Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Die jungen Schaafmägl zu sieden.

DJe Schaafmägl müssen gebutzt seyn/ dar-
nach gesotten fein/ daß sie nicht zäch seyn/
darnach soll man Kälberne/ Rinderne/ oder
Schaf-Faisten/ auch frischen Speck klein hacken/
darunter zwey Hand voll geribene Semmel nem-
men/ darnach man vil Mägl füllt/ auch ein gerö-
sten Zwiffel/ vnd Petersill; darnach zwey oder
drey Ayr daran geschlagen/ ein Obermilch/ auch
Pfeffer darzu thun/ daß ein seine dicke Füll wird/
vnd die Mägl an ein jedes Spießl stecken/ braten/
vnd mit zerlassenen Speck oder Butter begiessen.

Würstl von Kapaun- vnd Hüner-
Lebern.

MAn soll die Lebern vnd Faisten von Kapaun
klein hacken/ pfeffern/ vnd gar lind saltzen/
ein gute obere Milch daran giessen/ vnd von einem
Spanfärl die grösten Därm einfüllen/ vnd in ei-
nem heissen Wasser ein wenig überbrennen/ dar-
nach auff ein Rost legen.

Hir-
H 2
Koch-Buch.
Die jungen Schaafmaͤgl zu ſieden.

DJe Schaafmaͤgl muͤſſen gebutzt ſeyn/ dar-
nach geſotten fein/ daß ſie nicht zaͤch ſeyn/
darnach ſoll man Kaͤlberne/ Rinderne/ oder
Schaf-Faiſten/ auch friſchen Speck klein hacken/
darunter zwey Hand voll geribene Semmel nem-
men/ darnach man vil Maͤgl fuͤllt/ auch ein geroͤ-
ſten Zwiffel/ vnd Peterſill; darnach zwey oder
drey Ayr daran geſchlagen/ ein Obermilch/ auch
Pfeffer darzu thun/ daß ein ſeine dicke Fuͤll wird/
vnd die Maͤgl an ein jedes Spießl ſtecken/ braten/
vnd mit zerlaſſenen Speck oder Butter begieſſen.

Wuͤrſtl von Kapaun- vnd Huͤner-
Lebern.

MAn ſoll die Lebern vnd Faiſten von Kapaun
klein hacken/ pfeffern/ vnd gar lind ſaltzen/
ein gute obere Milch daran gieſſen/ vnd von einem
Spanfaͤrl die groͤſten Daͤrm einfuͤllen/ vnd in ei-
nem heiſſen Waſſer ein wenig uͤberbrennen/ dar-
nach auff ein Roſt legen.

Hir-
H 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="57"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die jungen Schaafma&#x0364;gl zu &#x017F;ieden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Schaafma&#x0364;gl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebutzt &#x017F;eyn/ dar-<lb/>
nach ge&#x017F;otten fein/ daß &#x017F;ie nicht za&#x0364;ch &#x017F;eyn/<lb/>
darnach &#x017F;oll man Ka&#x0364;lberne/ Rinderne/ oder<lb/>
Schaf-Fai&#x017F;ten/ auch fri&#x017F;chen Speck klein hacken/<lb/>
darunter zwey Hand voll geribene Semmel nem-<lb/>
men/ darnach man vil Ma&#x0364;gl fu&#x0364;llt/ auch ein gero&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Zwiffel/ vnd Peter&#x017F;ill; darnach zwey oder<lb/>
drey Ayr daran ge&#x017F;chlagen/ ein Obermilch/ auch<lb/>
Pfeffer darzu thun/ daß ein &#x017F;eine dicke Fu&#x0364;ll wird/<lb/>
vnd die Ma&#x0364;gl an ein jedes Spießl &#x017F;tecken/ braten/<lb/>
vnd mit zerla&#x017F;&#x017F;enen Speck oder Butter begie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wu&#x0364;r&#x017F;tl von Kapaun- vnd Hu&#x0364;ner-</hi><lb/>
Lebern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die Lebern vnd Fai&#x017F;ten von Kapaun<lb/>
klein hacken/ pfeffern/ vnd gar lind &#x017F;altzen/<lb/>
ein gute obere Milch daran gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd von einem<lb/>
Spanfa&#x0364;rl die gro&#x0364;&#x017F;ten Da&#x0364;rm einfu&#x0364;llen/ vnd in ei-<lb/>
nem hei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er ein wenig u&#x0364;berbrennen/ dar-<lb/>
nach auff ein Ro&#x017F;t legen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Hir-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0063] Koch-Buch. Die jungen Schaafmaͤgl zu ſieden. DJe Schaafmaͤgl muͤſſen gebutzt ſeyn/ dar- nach geſotten fein/ daß ſie nicht zaͤch ſeyn/ darnach ſoll man Kaͤlberne/ Rinderne/ oder Schaf-Faiſten/ auch friſchen Speck klein hacken/ darunter zwey Hand voll geribene Semmel nem- men/ darnach man vil Maͤgl fuͤllt/ auch ein geroͤ- ſten Zwiffel/ vnd Peterſill; darnach zwey oder drey Ayr daran geſchlagen/ ein Obermilch/ auch Pfeffer darzu thun/ daß ein ſeine dicke Fuͤll wird/ vnd die Maͤgl an ein jedes Spießl ſtecken/ braten/ vnd mit zerlaſſenen Speck oder Butter begieſſen. Wuͤrſtl von Kapaun- vnd Huͤner- Lebern. MAn ſoll die Lebern vnd Faiſten von Kapaun klein hacken/ pfeffern/ vnd gar lind ſaltzen/ ein gute obere Milch daran gieſſen/ vnd von einem Spanfaͤrl die groͤſten Daͤrm einfuͤllen/ vnd in ei- nem heiſſen Waſſer ein wenig uͤberbrennen/ dar- nach auff ein Roſt legen. Hir- H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/63
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/63>, abgerufen am 16.10.2019.