht in Wa&#x017F;&#x017F;er waichen/ vnd mit einem &#x017F;charpf-<lb/>
fen Me&#x017F;&#x017F;erlein von einander &#x017F;chneiden/ den Co-<lb/>
riander muß man zuvor u&#x0364;ber Nacht in ein Wein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">E&#x017F;&#x017F;ig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Koch-Buch. warmen Stuben uͤber Nacht ſtehn laſſen/ darnach ſoll man ſo das Koͤſſele ſauber vnd drucken iſt/ die Specerey wider darein richten/ vnd den abgefloſ- ſenen Zucker nemmen/ vnd ein Pfund ſriſchen cla- rificirten Zucker darzu/ vnd ihn ſieden laſſen wie zuvor/ vnd in ein wenig waͤrmer als lablicht fein gemach daruͤber gieſſen/ wider zwey Nacht wie zuvor ſtehen laſſen/ darnach wider abgeſihen/ vnd von einander klauben/ vnd wider uͤber Nacht ſte- hen laſſen wie zum erſten/ darnach wider ins Koͤſ- ſele einrichten/ vnd lauter friſchen Zucker ſieden in vorige Prob daruͤber gieſſen/ in obſtehender Waͤrme/ diß ſoll man ſo lang treiben biß dick ge- nug candirt iſt/ man ſoll jeden Zucker nur zwey mal brauchen/ man kan den uͤberblibenen Zucker zu andern Sachen brauchen. Wie man das Confect weiß vnd krauß uͤberziehen ſoll. DEn Zimmet muß man langlecht ſchneiden/ deßgleichen die Jmber vnd Pomerantſchen- Schalen/ die Naͤgelein muß man zuvor uͤber Nacht in Waſſer waichen/ vnd mit einem ſcharpf- fen Meſſerlein von einander ſchneiden/ den Co- riander muß man zuvor uͤber Nacht in ein Wein- Eſſig C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/25
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/25>, abgerufen am 19.10.2019.