Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Zucker fein gleich ziehen vnd drähen/ vnd fein
gerad auff den Tisch legen/ also lang ligen lassen/
biß er warm zu essen ist; wann er noch zäch ist/
oder sich an die Zähn legt/ muß er länger ligen.
Darnach soll man jhn in einer Gestadl behalten/
darff nicht gar zu warm stehen.

Allerley Kräutel- vnd Blümelwerck
mit Zucker zu überziehen.

MAn soll Tragant in Rosen-Wasser weichen/
vnd durch ein Tüchl drucken/ vnd ein Löffel
voll Zucker darein rühren/ daß es wider wie ein klei-
nes Kinds-Köchel/ die Kräutl vnd Blumbl soll
man damit mit einem Pembsel überstreichen/ vnd
darnach in klein gestossenen vnd gefähten Zucker
wol vmbkehren/ daß sie über vnd über mit dem
Zucker überzogen seyn/ darnach auff ein Papier
legen/ vnd in einer Dorten-Pfann/ oder bey einem
Ofen kühl abdrückern. Die Ribes-Beerl oder
Weixel kan man gleich also überziehen; allein die
Ribesl müssen gar drucken/ vnd die Weixel ein
wenig überdörrt seyn/ vnd man muß nur in der
Stuben drückern/ nicht in der Dorten-
Pfann.

Das
D

Koch-Buch.
Zucker fein gleich ziehen vnd draͤhen/ vnd fein
gerad auff den Tiſch legen/ alſo lang ligen laſſen/
biß er warm zu eſſen iſt; wann er noch zaͤch iſt/
oder ſich an die Zaͤhn legt/ muß er laͤnger ligen.
Darnach ſoll man jhn in einer Geſtadl behalten/
darff nicht gar zu warm ſtehen.

Allerley Kraͤutel- vnd Bluͤmelwerck
mit Zucker zu uͤberziehen.

MAn ſoll Tragant in Roſen-Waſſer weichen/
vnd durch ein Tuͤchl drucken/ vnd ein Loͤffel
voll Zucker darein ruͤhren/ daß es wider wie ein klei-
nes Kinds-Koͤchel/ die Kraͤutl vnd Blumbl ſoll
man damit mit einem Pembſel uͤberſtreichen/ vnd
darnach in klein geſtoſſenen vnd gefaͤhten Zucker
wol vmbkehren/ daß ſie uͤber vnd uͤber mit dem
Zucker uͤberzogen ſeyn/ darnach auff ein Papier
legen/ vnd in einer Dorten-Pfann/ oder bey einem
Ofen kuͤhl abdruͤckern. Die Ribes-Beerl oder
Weixel kan man gleich alſo uͤberziehen; allein die
Ribesl muͤſſen gar drucken/ vnd die Weixel ein
wenig uͤberdoͤrꝛt ſeyn/ vnd man muß nur in der
Stuben druͤckern/ nicht in der Dorten-
Pfann.

Das
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Zucker fein gleich ziehen vnd dra&#x0364;hen/ vnd fein<lb/>
gerad auff den Ti&#x017F;ch legen/ al&#x017F;o lang ligen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
biß er warm zu e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; wann er noch za&#x0364;ch i&#x017F;t/<lb/>
oder &#x017F;ich an die Za&#x0364;hn legt/ muß er la&#x0364;nger ligen.<lb/>
Darnach &#x017F;oll man jhn in einer Ge&#x017F;tadl behalten/<lb/>
darff nicht gar zu warm &#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Allerley Kra&#x0364;utel- vnd Blu&#x0364;melwerck</hi><lb/>
mit Zucker zu u&#x0364;berziehen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll Tragant in Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er weichen/<lb/>
vnd durch ein Tu&#x0364;chl drucken/ vnd ein Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll Zucker darein ru&#x0364;hren/ daß es wider wie ein klei-<lb/>
nes Kinds-Ko&#x0364;chel/ die Kra&#x0364;utl vnd Blumbl &#x017F;oll<lb/>
man damit mit einem Pemb&#x017F;el u&#x0364;ber&#x017F;treichen/ vnd<lb/>
darnach in klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen vnd gefa&#x0364;hten Zucker<lb/>
wol vmbkehren/ daß &#x017F;ie u&#x0364;ber vnd u&#x0364;ber mit dem<lb/>
Zucker u&#x0364;berzogen &#x017F;eyn/ darnach auff ein Papier<lb/>
legen/ vnd in einer Dorten-Pfann/ oder bey einem<lb/>
Ofen ku&#x0364;hl abdru&#x0364;ckern. Die Ribes-Beerl oder<lb/>
Weixel kan man gleich al&#x017F;o u&#x0364;berziehen; allein die<lb/>
Ribesl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gar drucken/ vnd die Weixel ein<lb/>
wenig u&#x0364;berdo&#x0364;r&#xA75B;t &#x017F;eyn/ vnd man muß nur in der<lb/><hi rendition="#c">Stuben dru&#x0364;ckern/ nicht in der Dorten-<lb/>
Pfann.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] Koch-Buch. Zucker fein gleich ziehen vnd draͤhen/ vnd fein gerad auff den Tiſch legen/ alſo lang ligen laſſen/ biß er warm zu eſſen iſt; wann er noch zaͤch iſt/ oder ſich an die Zaͤhn legt/ muß er laͤnger ligen. Darnach ſoll man jhn in einer Geſtadl behalten/ darff nicht gar zu warm ſtehen. Allerley Kraͤutel- vnd Bluͤmelwerck mit Zucker zu uͤberziehen. MAn ſoll Tragant in Roſen-Waſſer weichen/ vnd durch ein Tuͤchl drucken/ vnd ein Loͤffel voll Zucker darein ruͤhren/ daß es wider wie ein klei- nes Kinds-Koͤchel/ die Kraͤutl vnd Blumbl ſoll man damit mit einem Pembſel uͤberſtreichen/ vnd darnach in klein geſtoſſenen vnd gefaͤhten Zucker wol vmbkehren/ daß ſie uͤber vnd uͤber mit dem Zucker uͤberzogen ſeyn/ darnach auff ein Papier legen/ vnd in einer Dorten-Pfann/ oder bey einem Ofen kuͤhl abdruͤckern. Die Ribes-Beerl oder Weixel kan man gleich alſo uͤberziehen; allein die Ribesl muͤſſen gar drucken/ vnd die Weixel ein wenig uͤberdoͤrꝛt ſeyn/ vnd man muß nur in der Stuben druͤckern/ nicht in der Dorten- Pfann. Das D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/29
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/29>, abgerufen am 03.12.2020.