Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
let geschnitten/ darunter gethan/ ein wenig mit ro-
then Wein genetzt/ in die Bratwürst-Därm ge-
füllt gar vest vnd gut/ mit Spenadl gestupfft/ daß
kein läres Orth in Därmen bleiben/ sonsten wer-
den sie gleich schimplecht; die Därm müssen nicht
naß/ sondern fein drucken seyn/ wanns als dann
gut vnd vest eingefüllt sey/ so bind mans mit einem
Spaget an beyden Orthen zusammen/ vnd an ein
Stänglein hencken/ nur der Spaget/ die Würst
aber müssen mit beyden End übersich/ vnd drey
Tag am Lufft lassen trückern/ hernach in Rauch
gehenckt/ vnd garkühl abselchen lassen/ die Würst
gehören vnder die Arthen deß saurs Krauts/ Kehl/
Ollea/ könen auch roher geessen werden.

Die guten geschelten Kastraun-
Schlegl zu machen.

ERstlich nimbt man die zween Schlegel/ vnd
saltzts gar wol/ absonderlichen wo die Faisten
ist/ da muß man recht das Saltz hinein stecken/
darnach thut mans in ein Schaff/ vnd giest
alle Tag die Suhr herunter/ vnd wider darüber/
vnd lasts 5. oder 6. Tag also ligen/ oder noch
etwas länger/ darnach hencks in Rauch auch 5.

oder
J

Koch-Buch.
let geſchnitten/ darunter gethan/ ein wenig mit ro-
then Wein genetzt/ in die Bratwuͤrſt-Daͤrm ge-
fuͤllt gar veſt vnd gut/ mit Spenadl geſtupfft/ daß
kein laͤres Orth in Daͤrmen bleiben/ ſonſten wer-
den ſie gleich ſchimplecht; die Daͤrm muͤſſen nicht
naß/ ſondern fein drucken ſeyn/ wanns als dann
gut vnd veſt eingefuͤllt ſey/ ſo bind mans mit einem
Spaget an beyden Orthen zuſammen/ vnd an ein
Staͤnglein hencken/ nur der Spaget/ die Wuͤrſt
aber muͤſſen mit beyden End uͤberſich/ vnd drey
Tag am Lufft laſſen truͤckern/ hernach in Rauch
gehenckt/ vnd garkuͤhl abſelchen laſſen/ die Wuͤrſt
gehoͤren vnder die Arthen deß ſaurs Krauts/ Kehl/
Ollea/ koͤnen auch roher geeſſen werden.

Die guten geſchelten Kaſtraun-
Schlegl zu machen.

ERſtlich nimbt man die zween Schlegel/ vnd
ſaltzts gar wol/ abſonderlichen wo die Faiſten
iſt/ da muß man recht das Saltz hinein ſtecken/
darnach thut mans in ein Schaff/ vnd gieſt
alle Tag die Suhr herunter/ vnd wider daruͤber/
vnd laſts 5. oder 6. Tag alſo ligen/ oder noch
etwas laͤnger/ darnach hencks in Rauch auch 5.

oder
J
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
let ge&#x017F;chnitten/ darunter gethan/ ein wenig mit ro-<lb/>
then Wein genetzt/ in die Bratwu&#x0364;r&#x017F;t-Da&#x0364;rm ge-<lb/>
fu&#x0364;llt gar ve&#x017F;t vnd gut/ mit Spenadl ge&#x017F;tupfft/ daß<lb/>
kein la&#x0364;res Orth in Da&#x0364;rmen bleiben/ &#x017F;on&#x017F;ten wer-<lb/>
den &#x017F;ie gleich &#x017F;chimplecht; die Da&#x0364;rm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
naß/ &#x017F;ondern fein drucken &#x017F;eyn/ wanns als dann<lb/>
gut vnd ve&#x017F;t eingefu&#x0364;llt &#x017F;ey/ &#x017F;o bind mans mit einem<lb/>
Spaget an beyden Orthen zu&#x017F;ammen/ vnd an ein<lb/>
Sta&#x0364;nglein hencken/ nur der Spaget/ die Wu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit beyden End u&#x0364;ber&#x017F;ich/ vnd drey<lb/>
Tag am Lufft la&#x017F;&#x017F;en tru&#x0364;ckern/ hernach in Rauch<lb/>
gehenckt/ vnd garku&#x0364;hl ab&#x017F;elchen la&#x017F;&#x017F;en/ die Wu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;ren vnder die Arthen deß &#x017F;aurs Krauts/ Kehl/<lb/>
Ollea/ ko&#x0364;nen auch roher gee&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die guten ge&#x017F;chelten Ka&#x017F;traun-</hi><lb/>
Schlegl zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimbt man die zween Schlegel/ vnd<lb/>
&#x017F;altzts gar wol/ ab&#x017F;onderlichen wo die Fai&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t/ da muß man recht das Saltz hinein &#x017F;tecken/<lb/>
darnach thut mans in ein Schaff/ vnd gie&#x017F;t<lb/>
alle Tag die Suhr herunter/ vnd wider daru&#x0364;ber/<lb/>
vnd la&#x017F;ts 5. oder 6. Tag al&#x017F;o ligen/ oder noch<lb/>
etwas la&#x0364;nger/ darnach hencks in Rauch auch 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] Koch-Buch. let geſchnitten/ darunter gethan/ ein wenig mit ro- then Wein genetzt/ in die Bratwuͤrſt-Daͤrm ge- fuͤllt gar veſt vnd gut/ mit Spenadl geſtupfft/ daß kein laͤres Orth in Daͤrmen bleiben/ ſonſten wer- den ſie gleich ſchimplecht; die Daͤrm muͤſſen nicht naß/ ſondern fein drucken ſeyn/ wanns als dann gut vnd veſt eingefuͤllt ſey/ ſo bind mans mit einem Spaget an beyden Orthen zuſammen/ vnd an ein Staͤnglein hencken/ nur der Spaget/ die Wuͤrſt aber muͤſſen mit beyden End uͤberſich/ vnd drey Tag am Lufft laſſen truͤckern/ hernach in Rauch gehenckt/ vnd garkuͤhl abſelchen laſſen/ die Wuͤrſt gehoͤren vnder die Arthen deß ſaurs Krauts/ Kehl/ Ollea/ koͤnen auch roher geeſſen werden. Die guten geſchelten Kaſtraun- Schlegl zu machen. ERſtlich nimbt man die zween Schlegel/ vnd ſaltzts gar wol/ abſonderlichen wo die Faiſten iſt/ da muß man recht das Saltz hinein ſtecken/ darnach thut mans in ein Schaff/ vnd gieſt alle Tag die Suhr herunter/ vnd wider daruͤber/ vnd laſts 5. oder 6. Tag alſo ligen/ oder noch etwas laͤnger/ darnach hencks in Rauch auch 5. oder J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/69
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/69>, abgerufen am 20.10.2019.