Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Ein gar gute Kitten-Salsen.

MAn soll vonden gesottenen Kitten-Spalten
den außgepresten Safft nemmen ein halbe
Maß/ drey gute Gauffel voll wol zeitige weisse
Weinbeer/ die soll man zerstampffen/ vnd mit
sambt dem Safft in obbemelten Safft schitten/
vnd darinn sieden lassen biß er schön Weixelbraun
wird/ darnach durchseyhen/ vnd die Hülsen wol
außdrucken; alsdann solle man zu jeglichen solchen
Seidl Safft nemmen ein Vierling Zucker/ vnd
mit einander sieden lassen biß er gestehet/ darnach
solle man gar klein gewürffelt geschnittene Lemoni-
Schalen daran thuen/ vnd noch ein wenig sieden
lassen/ vnd in ein hoches Glaß giessen. Dise Salsen
kan man zum Bratens geben/ wann mans mit ei-
nem Wein abtreibt; aber man kans auch auff die
Schalen geben/ wann mans fein Stückweiß her-
auß fast/ vnd mit Confect besträhet.

Die druckene Kitt-Spalten einzu-
machen.

MAn soll die Kitten-Spalten allerding in
Syrup einmachen/ man solle schone grosse
Kitten sieden/ daß sie fein gleich durchsotten seyn/
nicht gar waich/ nur daß sie sich greiffen lassen/

sauber
Koch-Buch.
Ein gar gute Kitten-Salſen.

MAn ſoll vonden geſottenen Kitten-Spalten
den außgepreſten Safft nemmen ein halbe
Maß/ drey gute Gauffel voll wol zeitige weiſſe
Weinbeer/ die ſoll man zerſtampffen/ vnd mit
ſambt dem Safft in obbemelten Safft ſchitten/
vnd darinn ſieden laſſen biß er ſchoͤn Weixelbraun
wird/ darnach durchſeyhen/ vnd die Huͤlſen wol
außdrucken; alsdann ſolle man zu jeglichen ſolchen
Seidl Safft nemmen ein Vierling Zucker/ vnd
mit einander ſieden laſſen biß er geſtehet/ darnach
ſolle man gar klein gewuͤrffelt geſchnittene Lemoni-
Schalen daran thuen/ vnd noch ein wenig ſieden
laſſen/ vnd in ein hoches Glaß gieſſen. Diſe Salſen
kan man zum Bratens geben/ wann mans mit ei-
nem Wein abtreibt; aber man kans auch auff die
Schalen geben/ wann mans fein Stuͤckweiß her-
auß faſt/ vnd mit Confect beſtraͤhet.

Die druckene Kitt-Spalten einzu-
machen.

MAn ſoll die Kitten-Spalten allerding in
Syrup einmachen/ man ſolle ſchone groſſe
Kitten ſieden/ daß ſie fein gleich durchſotten ſeyn/
nicht gar waich/ nur daß ſie ſich greiffen laſſen/

ſauber
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="28"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gar gute Kitten-Sal&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll vonden ge&#x017F;ottenen Kitten-Spalten<lb/>
den außgepre&#x017F;ten Safft nemmen ein halbe<lb/>
Maß/ drey gute Gauffel voll wol zeitige wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Weinbeer/ die &#x017F;oll man zer&#x017F;tampffen/ vnd mit<lb/>
&#x017F;ambt dem Safft in obbemelten Safft &#x017F;chitten/<lb/>
vnd darinn &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en biß er &#x017F;cho&#x0364;n Weixelbraun<lb/>
wird/ darnach durch&#x017F;eyhen/ vnd die Hu&#x0364;l&#x017F;en wol<lb/>
außdrucken; alsdann &#x017F;olle man zu jeglichen &#x017F;olchen<lb/>
Seidl Safft nemmen ein Vierling Zucker/ vnd<lb/>
mit einander &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en biß er ge&#x017F;tehet/ darnach<lb/>
&#x017F;olle man gar klein gewu&#x0364;rffelt ge&#x017F;chnittene Lemoni-<lb/>
Schalen daran thuen/ vnd noch ein wenig &#x017F;ieden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in ein hoches Glaß gie&#x017F;&#x017F;en. Di&#x017F;e Sal&#x017F;en<lb/>
kan man zum Bratens geben/ wann mans mit ei-<lb/>
nem Wein abtreibt; aber man kans auch auff die<lb/>
Schalen geben/ wann mans fein Stu&#x0364;ckweiß her-<lb/>
auß fa&#x017F;t/ vnd mit Confect be&#x017F;tra&#x0364;het.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die druckene Kitt-Spalten einzu-</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die Kitten-Spalten allerding in<lb/>
Syrup einmachen/ man &#x017F;olle &#x017F;chone gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Kitten &#x017F;ieden/ daß &#x017F;ie fein gleich durch&#x017F;otten &#x017F;eyn/<lb/>
nicht gar waich/ nur daß &#x017F;ie &#x017F;ich greiffen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;auber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Koch-Buch. Ein gar gute Kitten-Salſen. MAn ſoll vonden geſottenen Kitten-Spalten den außgepreſten Safft nemmen ein halbe Maß/ drey gute Gauffel voll wol zeitige weiſſe Weinbeer/ die ſoll man zerſtampffen/ vnd mit ſambt dem Safft in obbemelten Safft ſchitten/ vnd darinn ſieden laſſen biß er ſchoͤn Weixelbraun wird/ darnach durchſeyhen/ vnd die Huͤlſen wol außdrucken; alsdann ſolle man zu jeglichen ſolchen Seidl Safft nemmen ein Vierling Zucker/ vnd mit einander ſieden laſſen biß er geſtehet/ darnach ſolle man gar klein gewuͤrffelt geſchnittene Lemoni- Schalen daran thuen/ vnd noch ein wenig ſieden laſſen/ vnd in ein hoches Glaß gieſſen. Diſe Salſen kan man zum Bratens geben/ wann mans mit ei- nem Wein abtreibt; aber man kans auch auff die Schalen geben/ wann mans fein Stuͤckweiß her- auß faſt/ vnd mit Confect beſtraͤhet. Die druckene Kitt-Spalten einzu- machen. MAn ſoll die Kitten-Spalten allerding in Syrup einmachen/ man ſolle ſchone groſſe Kitten ſieden/ daß ſie fein gleich durchſotten ſeyn/ nicht gar waich/ nur daß ſie ſich greiffen laſſen/ ſauber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/34
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/34>, abgerufen am 17.10.2019.