Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Wie man das durchsichtige Eiß
macht.

MAn soll gar einen schönen Tragant stossen/
vnd zimblich vil Rosenwasser daran giessen/
daß er wolzergeht/ darnach durch ein Tüchl dru-
cken/ daß er in der Dicken ist wie gar ein dünnes
Kindsköchl/ daß man jhn giessen kan/ gar lauter;
darnach solle man nemmen den schönsten dreymal
gefähten Zucker/ vnd darein rühren daß er dick
wird/ wie ein Grießkoch/ das soll man also stehen
lassen; wan man etwas machen will darzu man
das Eyß bedarff/ so soll mans ein Tag zuvor ma-
chen/ so zergeht der Zucker darinn/ vnd wann
mans auffstreichen will/ soll mans in ein haisses
Wasser setzen/ sonst läst es sich nicht gern auff-
streichen/ man muß nicht fast rühren/ sonst wirds
nur weiß vnd dick/ vnd nicht spitzlet vnd durch-
sichtig.

Die Kitten-Spalten einzumachen.

MAn soll schöne gar wol zeitige Kitten waich
sieden/ sauber schölen/ vnd das Weich oben
herab schneiden/ nicht zu tieff auff das Steinige/
deren soll man nemmen ein Pfund/ vnd darzu 5.
Vierling schön weissen gefähten Zucker/ vnd in ei-

nem
D 2
Koch-Buch.
Wie man das durchſichtige Eiß
macht.

MAn ſoll gar einen ſchoͤnen Tragant ſtoſſen/
vnd zimblich vil Roſenwaſſer daran gieſſen/
daß er wolzergeht/ darnach durch ein Tuͤchl dru-
cken/ daß er in der Dicken iſt wie gar ein duͤnnes
Kindskoͤchl/ daß man jhn gieſſen kan/ gar lauter;
darnach ſolle man nemmen den ſchoͤnſten dreymal
gefaͤhten Zucker/ vnd darein ruͤhren daß er dick
wird/ wie ein Grießkoch/ das ſoll man alſo ſtehen
laſſen; wan man etwas machen will darzu man
das Eyß bedarff/ ſo ſoll mans ein Tag zuvor ma-
chen/ ſo zergeht der Zucker darinn/ vnd wann
mans auffſtreichen will/ ſoll mans in ein haiſſes
Waſſer ſetzen/ ſonſt laͤſt es ſich nicht gern auff-
ſtreichen/ man muß nicht faſt ruͤhren/ ſonſt wirds
nur weiß vnd dick/ vnd nicht ſpitzlet vnd durch-
ſichtig.

Die Kitten-Spalten einzumachen.

MAn ſoll ſchoͤne gar wol zeitige Kitten waich
ſieden/ ſauber ſchoͤlen/ vnd das Weich oben
herab ſchneiden/ nicht zu tieff auff das Steinige/
deren ſoll man nemmen ein Pfund/ vnd darzu 5.
Vierling ſchoͤn weiſſen gefaͤhten Zucker/ vnd in ei-

nem
D 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="25"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man das durch&#x017F;ichtige Eiß</hi><lb/>
macht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll gar einen &#x017F;cho&#x0364;nen Tragant &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd zimblich vil Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er daran gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß er wolzergeht/ darnach durch ein Tu&#x0364;chl dru-<lb/>
cken/ daß er in der Dicken i&#x017F;t wie gar ein du&#x0364;nnes<lb/>
Kindsko&#x0364;chl/ daß man jhn gie&#x017F;&#x017F;en kan/ gar lauter;<lb/>
darnach &#x017F;olle man nemmen den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten dreymal<lb/>
gefa&#x0364;hten Zucker/ vnd darein ru&#x0364;hren daß er dick<lb/>
wird/ wie ein Grießkoch/ das &#x017F;oll man al&#x017F;o &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; wan man etwas machen will darzu man<lb/>
das Eyß bedarff/ &#x017F;o &#x017F;oll mans ein Tag zuvor ma-<lb/>
chen/ &#x017F;o zergeht der Zucker darinn/ vnd wann<lb/>
mans auff&#x017F;treichen will/ &#x017F;oll mans in ein hai&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;etzen/ &#x017F;on&#x017F;t la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;ich nicht gern auff-<lb/>
&#x017F;treichen/ man muß nicht fa&#x017F;t ru&#x0364;hren/ &#x017F;on&#x017F;t wirds<lb/>
nur weiß vnd dick/ vnd nicht &#x017F;pitzlet vnd durch-<lb/>
&#x017F;ichtig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Kitten-Spalten einzumachen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll &#x017F;cho&#x0364;ne gar wol zeitige Kitten waich<lb/>
&#x017F;ieden/ &#x017F;auber &#x017F;cho&#x0364;len/ vnd das Weich oben<lb/>
herab &#x017F;chneiden/ nicht zu tieff auff das Steinige/<lb/>
deren &#x017F;oll man nemmen ein Pfund/ vnd darzu 5.<lb/>
Vierling &#x017F;cho&#x0364;n wei&#x017F;&#x017F;en gefa&#x0364;hten Zucker/ vnd in ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Koch-Buch. Wie man das durchſichtige Eiß macht. MAn ſoll gar einen ſchoͤnen Tragant ſtoſſen/ vnd zimblich vil Roſenwaſſer daran gieſſen/ daß er wolzergeht/ darnach durch ein Tuͤchl dru- cken/ daß er in der Dicken iſt wie gar ein duͤnnes Kindskoͤchl/ daß man jhn gieſſen kan/ gar lauter; darnach ſolle man nemmen den ſchoͤnſten dreymal gefaͤhten Zucker/ vnd darein ruͤhren daß er dick wird/ wie ein Grießkoch/ das ſoll man alſo ſtehen laſſen; wan man etwas machen will darzu man das Eyß bedarff/ ſo ſoll mans ein Tag zuvor ma- chen/ ſo zergeht der Zucker darinn/ vnd wann mans auffſtreichen will/ ſoll mans in ein haiſſes Waſſer ſetzen/ ſonſt laͤſt es ſich nicht gern auff- ſtreichen/ man muß nicht faſt ruͤhren/ ſonſt wirds nur weiß vnd dick/ vnd nicht ſpitzlet vnd durch- ſichtig. Die Kitten-Spalten einzumachen. MAn ſoll ſchoͤne gar wol zeitige Kitten waich ſieden/ ſauber ſchoͤlen/ vnd das Weich oben herab ſchneiden/ nicht zu tieff auff das Steinige/ deren ſoll man nemmen ein Pfund/ vnd darzu 5. Vierling ſchoͤn weiſſen gefaͤhten Zucker/ vnd in ei- nem D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/31
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/31>, abgerufen am 16.10.2019.