Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Ein Hünlein wie ein Hasselhünlein
zu zurichten.

MAn soll ein Löffel voll Essig/ vnd ein halben
Loffel voll Brandwein dem Hünlein also le-
bendig in Hals giessen/ auffhencken/ vnd also ver-
zaplen/ vnd über Nacht hencken lassen/ darnach
rauffen vnd sengen/ vnd die Füßlein ein wenig
brennen/ wann man gern will/ mag man Hassel-
hünl-Füßl daran schitten/ vnd mit Speck oder
Gewürtz spicken/ darnach braten; man mags
auch also in ein Pasteten einschlagen/ man muß
heissen Essig nemmen/ denselben gewürtzen/ vnd
es damit begiessen/ vnd also mit Butter vnd Lemo-
ni in die Pasteten einschlagen.

Rauch-Würst.

NJmme zwey Theil magers schweines Fleisch/
ein Theil magers Rindfleisch/ hacks garklein/
saltze es mit einem gerösten Saltz zimblich wol/
dann nimb klein gestossenen Zimmet/ Nägl/ Jmber/
ein wenig Muscatblühe/ Muscatnus groblecht
zerstossen/ Pfeffer misch vnter bemeltes Fleisch daß
wol vnder einander kombt/ nimb ein geräuchten
Speck/ in Mangel dessen ein frischen/ klein gewürff-

let
Koch-Buch.
Ein Huͤnlein wie ein Haſſelhuͤnlein
zu zurichten.

MAn ſoll ein Loͤffel voll Eſſig/ vnd ein halben
Loffel voll Brandwein dem Huͤnlein alſo le-
bendig in Hals gieſſen/ auffhencken/ vnd alſo ver-
zaplen/ vnd uͤber Nacht hencken laſſen/ darnach
rauffen vnd ſengen/ vnd die Fuͤßlein ein wenig
brennen/ wann man gern will/ mag man Haſſel-
huͤnl-Fuͤßl daran ſchitten/ vnd mit Speck oder
Gewuͤrtz ſpicken/ darnach braten; man mags
auch alſo in ein Paſteten einſchlagen/ man muß
heiſſen Eſſig nemmen/ denſelben gewuͤrtzen/ vnd
es damit begieſſen/ vnd alſo mit Butter vnd Lemo-
ni in die Paſteten einſchlagen.

Rauch-Wuͤrſt.

NJmme zwey Theil magers ſchweines Fleiſch/
ein Theil magers Rindfleiſch/ hacks garklein/
ſaltze es mit einem geroͤſten Saltz zimblich wol/
dann nimb klein geſtoſſenen Zim̃et/ Naͤgl/ Jmber/
ein wenig Muſcatbluͤhe/ Muſcatnus groblecht
zerſtoſſen/ Pfeffer miſch vnter bemeltes Fleiſch daß
wol vnder einander kombt/ nimb ein geraͤuchten
Speck/ in Mangel deſſen ein friſchen/ klein gewuͤrff-

let
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="62"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein Hu&#x0364;nlein wie ein Ha&#x017F;&#x017F;elhu&#x0364;nlein</hi><lb/>
zu zurichten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll ein Lo&#x0364;ffel voll E&#x017F;&#x017F;ig/ vnd ein halben<lb/>
Loffel voll Brandwein dem Hu&#x0364;nlein al&#x017F;o le-<lb/>
bendig in Hals gie&#x017F;&#x017F;en/ auffhencken/ vnd al&#x017F;o ver-<lb/>
zaplen/ vnd u&#x0364;ber Nacht hencken la&#x017F;&#x017F;en/ darnach<lb/>
rauffen vnd &#x017F;engen/ vnd die Fu&#x0364;ßlein ein wenig<lb/>
brennen/ wann man gern will/ mag man Ha&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
hu&#x0364;nl-Fu&#x0364;ßl daran &#x017F;chitten/ vnd mit Speck oder<lb/>
Gewu&#x0364;rtz &#x017F;picken/ darnach braten; man mags<lb/>
auch al&#x017F;o in ein Pa&#x017F;teten ein&#x017F;chlagen/ man muß<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en E&#x017F;&#x017F;ig nemmen/ den&#x017F;elben gewu&#x0364;rtzen/ vnd<lb/>
es damit begie&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o mit Butter vnd Lemo-<lb/>
ni in die Pa&#x017F;teten ein&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Rauch-Wu&#x0364;r&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme zwey Theil magers &#x017F;chweines Flei&#x017F;ch/<lb/>
ein Theil magers Rindflei&#x017F;ch/ hacks garklein/<lb/>
&#x017F;altze es mit einem gero&#x0364;&#x017F;ten Saltz zimblich wol/<lb/>
dann nimb klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Zim&#x0303;et/ Na&#x0364;gl/ Jmber/<lb/>
ein wenig Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ Mu&#x017F;catnus groblecht<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Pfeffer mi&#x017F;ch vnter bemeltes Flei&#x017F;ch daß<lb/>
wol vnder einander kombt/ nimb ein gera&#x0364;uchten<lb/>
Speck/ in Mangel de&#x017F;&#x017F;en ein fri&#x017F;chen/ klein gewu&#x0364;rff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">let</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0068] Koch-Buch. Ein Huͤnlein wie ein Haſſelhuͤnlein zu zurichten. MAn ſoll ein Loͤffel voll Eſſig/ vnd ein halben Loffel voll Brandwein dem Huͤnlein alſo le- bendig in Hals gieſſen/ auffhencken/ vnd alſo ver- zaplen/ vnd uͤber Nacht hencken laſſen/ darnach rauffen vnd ſengen/ vnd die Fuͤßlein ein wenig brennen/ wann man gern will/ mag man Haſſel- huͤnl-Fuͤßl daran ſchitten/ vnd mit Speck oder Gewuͤrtz ſpicken/ darnach braten; man mags auch alſo in ein Paſteten einſchlagen/ man muß heiſſen Eſſig nemmen/ denſelben gewuͤrtzen/ vnd es damit begieſſen/ vnd alſo mit Butter vnd Lemo- ni in die Paſteten einſchlagen. Rauch-Wuͤrſt. NJmme zwey Theil magers ſchweines Fleiſch/ ein Theil magers Rindfleiſch/ hacks garklein/ ſaltze es mit einem geroͤſten Saltz zimblich wol/ dann nimb klein geſtoſſenen Zim̃et/ Naͤgl/ Jmber/ ein wenig Muſcatbluͤhe/ Muſcatnus groblecht zerſtoſſen/ Pfeffer miſch vnter bemeltes Fleiſch daß wol vnder einander kombt/ nimb ein geraͤuchten Speck/ in Mangel deſſen ein friſchen/ klein gewuͤrff- let

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/68
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/68>, abgerufen am 21.10.2019.