Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Das auffgeworffene Zuckerwerck zu
machen.

MAn soll schönen weissen Tragant über Nacht
in Zimmet- oder Rosenwasser weichen/ vnd
durch ein dickes Tuch drucken/ daß er gar vest ist/
vnd in ein steinen Mörser thun/ vnd wol stossen
mit dem allerfeinisten vnd schönsten Zucker der ein
dreymal gefäht ist/ daß ein fester Taig wird/ von
demselben Taig soll man herauß nemmen nach Ge-
legenheit deß Models/ vnd Krafftmehl auff ein
Papier strähen/ vnd jhn eines Fingersdick auß-
walcken/ den Model darauff drucken/ vnd fein
nach dem Model herauß schneiden/ darnach in
einer Dorten-Pfann bachen/ so gehen sie hoch auff/
aber man muß sehen daß nicht braun wird/ vnd
die Glut muß vnten vnd oben gleich seyn; will
man es aber gefärbt haben/ so nimbt man auß der
Appotecken allerley Farbtücher/ die weicht man
über Nacht in Rosen- oder Zimmet-Wasser/ vnd
waicht den Tragant darein; man mag sie
auch den von gebognen Mödeln außschneiden/ so
werden sie auch gar schön/ aber man muß auff
Oblath legen sie zerbrechen sonst/ man mag auch
von disem Zeug allerley machen Holippen/ Pretzl/
vnd dergleichen.

Wie
Koch-Buch.
Das auffgeworffene Zuckerwerck zu
machen.

MAn ſoll ſchoͤnen weiſſen Tragant uͤber Nacht
in Zimmet- oder Roſenwaſſer weichen/ vnd
durch ein dickes Tuch drucken/ daß er gar veſt iſt/
vnd in ein ſteinen Moͤrſer thun/ vnd wol ſtoſſen
mit dem allerfeiniſten vnd ſchoͤnſten Zucker der ein
dreymal gefaͤht iſt/ daß ein feſter Taig wird/ von
demſelben Taig ſoll man herauß nemmen nach Ge-
legenheit deß Models/ vnd Krafftmehl auff ein
Papier ſtraͤhen/ vnd jhn eines Fingersdick auß-
walcken/ den Model darauff drucken/ vnd fein
nach dem Model herauß ſchneiden/ darnach in
einer Dorten-Pfann bachen/ ſo gehen ſie hoch auff/
aber man muß ſehen daß nicht braun wird/ vnd
die Glut muß vnten vnd oben gleich ſeyn; will
man es aber gefaͤrbt haben/ ſo nimbt man auß der
Appotecken allerley Farbtuͤcher/ die weicht man
uͤber Nacht in Roſen- oder Zimmet-Waſſer/ vnd
waicht den Tragant darein; man mag ſie
auch den von gebognen Moͤdeln außſchneiden/ ſo
werden ſie auch gar ſchoͤn/ aber man muß auff
Oblath legen ſie zerbrechen ſonſt/ man mag auch
von diſem Zeug allerley machen Holippen/ Pretzl/
vnd dergleichen.

Wie
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="24"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das auffgeworffene Zuckerwerck zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en Tragant u&#x0364;ber Nacht<lb/>
in Zimmet- oder Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er weichen/ vnd<lb/>
durch ein dickes Tuch drucken/ daß er gar ve&#x017F;t i&#x017F;t/<lb/>
vnd in ein &#x017F;teinen Mo&#x0364;r&#x017F;er thun/ vnd wol &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit dem allerfeini&#x017F;ten vnd &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Zucker der ein<lb/>
dreymal gefa&#x0364;ht i&#x017F;t/ daß ein fe&#x017F;ter Taig wird/ von<lb/>
dem&#x017F;elben Taig &#x017F;oll man herauß nemmen nach Ge-<lb/>
legenheit deß Models/ vnd Krafftmehl auff ein<lb/>
Papier &#x017F;tra&#x0364;hen/ vnd jhn eines Fingersdick auß-<lb/>
walcken/ den Model darauff drucken/ vnd fein<lb/>
nach dem Model herauß &#x017F;chneiden/ darnach in<lb/>
einer Dorten-Pfann bachen/ &#x017F;o gehen &#x017F;ie hoch auff/<lb/>
aber man muß &#x017F;ehen daß nicht braun wird/ vnd<lb/>
die Glut muß vnten vnd oben gleich &#x017F;eyn; will<lb/>
man es aber gefa&#x0364;rbt haben/ &#x017F;o nimbt man auß der<lb/>
Appotecken allerley Farbtu&#x0364;cher/ die weicht man<lb/>
u&#x0364;ber Nacht in Ro&#x017F;en- oder Zimmet-Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd<lb/>
waicht den Tragant darein; man mag &#x017F;ie<lb/>
auch den von gebognen Mo&#x0364;deln auß&#x017F;chneiden/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie auch gar &#x017F;cho&#x0364;n/ aber man muß auff<lb/>
Oblath legen &#x017F;ie zerbrechen &#x017F;on&#x017F;t/ man mag auch<lb/>
von di&#x017F;em Zeug allerley machen Holippen/ Pretzl/<lb/>
vnd dergleichen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Koch-Buch. Das auffgeworffene Zuckerwerck zu machen. MAn ſoll ſchoͤnen weiſſen Tragant uͤber Nacht in Zimmet- oder Roſenwaſſer weichen/ vnd durch ein dickes Tuch drucken/ daß er gar veſt iſt/ vnd in ein ſteinen Moͤrſer thun/ vnd wol ſtoſſen mit dem allerfeiniſten vnd ſchoͤnſten Zucker der ein dreymal gefaͤht iſt/ daß ein feſter Taig wird/ von demſelben Taig ſoll man herauß nemmen nach Ge- legenheit deß Models/ vnd Krafftmehl auff ein Papier ſtraͤhen/ vnd jhn eines Fingersdick auß- walcken/ den Model darauff drucken/ vnd fein nach dem Model herauß ſchneiden/ darnach in einer Dorten-Pfann bachen/ ſo gehen ſie hoch auff/ aber man muß ſehen daß nicht braun wird/ vnd die Glut muß vnten vnd oben gleich ſeyn; will man es aber gefaͤrbt haben/ ſo nimbt man auß der Appotecken allerley Farbtuͤcher/ die weicht man uͤber Nacht in Roſen- oder Zimmet-Waſſer/ vnd waicht den Tragant darein; man mag ſie auch den von gebognen Moͤdeln außſchneiden/ ſo werden ſie auch gar ſchoͤn/ aber man muß auff Oblath legen ſie zerbrechen ſonſt/ man mag auch von diſem Zeug allerley machen Holippen/ Pretzl/ vnd dergleichen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/30
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/30>, abgerufen am 20.10.2019.