Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Ayr-Dotter darein zerrühren/ vnd diß ins Mehl
giessen/ vnd fein geschwind den Taig anmachen;
man muß jhn nicht vest arbeiten/ darnach eines
guten Fingers dick Blat außwalgen/ so groß die
Dorten oder Pasteten seyn soll/ vnd darein füllen
was man will.

Ein Mandel-Dorten zu machen.

NJmme ein Pfund Mandl/ weich es über Nacht
in einem Wasser/ am Morgens schöls/ vnd
stoß/ vnd laß Butter zergehen/ aber daß er nicht
heiß wird/ bey einem halben Pfund/ vnd gieß jhn
in die Mandel/ schlag daran 12. Ayr/ 8. gantze
vnd 4. dottere stoß auch darunter fein nacheinan-
der/ aber von den 8. gantzen Ayern nimbt man
von 2. die Klar besonders/ schlagts wol ab mit ei-
nem Lemoni-Safft/ vnd gieß es hernach vnter den
Butter/ vnd also rührs stät zwey oder drey Stund
so vil Zucker nimb darein so süß jhrs haben wolt/
rührts vnd stäts auch noch einmahl/ vnd darnach
giest mans in die Dorten-Mödel/ setz in ein Dor-
ten-Pfan/ nimb frische Glut vnd bachs ab/ wann
man will macht man ein Eiß darüber.

Zim-
G 3

Koch-Buch.
Ayr-Dotter darein zerruͤhren/ vnd diß ins Mehl
gieſſen/ vnd fein geſchwind den Taig anmachen;
man muß jhn nicht veſt arbeiten/ darnach eines
guten Fingers dick Blat außwalgen/ ſo groß die
Dorten oder Paſteten ſeyn ſoll/ vnd darein fuͤllen
was man will.

Ein Mandel-Dorten zu machen.

NJmme ein Pfund Mandl/ weich es uͤber Nacht
in einem Waſſer/ am Morgens ſchoͤls/ vnd
ſtoß/ vnd laß Butter zergehen/ aber daß er nicht
heiß wird/ bey einem halben Pfund/ vnd gieß jhn
in die Mandel/ ſchlag daran 12. Ayr/ 8. gantze
vnd 4. dottere ſtoß auch darunter fein nacheinan-
der/ aber von den 8. gantzen Ayern nimbt man
von 2. die Klar beſonders/ ſchlagts wol ab mit ei-
nem Lemoni-Safft/ vnd gieß es hernach vnter den
Butter/ vnd alſo ruͤhrs ſtaͤt zwey oder drey Stund
ſo vil Zucker nimb darein ſo ſuͤß jhrs haben wolt/
ruͤhrts vnd ſtaͤts auch noch einmahl/ vnd darnach
gieſt mans in die Dorten-Moͤdel/ ſetz in ein Dor-
ten-Pfan/ nimb friſche Glut vnd bachs ab/ wann
man will macht man ein Eiß daruͤber.

Zim-
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Ayr-Dotter darein zerru&#x0364;hren/ vnd diß ins Mehl<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd fein ge&#x017F;chwind den Taig anmachen;<lb/>
man muß jhn nicht ve&#x017F;t arbeiten/ darnach eines<lb/>
guten Fingers dick Blat außwalgen/ &#x017F;o groß die<lb/>
Dorten oder Pa&#x017F;teten &#x017F;eyn &#x017F;oll/ vnd darein fu&#x0364;llen<lb/>
was man will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Mandel-Dorten zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ein Pfund Mandl/ weich es u&#x0364;ber Nacht<lb/>
in einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ am Morgens &#x017F;cho&#x0364;ls/ vnd<lb/>
&#x017F;toß/ vnd laß Butter zergehen/ aber daß er nicht<lb/>
heiß wird/ bey einem halben Pfund/ vnd gieß jhn<lb/>
in die Mandel/ &#x017F;chlag daran 12. Ayr/ 8. gantze<lb/>
vnd 4. dottere &#x017F;toß auch darunter fein nacheinan-<lb/>
der/ aber von den 8. gantzen Ayern nimbt man<lb/>
von 2. die Klar be&#x017F;onders/ &#x017F;chlagts wol ab mit ei-<lb/>
nem Lemoni-Safft/ vnd gieß es hernach vnter den<lb/>
Butter/ vnd al&#x017F;o ru&#x0364;hrs &#x017F;ta&#x0364;t zwey oder drey Stund<lb/>
&#x017F;o vil Zucker nimb darein &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß jhrs haben wolt/<lb/>
ru&#x0364;hrts vnd &#x017F;ta&#x0364;ts auch noch einmahl/ vnd darnach<lb/>
gie&#x017F;t mans in die Dorten-Mo&#x0364;del/ &#x017F;etz in ein Dor-<lb/>
ten-Pfan/ nimb fri&#x017F;che Glut vnd bachs ab/ wann<lb/>
man will macht man ein Eiß daru&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zim-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] Koch-Buch. Ayr-Dotter darein zerruͤhren/ vnd diß ins Mehl gieſſen/ vnd fein geſchwind den Taig anmachen; man muß jhn nicht veſt arbeiten/ darnach eines guten Fingers dick Blat außwalgen/ ſo groß die Dorten oder Paſteten ſeyn ſoll/ vnd darein fuͤllen was man will. Ein Mandel-Dorten zu machen. NJmme ein Pfund Mandl/ weich es uͤber Nacht in einem Waſſer/ am Morgens ſchoͤls/ vnd ſtoß/ vnd laß Butter zergehen/ aber daß er nicht heiß wird/ bey einem halben Pfund/ vnd gieß jhn in die Mandel/ ſchlag daran 12. Ayr/ 8. gantze vnd 4. dottere ſtoß auch darunter fein nacheinan- der/ aber von den 8. gantzen Ayern nimbt man von 2. die Klar beſonders/ ſchlagts wol ab mit ei- nem Lemoni-Safft/ vnd gieß es hernach vnter den Butter/ vnd alſo ruͤhrs ſtaͤt zwey oder drey Stund ſo vil Zucker nimb darein ſo ſuͤß jhrs haben wolt/ ruͤhrts vnd ſtaͤts auch noch einmahl/ vnd darnach gieſt mans in die Dorten-Moͤdel/ ſetz in ein Dor- ten-Pfan/ nimb friſche Glut vnd bachs ab/ wann man will macht man ein Eiß daruͤber. Zim- G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/57
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/57>, abgerufen am 21.01.2020.