Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
man muß ein Finger breit läer lassen/ zweyfach
über einander legen/ daß am Ranfft dicker wird/
damit die Faisten nicht anbrinnen kan; ehe mans
einschiest/ muß mans aber mit Butter bestreichen/
vnd muß die Füll erst darauff streichen/ wann das
Lädl auff dem Ofen-Schisselligt/ wann mans es-
sen will/ soll mans wärmen.

Pugatschen-Brod von Kockholkhy.

EJn Mäßl Mehl/ ein Fudermäßl/ ein Mäßl
Anneiß/ ein Mäßl Fenchel/ ein Löffel voll
Schmaltz/ zwey Mäßl Milch/ vmb zwey Pfen-
ning Gärben/ ein Vierling Zucker/ ein wenig
Saltz/ ein wenig frisches Wasser. Dises alles zu-
sammen wacker abgeknedet/ vnd zu einem langen
Strutzen formiret/ hernach gehen lassen/ vnd ba-
chen/ hernach wann es bachen ist/ also warmer zu
Blättl geschnitten/ so dünn als mans haben will.

Den Butter-Taig zu machen.

WAnn man auff ein Schüssel machen will
Butter-Krapffen/ oder ein Dorten/ soll
man nemmen von zwey Ayrn die Klar/ vnd zwey
gantze Ayr/ vnd schönes kühles Wasser/ vnd mit
gar schönen Semmel-Mehl ein zimblich vesten

Taig
G 2

Koch-Buch.
man muß ein Finger breit laͤer laſſen/ zweyfach
uͤber einander legen/ daß am Ranfft dicker wird/
damit die Faiſten nicht anbrinnen kan; ehe mans
einſchieſt/ muß mans aber mit Butter beſtreichen/
vnd muß die Fuͤll erſt darauff ſtreichen/ wann das
Laͤdl auff dem Ofen-Schiſſelligt/ wann mans eſ-
ſen will/ ſoll mans waͤrmen.

Pugatſchen-Brod von Kockholkhy.

EJn Maͤßl Mehl/ ein Fudermaͤßl/ ein Maͤßl
Anneiß/ ein Maͤßl Fenchel/ ein Loͤffel voll
Schmaltz/ zwey Maͤßl Milch/ vmb zwey Pfen-
ning Gaͤrben/ ein Vierling Zucker/ ein wenig
Saltz/ ein wenig friſches Waſſer. Diſes alles zu-
ſammen wacker abgeknedet/ vnd zu einem langen
Strutzen formiret/ hernach gehen laſſen/ vnd ba-
chen/ hernach wann es bachen iſt/ alſo warmer zu
Blaͤttl geſchnitten/ ſo duͤnn als mans haben will.

Den Butter-Taig zu machen.

WAnn man auff ein Schuͤſſel machen will
Butter-Krapffen/ oder ein Dorten/ ſoll
man nemmen von zwey Ayrn die Klar/ vnd zwey
gantze Ayr/ vnd ſchoͤnes kuͤhles Waſſer/ vnd mit
gar ſchoͤnen Semmel-Mehl ein zimblich veſten

Taig
G 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
man muß ein Finger breit la&#x0364;er la&#x017F;&#x017F;en/ zweyfach<lb/>
u&#x0364;ber einander legen/ daß am Ranfft dicker wird/<lb/>
damit die Fai&#x017F;ten nicht anbrinnen kan; ehe mans<lb/>
ein&#x017F;chie&#x017F;t/ muß mans aber mit Butter be&#x017F;treichen/<lb/>
vnd muß die Fu&#x0364;ll er&#x017F;t darauff &#x017F;treichen/ wann das<lb/>
La&#x0364;dl auff dem Ofen-Schi&#x017F;&#x017F;elligt/ wann mans e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en will/ &#x017F;oll mans wa&#x0364;rmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Pugat&#x017F;chen-Brod von Kockholkhy.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Ma&#x0364;ßl Mehl/ ein Fuderma&#x0364;ßl/ ein Ma&#x0364;ßl<lb/>
Anneiß/ ein Ma&#x0364;ßl Fenchel/ ein Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
Schmaltz/ zwey Ma&#x0364;ßl Milch/ vmb zwey Pfen-<lb/>
ning Ga&#x0364;rben/ ein Vierling Zucker/ ein wenig<lb/>
Saltz/ ein wenig fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er. Di&#x017F;es alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen wacker abgeknedet/ vnd zu einem langen<lb/>
Strutzen formiret/ hernach gehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ba-<lb/>
chen/ hernach wann es bachen i&#x017F;t/ al&#x017F;o warmer zu<lb/>
Bla&#x0364;ttl ge&#x017F;chnitten/ &#x017F;o du&#x0364;nn als mans haben will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den Butter-Taig zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man auff ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el machen will<lb/>
Butter-Krapffen/ oder ein Dorten/ &#x017F;oll<lb/>
man nemmen von zwey Ayrn die Klar/ vnd zwey<lb/>
gantze Ayr/ vnd &#x017F;cho&#x0364;nes ku&#x0364;hles Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd mit<lb/>
gar &#x017F;cho&#x0364;nen Semmel-Mehl ein zimblich ve&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Taig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0055] Koch-Buch. man muß ein Finger breit laͤer laſſen/ zweyfach uͤber einander legen/ daß am Ranfft dicker wird/ damit die Faiſten nicht anbrinnen kan; ehe mans einſchieſt/ muß mans aber mit Butter beſtreichen/ vnd muß die Fuͤll erſt darauff ſtreichen/ wann das Laͤdl auff dem Ofen-Schiſſelligt/ wann mans eſ- ſen will/ ſoll mans waͤrmen. Pugatſchen-Brod von Kockholkhy. EJn Maͤßl Mehl/ ein Fudermaͤßl/ ein Maͤßl Anneiß/ ein Maͤßl Fenchel/ ein Loͤffel voll Schmaltz/ zwey Maͤßl Milch/ vmb zwey Pfen- ning Gaͤrben/ ein Vierling Zucker/ ein wenig Saltz/ ein wenig friſches Waſſer. Diſes alles zu- ſammen wacker abgeknedet/ vnd zu einem langen Strutzen formiret/ hernach gehen laſſen/ vnd ba- chen/ hernach wann es bachen iſt/ alſo warmer zu Blaͤttl geſchnitten/ ſo duͤnn als mans haben will. Den Butter-Taig zu machen. WAnn man auff ein Schuͤſſel machen will Butter-Krapffen/ oder ein Dorten/ ſoll man nemmen von zwey Ayrn die Klar/ vnd zwey gantze Ayr/ vnd ſchoͤnes kuͤhles Waſſer/ vnd mit gar ſchoͤnen Semmel-Mehl ein zimblich veſten Taig G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/55
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/55>, abgerufen am 23.10.2019.