Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Krauste Weixel- oder Aepffel-Strauben
zu machen.

MAn soll mit drey Ayern/ ein wenig warmer
Milch/ vnd schönen Mehl einen Strauben-
Taig anmachen/ alsdann gar ein wenig Mehl in
Schmaltz geröst/ darein brennen/ den Taig schön
glat abrühren/ vnd ein Schmaltz in einer Pfann
übersetzen/ die inwendig die Größ haben als ein
gleiches Deller/ also groß als man will/ vnd durch
ein Straubenträchterl den Taig in das Schmaltz
ziehen wann es heiß ist/ als wann man sonsten
Sträublbacht/ aber sie muß nicht braun seyn/ auch
nicht gar dick/ man muß herauß thun weils
noch weiß ist/ darnach wider ein solche Strauben
bachen/ die muß aber ein wenig bräuner seyn/ dar-
nach widerumben ein weisse Strauben/ wie die er-
ste/ als soll man den Taig der übrig worden ist/
mit süsser Milch ein wenig dünner machen/ vnd die
Weixel oder Aepffel in den Taig ziehen/ aber daß
nicht vil Taig daran hangen bleibt/ darnach soll
man ein weisse Strauben in die Pfann legen/
vnd die taigigen Weixel darauff/ fein eine neben
der andern/ doch daß sie nicht einander anrüh-
ren/ daß die Strauben nicht durchsichtig wird;

als-
Koch-Buch.
Krauſte Weixel- oder Aepffel-Strauben
zu machen.

MAn ſoll mit drey Ayern/ ein wenig warmer
Milch/ vnd ſchoͤnen Mehl einen Strauben-
Taig anmachen/ alsdann gar ein wenig Mehl in
Schmaltz geroͤſt/ darein brennen/ den Taig ſchoͤn
glat abruͤhren/ vnd ein Schmaltz in einer Pfann
uͤberſetzen/ die inwendig die Groͤß haben als ein
gleiches Deller/ alſo groß als man will/ vnd durch
ein Straubentraͤchterl den Taig in das Schmaltz
ziehen wann es heiß iſt/ als wann man ſonſten
Straͤublbacht/ aber ſie muß nicht braun ſeyn/ auch
nicht gar dick/ man muß herauß thun weils
noch weiß iſt/ darnach wider ein ſolche Strauben
bachen/ die muß aber ein wenig braͤuner ſeyn/ dar-
nach widerumben ein weiſſe Strauben/ wie die er-
ſte/ als ſoll man den Taig der uͤbrig worden iſt/
mit ſuͤſſer Milch ein wenig duͤnner machen/ vnd die
Weixel oder Aepffel in den Taig ziehen/ aber daß
nicht vil Taig daran hangen bleibt/ darnach ſoll
man ein weiſſe Strauben in die Pfann legen/
vnd die taigigen Weixel darauff/ fein eine neben
der andern/ doch daß ſie nicht einander anruͤh-
ren/ daß die Strauben nicht durchſichtig wird;

als-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="38"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Krau&#x017F;te Weixel- oder Aepffel-Strauben</hi><lb/>
zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll mit drey Ayern/ ein wenig warmer<lb/>
Milch/ vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Mehl einen Strauben-<lb/>
Taig anmachen/ alsdann gar ein wenig Mehl in<lb/>
Schmaltz gero&#x0364;&#x017F;t/ darein brennen/ den Taig &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
glat abru&#x0364;hren/ vnd ein Schmaltz in einer Pfann<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzen/ die inwendig die Gro&#x0364;ß haben als ein<lb/>
gleiches Deller/ al&#x017F;o groß als man will/ vnd durch<lb/>
ein Straubentra&#x0364;chterl den Taig in das Schmaltz<lb/>
ziehen wann es heiß i&#x017F;t/ als wann man &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
Stra&#x0364;ublbacht/ aber &#x017F;ie muß nicht braun &#x017F;eyn/ auch<lb/>
nicht gar dick/ man muß herauß thun weils<lb/>
noch weiß i&#x017F;t/ darnach wider ein &#x017F;olche Strauben<lb/>
bachen/ die muß aber ein wenig bra&#x0364;uner &#x017F;eyn/ dar-<lb/>
nach widerumben ein wei&#x017F;&#x017F;e Strauben/ wie die er-<lb/>
&#x017F;te/ als &#x017F;oll man den Taig der u&#x0364;brig worden i&#x017F;t/<lb/>
mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch ein wenig du&#x0364;nner machen/ vnd die<lb/>
Weixel oder Aepffel in den Taig ziehen/ aber daß<lb/>
nicht vil Taig daran hangen bleibt/ darnach &#x017F;oll<lb/>
man ein wei&#x017F;&#x017F;e Strauben in die Pfann legen/<lb/>
vnd die taigigen Weixel darauff/ fein eine neben<lb/>
der andern/ doch daß &#x017F;ie nicht einander anru&#x0364;h-<lb/>
ren/ daß die Strauben nicht durch&#x017F;ichtig wird;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] Koch-Buch. Krauſte Weixel- oder Aepffel-Strauben zu machen. MAn ſoll mit drey Ayern/ ein wenig warmer Milch/ vnd ſchoͤnen Mehl einen Strauben- Taig anmachen/ alsdann gar ein wenig Mehl in Schmaltz geroͤſt/ darein brennen/ den Taig ſchoͤn glat abruͤhren/ vnd ein Schmaltz in einer Pfann uͤberſetzen/ die inwendig die Groͤß haben als ein gleiches Deller/ alſo groß als man will/ vnd durch ein Straubentraͤchterl den Taig in das Schmaltz ziehen wann es heiß iſt/ als wann man ſonſten Straͤublbacht/ aber ſie muß nicht braun ſeyn/ auch nicht gar dick/ man muß herauß thun weils noch weiß iſt/ darnach wider ein ſolche Strauben bachen/ die muß aber ein wenig braͤuner ſeyn/ dar- nach widerumben ein weiſſe Strauben/ wie die er- ſte/ als ſoll man den Taig der uͤbrig worden iſt/ mit ſuͤſſer Milch ein wenig duͤnner machen/ vnd die Weixel oder Aepffel in den Taig ziehen/ aber daß nicht vil Taig daran hangen bleibt/ darnach ſoll man ein weiſſe Strauben in die Pfann legen/ vnd die taigigen Weixel darauff/ fein eine neben der andern/ doch daß ſie nicht einander anruͤh- ren/ daß die Strauben nicht durchſichtig wird; als-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/44
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/44>, abgerufen am 17.10.2019.