Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Den Taig zu den bachneu Aepffel/ Weixel/
vnd andern Sachen/ daß er gar hoch aufflaufft.

MAn soll nemmen die süsse abgenommene Milch/
dieselbe wol warm lassen werden/ vnd ein
wenig Schmaltz darinn zergehen lassen/ vnd schö-
nes Mehl darein rühren/ daß es so dick wird wie
ein Koch/ darnach soll mans auff einer Glut wol
abtrücknen/ vnd 2. oder 3. Ayr/ darnach man vil
macht/ ins heisse Wasser legen/ vnd eines nach dem
andern in Taig schlagen/ vnd glat abschlagen oder
rühren/ daß er in der Dicken ist wie ein Strauben-
Taig; wann man Weixel darauß bachen will/ soll
man nur allezeit ein Weixel nemmen/ da der Sten-
gel halb abgeschnitten ist/ in den Taig duncken/
vnd im Schmaltz bachen/ so lauffen sie gar hoch
auff; also kan man auch Aepffel/ Salvi/ Zwespen
Zibeben/ vnd was man will/ bachen. Wann man
dörte Weixel siedet/ vnd fein überdrückern läst/
vnd steckts an kleine Spießl/ vnd bachts auß sol-
chem Taig/ so werden sie gar schön vnd gut; wann
mans anricht/ muß man die Spießl darauß nem-
men oder ziehen/ will man gern/ so macht man ein
gutes zuckertes Weixel-Süppel darüber.

Krau-
Koch-Buch.
Den Taig zu den bachneu Aepffel/ Weixel/
vnd andern Sachen/ daß er gar hoch aufflaufft.

MAn ſoll nemmen die ſuͤſſe abgenom̃ene Milch/
dieſelbe wol warm laſſen werden/ vnd ein
wenig Schmaltz darinn zergehen laſſen/ vnd ſchoͤ-
nes Mehl darein ruͤhren/ daß es ſo dick wird wie
ein Koch/ darnach ſoll mans auff einer Glut wol
abtruͤcknen/ vnd 2. oder 3. Ayr/ darnach man vil
macht/ ins heiſſe Waſſer legen/ vnd eines nach dem
andern in Taig ſchlagen/ vnd glat abſchlagen oder
ruͤhren/ daß er in der Dicken iſt wie ein Strauben-
Taig; wann man Weixel darauß bachen will/ ſoll
man nur allezeit ein Weixel nemmen/ da der Sten-
gel halb abgeſchnitten iſt/ in den Taig duncken/
vnd im Schmaltz bachen/ ſo lauffen ſie gar hoch
auff; alſo kan man auch Aepffel/ Salvi/ Zweſpen
Zibeben/ vnd was man will/ bachen. Wann man
doͤrte Weixel ſiedet/ vnd fein uͤberdruͤckern laͤſt/
vnd ſteckts an kleine Spießl/ vnd bachts auß ſol-
chem Taig/ ſo werden ſie gar ſchoͤn vnd gut; wann
mans anricht/ muß man die Spießl darauß nem-
men oder ziehen/ will man gern/ ſo macht man ein
gutes zuckertes Weixel-Suͤppel daruͤber.

Krau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="37"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Den Taig zu den bachneu Aepffel/ Weixel/</hi><lb/>
vnd andern Sachen/ daß er gar hoch aufflaufft.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll nemmen die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e abgenom&#x0303;ene Milch/<lb/>
die&#x017F;elbe wol warm la&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd ein<lb/>
wenig Schmaltz darinn zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes Mehl darein ru&#x0364;hren/ daß es &#x017F;o dick wird wie<lb/>
ein Koch/ darnach &#x017F;oll mans auff einer Glut wol<lb/>
abtru&#x0364;cknen/ vnd 2. oder 3. Ayr/ darnach man vil<lb/>
macht/ ins hei&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er legen/ vnd eines nach dem<lb/>
andern in Taig &#x017F;chlagen/ vnd glat ab&#x017F;chlagen oder<lb/>
ru&#x0364;hren/ daß er in der Dicken i&#x017F;t wie ein Strauben-<lb/>
Taig; wann man Weixel darauß bachen will/ &#x017F;oll<lb/>
man nur allezeit ein Weixel nemmen/ da der Sten-<lb/>
gel halb abge&#x017F;chnitten i&#x017F;t/ in den Taig duncken/<lb/>
vnd im Schmaltz bachen/ &#x017F;o lauffen &#x017F;ie gar hoch<lb/>
auff; al&#x017F;o kan man auch Aepffel/ Salvi/ Zwe&#x017F;pen<lb/>
Zibeben/ vnd was man will/ bachen. Wann man<lb/>
do&#x0364;rte Weixel &#x017F;iedet/ vnd fein u&#x0364;berdru&#x0364;ckern la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
vnd &#x017F;teckts an kleine Spießl/ vnd bachts auß &#x017F;ol-<lb/>
chem Taig/ &#x017F;o werden &#x017F;ie gar &#x017F;cho&#x0364;n vnd gut; wann<lb/>
mans anricht/ muß man die Spießl darauß nem-<lb/>
men oder ziehen/ will man gern/ &#x017F;o macht man ein<lb/>
gutes zuckertes Weixel-Su&#x0364;ppel daru&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Krau-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] Koch-Buch. Den Taig zu den bachneu Aepffel/ Weixel/ vnd andern Sachen/ daß er gar hoch aufflaufft. MAn ſoll nemmen die ſuͤſſe abgenom̃ene Milch/ dieſelbe wol warm laſſen werden/ vnd ein wenig Schmaltz darinn zergehen laſſen/ vnd ſchoͤ- nes Mehl darein ruͤhren/ daß es ſo dick wird wie ein Koch/ darnach ſoll mans auff einer Glut wol abtruͤcknen/ vnd 2. oder 3. Ayr/ darnach man vil macht/ ins heiſſe Waſſer legen/ vnd eines nach dem andern in Taig ſchlagen/ vnd glat abſchlagen oder ruͤhren/ daß er in der Dicken iſt wie ein Strauben- Taig; wann man Weixel darauß bachen will/ ſoll man nur allezeit ein Weixel nemmen/ da der Sten- gel halb abgeſchnitten iſt/ in den Taig duncken/ vnd im Schmaltz bachen/ ſo lauffen ſie gar hoch auff; alſo kan man auch Aepffel/ Salvi/ Zweſpen Zibeben/ vnd was man will/ bachen. Wann man doͤrte Weixel ſiedet/ vnd fein uͤberdruͤckern laͤſt/ vnd ſteckts an kleine Spießl/ vnd bachts auß ſol- chem Taig/ ſo werden ſie gar ſchoͤn vnd gut; wann mans anricht/ muß man die Spießl darauß nem- men oder ziehen/ will man gern/ ſo macht man ein gutes zuckertes Weixel-Suͤppel daruͤber. Krau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/43
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/43>, abgerufen am 01.12.2020.