Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
schwind vmbwerffen/ fein gemach abtrückern/
es darff nicht sehr naß seyn/ nur gleich daß über
und über gewürtzt; wann man nun meinet es seye
kraußlet genug/ darff man ihn den Zucker nicht
gar nemmen/ ist es aber nicht krauß genug/ so
nimbt man mehr Zucker/ man sols zum letzten ein
gantze halbe Stund abtrückern/ [v]nd in der Wär-
me behalten.

Den Zucker-Pinat zu machen.

ZU dem Zucker-Pinath muß man kein harten
Zucker nemmen/ er läst sich nicht gern ziehen/
wird bald hart; man soll nemmen ein Pfund
weiß Cononei-Mehl/ oder sonst weichen Zucker/
daran soll man giessen anderthalb Maaß fliessendt
Wasser/ vnd ob einem Kohl-Feuer sieden lassen/
darnach solle man zu Hand haben zwey runde
Höltzl eines Fingers dick vnd lang/ die solle man
legen in ein Häfferl kaltes Wasser/ wann nun der
Zucker dicklet wird/ soll man der Höltzl eines dar-
unter drucken/ vnd alsobald ins kalte Wasser
werffen/ über ein kleine weil soll mans wider her-
auß thun; wann der Zucker gar hart daran ist/
so soll man das Höltzl ins Maul nemmen/ vnd
den Zucker mit den Zähnen herab ziehen/ bleibt

der

Koch-Buch.
ſchwind vmbwerffen/ fein gemach abtruͤckern/
es darff nicht ſehr naß ſeyn/ nur gleich daß uͤber
und uͤber gewuͤrtzt; wann man nun meinet es ſeye
kraußlet genug/ darff man ihn den Zucker nicht
gar nemmen/ iſt es aber nicht krauß genug/ ſo
nimbt man mehr Zucker/ man ſols zum letzten ein
gantze halbe Stund abtruͤckern/ [v]nd in der Waͤr-
me behalten.

Den Zucker-Pinat zu machen.

ZU dem Zucker-Pinath muß man kein harten
Zucker nemmen/ er laͤſt ſich nicht gern ziehen/
wird bald hart; man ſoll nemmen ein Pfund
weiß Cononei-Mehl/ oder ſonſt weichen Zucker/
daran ſoll man gieſſen anderthalb Maaß flieſſendt
Waſſer/ vnd ob einem Kohl-Feuer ſieden laſſen/
darnach ſolle man zu Hand haben zwey runde
Hoͤltzl eines Fingers dick vnd lang/ die ſolle man
legen in ein Haͤfferl kaltes Waſſer/ wann nun der
Zucker dicklet wird/ ſoll man der Hoͤltzl eines dar-
unter drucken/ vnd alſobald ins kalte Waſſer
werffen/ uͤber ein kleine weil ſoll mans wider her-
auß thun; wann der Zucker gar hart daran iſt/
ſo ſoll man das Hoͤltzl ins Maul nemmen/ vnd
den Zucker mit den Zaͤhnen herab ziehen/ bleibt

der
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwind vmbwerffen/ fein gemach abtru&#x0364;ckern/<lb/>
es darff nicht &#x017F;ehr naß &#x017F;eyn/ nur gleich daß u&#x0364;ber<lb/>
und u&#x0364;ber gewu&#x0364;rtzt; wann man nun meinet es &#x017F;eye<lb/>
kraußlet genug/ darff man ihn den Zucker nicht<lb/>
gar nemmen/ i&#x017F;t es aber nicht krauß genug/ &#x017F;o<lb/>
nimbt man mehr Zucker/ man &#x017F;ols zum letzten ein<lb/>
gantze halbe Stund abtru&#x0364;ckern/ <supplied>v</supplied>nd in der Wa&#x0364;r-<lb/>
me behalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den Zucker-Pinat zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U dem Zucker-Pinath muß man kein harten<lb/>
Zucker nemmen/ er la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht gern ziehen/<lb/>
wird bald hart; man &#x017F;oll nemmen ein Pfund<lb/>
weiß Cononei-Mehl/ oder &#x017F;on&#x017F;t weichen Zucker/<lb/>
daran &#x017F;oll man gie&#x017F;&#x017F;en anderthalb Maaß flie&#x017F;&#x017F;endt<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd ob einem Kohl-Feuer &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darnach &#x017F;olle man zu Hand haben zwey runde<lb/>
Ho&#x0364;ltzl eines Fingers dick vnd lang/ die &#x017F;olle man<lb/>
legen in ein Ha&#x0364;fferl kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er/ wann nun der<lb/>
Zucker dicklet wird/ &#x017F;oll man der Ho&#x0364;ltzl eines dar-<lb/>
unter drucken/ vnd al&#x017F;obald ins kalte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
werffen/ u&#x0364;ber ein kleine weil &#x017F;oll mans wider her-<lb/>
auß thun; wann der Zucker gar hart daran i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll man das Ho&#x0364;ltzl ins Maul nemmen/ vnd<lb/>
den Zucker mit den Za&#x0364;hnen herab ziehen/ bleibt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Koch-Buch. ſchwind vmbwerffen/ fein gemach abtruͤckern/ es darff nicht ſehr naß ſeyn/ nur gleich daß uͤber und uͤber gewuͤrtzt; wann man nun meinet es ſeye kraußlet genug/ darff man ihn den Zucker nicht gar nemmen/ iſt es aber nicht krauß genug/ ſo nimbt man mehr Zucker/ man ſols zum letzten ein gantze halbe Stund abtruͤckern/ vnd in der Waͤr- me behalten. Den Zucker-Pinat zu machen. ZU dem Zucker-Pinath muß man kein harten Zucker nemmen/ er laͤſt ſich nicht gern ziehen/ wird bald hart; man ſoll nemmen ein Pfund weiß Cononei-Mehl/ oder ſonſt weichen Zucker/ daran ſoll man gieſſen anderthalb Maaß flieſſendt Waſſer/ vnd ob einem Kohl-Feuer ſieden laſſen/ darnach ſolle man zu Hand haben zwey runde Hoͤltzl eines Fingers dick vnd lang/ die ſolle man legen in ein Haͤfferl kaltes Waſſer/ wann nun der Zucker dicklet wird/ ſoll man der Hoͤltzl eines dar- unter drucken/ vnd alſobald ins kalte Waſſer werffen/ uͤber ein kleine weil ſoll mans wider her- auß thun; wann der Zucker gar hart daran iſt/ ſo ſoll man das Hoͤltzl ins Maul nemmen/ vnd den Zucker mit den Zaͤhnen herab ziehen/ bleibt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/27
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/27>, abgerufen am 18.10.2019.