Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
abrädlen/ vnd das abgerädlete übersich kehren/
vnd an den Oertern mit Ayrklar fein zusammen
bicken wie ein Ringl/ vnd in einer Dortenpfann
bachen; wans halb gebachen seyn/ einen Ayr-
Dotter mit einem frischen Wasser vnd Zucker ab-
schlagen/ vnd darmit bestreichen/ vnd folgends
bachen.

Andere Mandel-Krapffen in dem
Schmaltz gebachen.

MAn soll die Mandel auff das kleinest berei-
ten/ vnd ein Pfenning werth Semmelschmol-
len im frischen Wasser waichen/ vnd wider wol
außdrucken/ vnd darunter stossen/ vnd wol zu-
ckern; darnach 3. oder 4. Ayrdotter daran schla-
gen/ daß es ein seines Taigl wird/ ist es zu lehn/ so
kan man jhm mit einer gestossenen Semmel helf-
fen/ darnach soll man Feurwitzl darauß machen
nicht gar eines Fingers dick/ die müssen vntersich
gespitzt seyn in der Form der kleinen Rublein/ die
man Gefehrter-Rübl nennt/ darnach in einem
Schmaltz fein kühl bachen/ vnd wann mans her-
auß thut/ oben darauff ein Rosmarin Wipffel ste-
cken/ so stehen sie gar hibsch/ vnd seynd warm gar
gut/ wann mans also warmer auff die Taffel gibt.

Den

Koch-Buch.
abraͤdlen/ vnd das abgeraͤdlete uͤberſich kehren/
vnd an den Oertern mit Ayrklar fein zuſammen
bicken wie ein Ringl/ vnd in einer Dortenpfann
bachen; wans halb gebachen ſeyn/ einen Ayr-
Dotter mit einem friſchen Waſſer vnd Zucker ab-
ſchlagen/ vnd darmit beſtreichen/ vnd folgends
bachen.

Andere Mandel-Krapffen in dem
Schmaltz gebachen.

MAn ſoll die Mandel auff das kleineſt berei-
ten/ vnd ein Pfenning werth Sem̃elſchmol-
len im friſchen Waſſer waichen/ vnd wider wol
außdrucken/ vnd darunter ſtoſſen/ vnd wol zu-
ckern; darnach 3. oder 4. Ayrdotter daran ſchla-
gen/ daß es ein ſeines Taigl wird/ iſt es zu lehn/ ſo
kan man jhm mit einer geſtoſſenen Semmel helf-
fen/ darnach ſoll man Feurwitzl darauß machen
nicht gar eines Fingers dick/ die muͤſſen vnterſich
geſpitzt ſeyn in der Form der kleinen Rublein/ die
man Gefehrter-Ruͤbl nennt/ darnach in einem
Schmaltz fein kuͤhl bachen/ vnd wann mans her-
auß thut/ oben darauff ein Roſmarin Wipffel ſte-
cken/ ſo ſtehen ſie gar hibſch/ vnd ſeynd warm gar
gut/ wann mans alſo warmer auff die Taffel gibt.

Den
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
abra&#x0364;dlen/ vnd das abgera&#x0364;dlete u&#x0364;ber&#x017F;ich kehren/<lb/>
vnd an den Oertern mit Ayrklar fein zu&#x017F;ammen<lb/>
bicken wie ein Ringl/ vnd in einer Dortenpfann<lb/>
bachen; wans halb gebachen &#x017F;eyn/ einen Ayr-<lb/>
Dotter mit einem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Zucker ab-<lb/>
&#x017F;chlagen/ vnd darmit be&#x017F;treichen/ vnd folgends<lb/>
bachen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Andere Mandel-Krapffen in dem</hi><lb/>
Schmaltz gebachen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die Mandel auff das kleine&#x017F;t berei-<lb/>
ten/ vnd ein Pfenning werth Sem&#x0303;el&#x017F;chmol-<lb/>
len im fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er waichen/ vnd wider wol<lb/>
außdrucken/ vnd darunter &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd wol zu-<lb/>
ckern; darnach 3. oder 4. Ayrdotter daran &#x017F;chla-<lb/>
gen/ daß es ein &#x017F;eines Taigl wird/ i&#x017F;t es zu lehn/ &#x017F;o<lb/>
kan man jhm mit einer ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Semmel helf-<lb/>
fen/ darnach &#x017F;oll man Feurwitzl darauß machen<lb/>
nicht gar eines Fingers dick/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnter&#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;pitzt &#x017F;eyn in der Form der kleinen Rublein/ die<lb/>
man Gefehrter-Ru&#x0364;bl nennt/ darnach in einem<lb/>
Schmaltz fein ku&#x0364;hl bachen/ vnd wann mans her-<lb/>
auß thut/ oben darauff ein Ro&#x017F;marin Wipffel &#x017F;te-<lb/>
cken/ &#x017F;o &#x017F;tehen &#x017F;ie gar hib&#x017F;ch/ vnd &#x017F;eynd warm gar<lb/>
gut/ wann mans al&#x017F;o warmer auff die Taffel gibt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Den</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Koch-Buch. abraͤdlen/ vnd das abgeraͤdlete uͤberſich kehren/ vnd an den Oertern mit Ayrklar fein zuſammen bicken wie ein Ringl/ vnd in einer Dortenpfann bachen; wans halb gebachen ſeyn/ einen Ayr- Dotter mit einem friſchen Waſſer vnd Zucker ab- ſchlagen/ vnd darmit beſtreichen/ vnd folgends bachen. Andere Mandel-Krapffen in dem Schmaltz gebachen. MAn ſoll die Mandel auff das kleineſt berei- ten/ vnd ein Pfenning werth Sem̃elſchmol- len im friſchen Waſſer waichen/ vnd wider wol außdrucken/ vnd darunter ſtoſſen/ vnd wol zu- ckern; darnach 3. oder 4. Ayrdotter daran ſchla- gen/ daß es ein ſeines Taigl wird/ iſt es zu lehn/ ſo kan man jhm mit einer geſtoſſenen Semmel helf- fen/ darnach ſoll man Feurwitzl darauß machen nicht gar eines Fingers dick/ die muͤſſen vnterſich geſpitzt ſeyn in der Form der kleinen Rublein/ die man Gefehrter-Ruͤbl nennt/ darnach in einem Schmaltz fein kuͤhl bachen/ vnd wann mans her- auß thut/ oben darauff ein Roſmarin Wipffel ſte- cken/ ſo ſtehen ſie gar hibſch/ vnd ſeynd warm gar gut/ wann mans alſo warmer auff die Taffel gibt. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/42
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/42>, abgerufen am 22.10.2019.