Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Essig baitzen/ vnd wider wol trücknen/ man muß
aber jegliches besonder überziehen/ darnach soll man
nemmen auff ein Viertlpfund Specerey/ ein Pfund
schön Cononey-Zucker/ denselben clarificiren vnd
sieden biß er gleich zwischen den Fingern schlipf-
ferig wird/ vnd sich ein wenig ziecht/ die Spece-
rey soll man in Confect-Kessel thun/ vnd über
den Ofen hencken/ vnd den Zucker auff einem ne-
ben-Kohlfeuer behalten daß er warm bleibt/ aber
nicht siedet/ die Specerey in dem Kessel soll man
ein wenig warm machen/ vnd diß geläuterten
Zuckers vngefehr ein halben Löffel voll durch das
darzu gehörige Trächterl darauff giessen/ das
Trächterl muß über den Kessel auffgemacht seyn/
also/ daß vom ersten Guß wol überall naß wird/
darnach im Kessele abtrücknen/ hernach soll man
etlichmal giessen/ vnd wider abtrücknen/ dar-
nach soll mans auff ein gefütertes Sibl thun/ vnd
in einer warmen Stuben stehen lassen zween
oder drey Tag; darnach soll man wider nemmen
ein halb P[f]und schön Cononei-Zucker zum sieden
wie zum ersten/ die Specerey im Kessel ein wenig
warm lassen werden/ vnd den vierdten Theil in
den darzu gehörigen Trachter giessen/ vnd fein
dünn auff den Trachter lauffen lassen/ vnd ge-

schwind

Koch-Buch.
Eſſig baitzen/ vnd wider wol truͤcknen/ man muß
aber jegliches beſonder uͤberziehẽ/ darnach ſoll man
nemmen auff ein Viertlpfund Specerey/ ein Pfund
ſchoͤn Cononey-Zucker/ denſelben clarificiren vnd
ſieden biß er gleich zwiſchen den Fingern ſchlipf-
ferig wird/ vnd ſich ein wenig ziecht/ die Spece-
rey ſoll man in Confect-Keſſel thun/ vnd uͤber
den Ofen hencken/ vnd den Zucker auff einem ne-
ben-Kohlfeuer behalten daß er warm bleibt/ aber
nicht ſiedet/ die Specerey in dem Keſſel ſoll man
ein wenig warm machen/ vnd diß gelaͤuterten
Zuckers vngefehr ein halben Loͤffel voll durch das
darzu gehoͤrige Traͤchterl darauff gieſſen/ das
Traͤchterl muß uͤber den Keſſel auffgemacht ſeyn/
alſo/ daß vom erſten Guß wol uͤberall naß wird/
darnach im Keſſele abtruͤcknen/ hernach ſoll man
etlichmal gieſſen/ vnd wider abtruͤcknen/ dar-
nach ſoll mans auff ein gefuͤtertes Sibl thun/ vnd
in einer warmen Stuben ſtehen laſſen zween
oder drey Tag; darnach ſoll man wider nemmen
ein halb P[f]und ſchoͤn Cononei-Zucker zum ſieden
wie zum erſten/ die Specerey im Keſſel ein wenig
warm laſſen werden/ vnd den vierdten Theil in
den darzu gehoͤrigen Trachter gieſſen/ vnd fein
duͤnn auff den Trachter lauffen laſſen/ vnd ge-

ſchwind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig baitzen/ vnd wider wol tru&#x0364;cknen/ man muß<lb/>
aber jegliches be&#x017F;onder u&#x0364;berziehe&#x0303;/ darnach &#x017F;oll man<lb/>
nemmen auff ein Viertlpfund Specerey/ ein Pfund<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Cononey-Zucker/ den&#x017F;elben clarificiren vnd<lb/>
&#x017F;ieden biß er gleich zwi&#x017F;chen den Fingern &#x017F;chlipf-<lb/>
ferig wird/ vnd &#x017F;ich ein wenig ziecht/ die Spece-<lb/>
rey &#x017F;oll man in Confect-Ke&#x017F;&#x017F;el thun/ vnd u&#x0364;ber<lb/>
den Ofen hencken/ vnd den Zucker auff einem ne-<lb/>
ben-Kohlfeuer behalten daß er warm bleibt/ aber<lb/>
nicht &#x017F;iedet/ die Specerey in dem Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;oll man<lb/>
ein wenig warm machen/ vnd diß gela&#x0364;uterten<lb/>
Zuckers vngefehr ein halben Lo&#x0364;ffel voll durch das<lb/>
darzu geho&#x0364;rige Tra&#x0364;chterl darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
Tra&#x0364;chterl muß u&#x0364;ber den Ke&#x017F;&#x017F;el auffgemacht &#x017F;eyn/<lb/>
al&#x017F;o/ daß vom er&#x017F;ten Guß wol u&#x0364;berall naß wird/<lb/>
darnach im Ke&#x017F;&#x017F;ele abtru&#x0364;cknen/ hernach &#x017F;oll man<lb/>
etlichmal gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wider abtru&#x0364;cknen/ dar-<lb/>
nach &#x017F;oll mans auff ein gefu&#x0364;tertes Sibl thun/ vnd<lb/>
in einer warmen Stuben &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en zween<lb/>
oder drey Tag; darnach &#x017F;oll man wider nemmen<lb/>
ein halb P<supplied>f</supplied>und &#x017F;cho&#x0364;n Cononei-Zucker zum &#x017F;ieden<lb/>
wie zum er&#x017F;ten/ die Specerey im Ke&#x017F;&#x017F;el ein wenig<lb/>
warm la&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd den vierdten Theil in<lb/>
den darzu geho&#x0364;rigen Trachter gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd fein<lb/>
du&#x0364;nn auff den Trachter lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwind</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] Koch-Buch. Eſſig baitzen/ vnd wider wol truͤcknen/ man muß aber jegliches beſonder uͤberziehẽ/ darnach ſoll man nemmen auff ein Viertlpfund Specerey/ ein Pfund ſchoͤn Cononey-Zucker/ denſelben clarificiren vnd ſieden biß er gleich zwiſchen den Fingern ſchlipf- ferig wird/ vnd ſich ein wenig ziecht/ die Spece- rey ſoll man in Confect-Keſſel thun/ vnd uͤber den Ofen hencken/ vnd den Zucker auff einem ne- ben-Kohlfeuer behalten daß er warm bleibt/ aber nicht ſiedet/ die Specerey in dem Keſſel ſoll man ein wenig warm machen/ vnd diß gelaͤuterten Zuckers vngefehr ein halben Loͤffel voll durch das darzu gehoͤrige Traͤchterl darauff gieſſen/ das Traͤchterl muß uͤber den Keſſel auffgemacht ſeyn/ alſo/ daß vom erſten Guß wol uͤberall naß wird/ darnach im Keſſele abtruͤcknen/ hernach ſoll man etlichmal gieſſen/ vnd wider abtruͤcknen/ dar- nach ſoll mans auff ein gefuͤtertes Sibl thun/ vnd in einer warmen Stuben ſtehen laſſen zween oder drey Tag; darnach ſoll man wider nemmen ein halb Pfund ſchoͤn Cononei-Zucker zum ſieden wie zum erſten/ die Specerey im Keſſel ein wenig warm laſſen werden/ vnd den vierdten Theil in den darzu gehoͤrigen Trachter gieſſen/ vnd fein duͤnn auff den Trachter lauffen laſſen/ vnd ge- ſchwind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/26
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/26>, abgerufen am 20.01.2021.