Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
darinn wol zerschlagen/ auch ein zwey Löffel voll
frische Biergärben/ als in den Taig giessen/ vnd
abrühren/ ist er zu dünn/ so soll man mehrer Mehl
darein nemmen/ vnd rühren/ vnd auff einem war-
men Ofen stehen lassen/ vnd auffgehen/ alsdann
soll man den Taig noch einmal gar wol vnd starck
würcken daß er fest wird/ vnd formen wie einen
Zuckerhut/ vnd in den Backofen schiessen/ vnd fein
warm/ doch gemach lassen bachen/ sovil daß man
jhn schneiden kan/ alsdann soll man ein scharpffes
Messer nemmen/ vnd am Boden herab schneiden
eines grosses Fingers dick/ vnd das andere alles
nach einander zerschneiden eines Messer-Rucken
dick/ allein der Kopff muß auch so dick seyn als das
vntere/ alsdann solle man ein frischen Butter wol
mit Zucker vermischen/ vnd die Schnitten zu bey-
den Seiten zimblich dick damit bestreichen/ vnd wi-
der in den Bachofen einschiessen.

Die Blättleten Golatschen Zu
machen.

MAn soll nemmen ein Mäßl schönes Semmel-
Mehl das warm ist/ vnd gar ein gute Bier-
gärben bey einem halben Seidl/ dieselbe warm

machen/

Koch-Buch.
darinn wol zerſchlagen/ auch ein zwey Loͤffel voll
friſche Biergaͤrben/ als in den Taig gieſſen/ vnd
abruͤhren/ iſt er zu duͤnn/ ſo ſoll man mehrer Mehl
darein nemmen/ vnd ruͤhren/ vnd auff einem war-
men Ofen ſtehen laſſen/ vnd auffgehen/ alsdann
ſoll man den Taig noch einmal gar wol vnd ſtarck
wuͤrcken daß er feſt wird/ vnd formen wie einen
Zuckerhut/ vnd in den Backofen ſchieſſen/ vnd fein
warm/ doch gemach laſſen bachen/ ſovil daß man
jhn ſchneiden kan/ alsdann ſoll man ein ſcharpffes
Meſſer nemmen/ vnd am Boden herab ſchneiden
eines groſſes Fingers dick/ vnd das andere alles
nach einander zerſchneiden eines Meſſer-Rucken
dick/ allein der Kopff muß auch ſo dick ſeyn als das
vntere/ alsdann ſolle man ein friſchen Butter wol
mit Zucker vermiſchen/ vnd die Schnitten zu bey-
den Seiten zimblich dick damit beſtreichen/ vnd wi-
der in den Bachofen einſchieſſen.

Die Blaͤttleten Golatſchen Zu
machen.

MAn ſoll nemmen ein Maͤßl ſchoͤnes Sem̃el-
Mehl das warm iſt/ vnd gar ein gute Bier-
gaͤrben bey einem halben Seidl/ dieſelbe warm

machen/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
darinn wol zer&#x017F;chlagen/ auch ein zwey Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
fri&#x017F;che Bierga&#x0364;rben/ als in den Taig gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
abru&#x0364;hren/ i&#x017F;t er zu du&#x0364;nn/ &#x017F;o &#x017F;oll man mehrer Mehl<lb/>
darein nemmen/ vnd ru&#x0364;hren/ vnd auff einem war-<lb/>
men Ofen &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd auffgehen/ alsdann<lb/>
&#x017F;oll man den Taig noch einmal gar wol vnd &#x017F;tarck<lb/>
wu&#x0364;rcken daß er fe&#x017F;t wird/ vnd formen wie einen<lb/>
Zuckerhut/ vnd in den Backofen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd fein<lb/>
warm/ doch gemach la&#x017F;&#x017F;en bachen/ &#x017F;ovil daß man<lb/>
jhn &#x017F;chneiden kan/ alsdann &#x017F;oll man ein &#x017F;charpffes<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er nemmen/ vnd am Boden herab &#x017F;chneiden<lb/>
eines gro&#x017F;&#x017F;es Fingers dick/ vnd das andere alles<lb/>
nach einander zer&#x017F;chneiden eines Me&#x017F;&#x017F;er-Rucken<lb/>
dick/ allein der Kopff muß auch &#x017F;o dick &#x017F;eyn als das<lb/>
vntere/ alsdann &#x017F;olle man ein fri&#x017F;chen Butter wol<lb/>
mit Zucker vermi&#x017F;chen/ vnd die Schnitten zu bey-<lb/>
den Seiten zimblich dick damit be&#x017F;treichen/ vnd wi-<lb/>
der in den Bachofen ein&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die Bla&#x0364;ttleten Golat&#x017F;chen Zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll nemmen ein Ma&#x0364;ßl &#x017F;cho&#x0364;nes Sem&#x0303;el-<lb/>
Mehl das warm i&#x017F;t/ vnd gar ein gute Bier-<lb/>
ga&#x0364;rben bey einem halben Seidl/ die&#x017F;elbe warm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0052] Koch-Buch. darinn wol zerſchlagen/ auch ein zwey Loͤffel voll friſche Biergaͤrben/ als in den Taig gieſſen/ vnd abruͤhren/ iſt er zu duͤnn/ ſo ſoll man mehrer Mehl darein nemmen/ vnd ruͤhren/ vnd auff einem war- men Ofen ſtehen laſſen/ vnd auffgehen/ alsdann ſoll man den Taig noch einmal gar wol vnd ſtarck wuͤrcken daß er feſt wird/ vnd formen wie einen Zuckerhut/ vnd in den Backofen ſchieſſen/ vnd fein warm/ doch gemach laſſen bachen/ ſovil daß man jhn ſchneiden kan/ alsdann ſoll man ein ſcharpffes Meſſer nemmen/ vnd am Boden herab ſchneiden eines groſſes Fingers dick/ vnd das andere alles nach einander zerſchneiden eines Meſſer-Rucken dick/ allein der Kopff muß auch ſo dick ſeyn als das vntere/ alsdann ſolle man ein friſchen Butter wol mit Zucker vermiſchen/ vnd die Schnitten zu bey- den Seiten zimblich dick damit beſtreichen/ vnd wi- der in den Bachofen einſchieſſen. Die Blaͤttleten Golatſchen Zu machen. MAn ſoll nemmen ein Maͤßl ſchoͤnes Sem̃el- Mehl das warm iſt/ vnd gar ein gute Bier- gaͤrben bey einem halben Seidl/ dieſelbe warm machen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/52
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/52>, abgerufen am 19.10.2019.