Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
sauber schölen/ vnd eine in zwey oder drey Spältl
schneiden/ das Steinen wol herauß/ vnd mit Zim-
met/ darnach in ein Tögl einrichten/ vnd ein Zu-
cker in der Dicken sieden daß er sich ein wenig auff-
ziecht/ vnd darüber giessen; darnach solle man
schönen Zucker sieden so vil daß er Haar gibt/ doch
nicht so vil als zu den Zelten giessen; darnach solle
man jhn mit dem Reibholtz in der Pfann wol
starck reiben daß er weißlet wird/ in der Dicken
als ein Kindskoch; die Spalten müssen zuvor
auff einem Reiterl wol abtrieffen/ vnd bey einem
Ofen wol abdrückern/ darnach soll mans im Zu-
cker vmbkehren/ daß er fein dünn daran hangen
bleibt/ vnd einen neben dem andern auffs Reiterl
legen/ vnd in einem Bachofen oder gar haissen
Stuben geschwind drückern/ so bleiben sie inwen-
dig fein waich; man soll auch mercken wann man
sie drückern will/ soll mans zuvor in dem Syrup
darin sie gelegen seyn/ zimblich waich sieden/ vnd
noch mehr Zucker darzu legen.

Das schöne durch sichtige Kittenwerck
zu machen.

MAn soll die allerschönsten Kitten nemmen/ so
nicht roth vnd mailig seynd/ gar weich sie-
den/ vnd wol dick schölen/ damit nichts Rothes

dar-

Koch-Buch.
ſauber ſchoͤlen/ vnd eine in zwey oder drey Spaͤltl
ſchneiden/ das Steinen wol herauß/ vnd mit Zim-
met/ darnach in ein Toͤgl einrichten/ vnd ein Zu-
cker in der Dicken ſieden daß er ſich ein wenig auff-
ziecht/ vnd daruͤber gieſſen; darnach ſolle man
ſchoͤnen Zucker ſieden ſo vil daß er Haar gibt/ doch
nicht ſo vil als zu den Zelten gieſſen; darnach ſolle
man jhn mit dem Reibholtz in der Pfann wol
ſtarck reiben daß er weißlet wird/ in der Dicken
als ein Kindskoch; die Spalten muͤſſen zuvor
auff einem Reiterl wol abtrieffen/ vnd bey einem
Ofen wol abdruͤckern/ darnach ſoll mans im Zu-
cker vmbkehren/ daß er fein duͤnn daran hangen
bleibt/ vnd einen neben dem andern auffs Reiterl
legen/ vnd in einem Bachofen oder gar haiſſen
Stuben geſchwind druͤckern/ ſo bleiben ſie inwen-
dig fein waich; man ſoll auch mercken wann man
ſie druͤckern will/ ſoll mans zuvor in dem Syrup
darin ſie gelegen ſeyn/ zimblich waich ſieden/ vnd
noch mehr Zucker darzu legen.

Das ſchoͤne durch ſichtige Kittenwerck
zu machen.

MAn ſoll die allerſchoͤnſten Kitten nemmen/ ſo
nicht roth vnd mailig ſeynd/ gar weich ſie-
den/ vnd wol dick ſchoͤlen/ damit nichts Rothes

dar-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;auber &#x017F;cho&#x0364;len/ vnd eine in zwey oder drey Spa&#x0364;ltl<lb/>
&#x017F;chneiden/ das Steinen wol herauß/ vnd mit Zim-<lb/>
met/ darnach in ein To&#x0364;gl einrichten/ vnd ein Zu-<lb/>
cker in der Dicken &#x017F;ieden daß er &#x017F;ich ein wenig auff-<lb/>
ziecht/ vnd daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;en; darnach &#x017F;olle man<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Zucker &#x017F;ieden &#x017F;o vil daß er Haar gibt/ doch<lb/>
nicht &#x017F;o vil als zu den Zelten gie&#x017F;&#x017F;en; darnach &#x017F;olle<lb/>
man jhn mit dem Reibholtz in der Pfann wol<lb/>
&#x017F;tarck reiben daß er weißlet wird/ in der Dicken<lb/>
als ein Kindskoch; die Spalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvor<lb/>
auff einem Reiterl wol abtrieffen/ vnd bey einem<lb/>
Ofen wol abdru&#x0364;ckern/ darnach &#x017F;oll mans im Zu-<lb/>
cker vmbkehren/ daß er fein du&#x0364;nn daran hangen<lb/>
bleibt/ vnd einen neben dem andern auffs Reiterl<lb/>
legen/ vnd in einem Bachofen oder gar hai&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stuben ge&#x017F;chwind dru&#x0364;ckern/ &#x017F;o bleiben &#x017F;ie inwen-<lb/>
dig fein waich; man &#x017F;oll auch mercken wann man<lb/>
&#x017F;ie dru&#x0364;ckern will/ &#x017F;oll mans zuvor in dem Syrup<lb/>
darin &#x017F;ie gelegen &#x017F;eyn/ zimblich waich &#x017F;ieden/ vnd<lb/>
noch mehr Zucker darzu legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das &#x017F;cho&#x0364;ne durch &#x017F;ichtige Kittenwerck</hi><lb/>
zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Kitten nemmen/ &#x017F;o<lb/>
nicht roth vnd mailig &#x017F;eynd/ gar weich &#x017F;ie-<lb/>
den/ vnd wol dick &#x017F;cho&#x0364;len/ damit nichts Rothes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] Koch-Buch. ſauber ſchoͤlen/ vnd eine in zwey oder drey Spaͤltl ſchneiden/ das Steinen wol herauß/ vnd mit Zim- met/ darnach in ein Toͤgl einrichten/ vnd ein Zu- cker in der Dicken ſieden daß er ſich ein wenig auff- ziecht/ vnd daruͤber gieſſen; darnach ſolle man ſchoͤnen Zucker ſieden ſo vil daß er Haar gibt/ doch nicht ſo vil als zu den Zelten gieſſen; darnach ſolle man jhn mit dem Reibholtz in der Pfann wol ſtarck reiben daß er weißlet wird/ in der Dicken als ein Kindskoch; die Spalten muͤſſen zuvor auff einem Reiterl wol abtrieffen/ vnd bey einem Ofen wol abdruͤckern/ darnach ſoll mans im Zu- cker vmbkehren/ daß er fein duͤnn daran hangen bleibt/ vnd einen neben dem andern auffs Reiterl legen/ vnd in einem Bachofen oder gar haiſſen Stuben geſchwind druͤckern/ ſo bleiben ſie inwen- dig fein waich; man ſoll auch mercken wann man ſie druͤckern will/ ſoll mans zuvor in dem Syrup darin ſie gelegen ſeyn/ zimblich waich ſieden/ vnd noch mehr Zucker darzu legen. Das ſchoͤne durch ſichtige Kittenwerck zu machen. MAn ſoll die allerſchoͤnſten Kitten nemmen/ ſo nicht roth vnd mailig ſeynd/ gar weich ſie- den/ vnd wol dick ſchoͤlen/ damit nichts Rothes dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/35
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/35>, abgerufen am 21.10.2019.