Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Ein Hetschebetschen-Salsen zu
machen.

NJmme Hetschebetschen die der Reiff brennt
hat/ doch daß sie nicht zu weich seynd/ machs
sauber auff/ thue die Körnl vnd das Rauche her-
auß/ ein grosse höltzene Schissel voll/ setz ein schö-
nes Wasser zu in einem Hafen/ wann das Wasser
über vnd über walt/ so schitt es auff die Hetsche-
betschen daß die Schissel gantz voll wird/ nimb
ein saubers Tuch vnd decks zu/ vnd ein Schissel
oben darauff daß kein Dunst darvon kombt/ laß
also ein zwey Stund stehen/ hernach wann du
sihest daß sie fein hübsch waich seyn/ so seyhe das
Wasser herab/ schlags durch ein enges Sieb/ das
erste ist dünn vnd wässerig/ das thue gantz weg/
darnach wirds schön dick/ schlags also durch biß
du ein Pfund hast/ nimb alsdann ein Pfund Zu-
cker/ sied vnd läutere jhn so dick daß er sich spinnt/
nimb den Zucker gieß jhn in die Hetschebetschen/
rührs gar gemach daß nicht knopert werden/ gieß
in ein Glaß/ laß bey einem Ofen den gantzen
Abend nicht gar zu nahend stehen/ zu Morgens
setz auff ein lüfftiges Orth/ so bleibt es so lang du
wilst.

Wie
E 2
Koch-Buch.
Ein Hetſchebetſchen-Salſen zu
machen.

NJmme Hetſchebetſchen die der Reiff brennt
hat/ doch daß ſie nicht zu weich ſeynd/ machs
ſauber auff/ thue die Koͤrnl vnd das Rauche her-
auß/ ein groſſe hoͤltzene Schiſſel voll/ ſetz ein ſchoͤ-
nes Waſſer zu in einem Hafen/ wann das Waſſer
uͤber vnd uͤber walt/ ſo ſchitt es auff die Hetſche-
betſchen daß die Schiſſel gantz voll wird/ nimb
ein ſaubers Tuch vnd decks zu/ vnd ein Schiſſel
oben darauff daß kein Dunſt darvon kombt/ laß
alſo ein zwey Stund ſtehen/ hernach wann du
ſiheſt daß ſie fein huͤbſch waich ſeyn/ ſo ſeyhe das
Waſſer herab/ ſchlags durch ein enges Sieb/ das
erſte iſt duͤnn vnd waͤſſerig/ das thue gantz weg/
darnach wirds ſchoͤn dick/ ſchlags alſo durch biß
du ein Pfund haſt/ nimb alsdann ein Pfund Zu-
cker/ ſied vnd laͤutere jhn ſo dick daß er ſich ſpinnt/
nimb den Zucker gieß jhn in die Hetſchebetſchen/
ruͤhrs gar gemach daß nicht knopert werden/ gieß
in ein Glaß/ laß bey einem Ofen den gantzen
Abend nicht gar zu nahend ſtehen/ zu Morgens
ſetz auff ein luͤfftiges Orth/ ſo bleibt es ſo lang du
wilſt.

Wie
E 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="33"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Het&#x017F;chebet&#x017F;chen-Sal&#x017F;en zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Het&#x017F;chebet&#x017F;chen die der Reiff brennt<lb/>
hat/ doch daß &#x017F;ie nicht zu weich &#x017F;eynd/ machs<lb/>
&#x017F;auber auff/ thue die Ko&#x0364;rnl vnd das Rauche her-<lb/>
auß/ ein gro&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;ltzene Schi&#x017F;&#x017F;el voll/ &#x017F;etz ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes Wa&#x017F;&#x017F;er zu in einem Hafen/ wann das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
u&#x0364;ber vnd u&#x0364;ber walt/ &#x017F;o &#x017F;chitt es auff die Het&#x017F;che-<lb/>
bet&#x017F;chen daß die Schi&#x017F;&#x017F;el gantz voll wird/ nimb<lb/>
ein &#x017F;aubers Tuch vnd decks zu/ vnd ein Schi&#x017F;&#x017F;el<lb/>
oben darauff daß kein Dun&#x017F;t darvon kombt/ laß<lb/>
al&#x017F;o ein zwey Stund &#x017F;tehen/ hernach wann du<lb/>
&#x017F;ihe&#x017F;t daß &#x017F;ie fein hu&#x0364;b&#x017F;ch waich &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;eyhe das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er herab/ &#x017F;chlags durch ein enges Sieb/ das<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t du&#x0364;nn vnd wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erig/ das thue gantz weg/<lb/>
darnach wirds &#x017F;cho&#x0364;n dick/ &#x017F;chlags al&#x017F;o durch biß<lb/>
du ein Pfund ha&#x017F;t/ nimb alsdann ein Pfund Zu-<lb/>
cker/ &#x017F;ied vnd la&#x0364;utere jhn &#x017F;o dick daß er &#x017F;ich &#x017F;pinnt/<lb/>
nimb den Zucker gieß jhn in die Het&#x017F;chebet&#x017F;chen/<lb/>
ru&#x0364;hrs gar gemach daß nicht knopert werden/ gieß<lb/>
in ein Glaß/ laß bey einem Ofen den gantzen<lb/>
Abend nicht gar zu nahend &#x017F;tehen/ zu Morgens<lb/>
&#x017F;etz auff ein lu&#x0364;fftiges Orth/ &#x017F;o bleibt es &#x017F;o lang du<lb/>
wil&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Koch-Buch. Ein Hetſchebetſchen-Salſen zu machen. NJmme Hetſchebetſchen die der Reiff brennt hat/ doch daß ſie nicht zu weich ſeynd/ machs ſauber auff/ thue die Koͤrnl vnd das Rauche her- auß/ ein groſſe hoͤltzene Schiſſel voll/ ſetz ein ſchoͤ- nes Waſſer zu in einem Hafen/ wann das Waſſer uͤber vnd uͤber walt/ ſo ſchitt es auff die Hetſche- betſchen daß die Schiſſel gantz voll wird/ nimb ein ſaubers Tuch vnd decks zu/ vnd ein Schiſſel oben darauff daß kein Dunſt darvon kombt/ laß alſo ein zwey Stund ſtehen/ hernach wann du ſiheſt daß ſie fein huͤbſch waich ſeyn/ ſo ſeyhe das Waſſer herab/ ſchlags durch ein enges Sieb/ das erſte iſt duͤnn vnd waͤſſerig/ das thue gantz weg/ darnach wirds ſchoͤn dick/ ſchlags alſo durch biß du ein Pfund haſt/ nimb alsdann ein Pfund Zu- cker/ ſied vnd laͤutere jhn ſo dick daß er ſich ſpinnt/ nimb den Zucker gieß jhn in die Hetſchebetſchen/ ruͤhrs gar gemach daß nicht knopert werden/ gieß in ein Glaß/ laß bey einem Ofen den gantzen Abend nicht gar zu nahend ſtehen/ zu Morgens ſetz auff ein luͤfftiges Orth/ ſo bleibt es ſo lang du wilſt. Wie E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/39
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/39>, abgerufen am 21.10.2019.