Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Weixel-Safft/ oder Ribesel vnd derglei-
chen zu machen/ so man zum Abgiessen
braucht.

NJmme auff ein Pfund Zucker ein Viertl auß-
gepresten Safft/ laß solchen aber vorhero et-
lich Stund stehen/ biß er sich setzt/ hernach seyhe
jhn durch ein saubers Tuch/ vnd gieß jhn auff den
Zucker/ laß mit einander sieden biß zu einem dicken
Safft oder Julep wird/ also ist es fertig.



Von allerley Bebachtwerck.
Mandel-Krapffen zu machen.

MAn soll Mandel auff das kleinest bereiten/
vnd wol zuckern/ vnd von zwey oder drey
Ayrn die Klar nemmen/ nachdem man vil macht/
mit einem frischen- oder Zimmet-Wasser wol zu
kochen/ vnd vnder die Mandel rühren/ darnach
soll man mit den Ayr-Tottern vnd schönen Mehl
ein Taigl abmachen/ vnd zimblich zuckern/ vnd
ein Blätl außwalgen/ die Füll darauff legen/ vnd
mit einem Rädl fein lange Stritzl/ die eines Fin-
gers lang/ vnd eines zwerchen Fingers dick seyn/

ab-
E 3
Koch-Buch.
Weixel-Safft/ oder Ribeſel vnd derglei-
chen zu machen/ ſo man zum Abgieſſen
braucht.

NJmme auff ein Pfund Zucker ein Viertl auß-
gepreſten Safft/ laß ſolchen aber vorhero et-
lich Stund ſtehen/ biß er ſich ſetzt/ hernach ſeyhe
jhn durch ein ſaubers Tuch/ vnd gieß jhn auff den
Zucker/ laß mit einander ſieden biß zu einem dicken
Safft oder Julep wird/ alſo iſt es fertig.



Von allerley Bebachtwerck.
Mandel-Krapffen zu machen.

MAn ſoll Mandel auff das kleineſt bereiten/
vnd wol zuckern/ vnd von zwey oder drey
Ayrn die Klar nemmen/ nachdem man vil macht/
mit einem friſchen- oder Zimmet-Waſſer wol zu
kochen/ vnd vnder die Mandel ruͤhren/ darnach
ſoll man mit den Ayr-Tottern vnd ſchoͤnen Mehl
ein Taigl abmachen/ vnd zimblich zuckern/ vnd
ein Blaͤtl außwalgen/ die Fuͤll darauff legen/ vnd
mit einem Raͤdl fein lange Stritzl/ die eines Fin-
gers lang/ vnd eines zwerchen Fingers dick ſeyn/

ab-
E 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="35"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Weixel-Safft/ oder Ribe&#x017F;el vnd derglei-</hi><lb/>
chen zu machen/ &#x017F;o man zum Abgie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
braucht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme auff ein Pfund Zucker ein Viertl auß-<lb/>
gepre&#x017F;ten Safft/ laß &#x017F;olchen aber vorhero et-<lb/>
lich Stund &#x017F;tehen/ biß er &#x017F;ich &#x017F;etzt/ hernach &#x017F;eyhe<lb/>
jhn durch ein &#x017F;aubers Tuch/ vnd gieß jhn auff den<lb/>
Zucker/ laß mit einander &#x017F;ieden biß zu einem dicken<lb/>
Safft oder Julep wird/ al&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von allerley Bebachtwerck.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Mandel-Krapffen zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll Mandel auff das kleine&#x017F;t bereiten/<lb/>
vnd wol zuckern/ vnd von zwey oder drey<lb/>
Ayrn die Klar nemmen/ nachdem man vil macht/<lb/>
mit einem fri&#x017F;chen- oder Zimmet-Wa&#x017F;&#x017F;er wol zu<lb/>
kochen/ vnd vnder die Mandel ru&#x0364;hren/ darnach<lb/>
&#x017F;oll man mit den Ayr-Tottern vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Mehl<lb/>
ein Taigl abmachen/ vnd zimblich zuckern/ vnd<lb/>
ein Bla&#x0364;tl außwalgen/ die Fu&#x0364;ll darauff legen/ vnd<lb/>
mit einem Ra&#x0364;dl fein lange Stritzl/ die eines Fin-<lb/>
gers lang/ vnd eines zwerchen Fingers dick &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Koch-Buch. Weixel-Safft/ oder Ribeſel vnd derglei- chen zu machen/ ſo man zum Abgieſſen braucht. NJmme auff ein Pfund Zucker ein Viertl auß- gepreſten Safft/ laß ſolchen aber vorhero et- lich Stund ſtehen/ biß er ſich ſetzt/ hernach ſeyhe jhn durch ein ſaubers Tuch/ vnd gieß jhn auff den Zucker/ laß mit einander ſieden biß zu einem dicken Safft oder Julep wird/ alſo iſt es fertig. Von allerley Bebachtwerck. Mandel-Krapffen zu machen. MAn ſoll Mandel auff das kleineſt bereiten/ vnd wol zuckern/ vnd von zwey oder drey Ayrn die Klar nemmen/ nachdem man vil macht/ mit einem friſchen- oder Zimmet-Waſſer wol zu kochen/ vnd vnder die Mandel ruͤhren/ darnach ſoll man mit den Ayr-Tottern vnd ſchoͤnen Mehl ein Taigl abmachen/ vnd zimblich zuckern/ vnd ein Blaͤtl außwalgen/ die Fuͤll darauff legen/ vnd mit einem Raͤdl fein lange Stritzl/ die eines Fin- gers lang/ vnd eines zwerchen Fingers dick ſeyn/ ab- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/41
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/41>, abgerufen am 23.10.2019.