Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Jmber von einander gebrochen/ vnd groben Pfef-
fer/ seine Kräuter/ als Roßmarin/ Kundelkraut/
drey Lorbeer-Blätter/ ein halbe Stund zuvor man
anrichten will/ muß man die Faisten darvon schöpf-
fen/ vnd hinein giessen ein Seidl von guten Wein/
vnd ein halb Seidl guten Essig/ nimme Schwäml
vnd Oxengäm/ müssen klein geschnitten werden/
vnd laß einsieden daß die Suppen kurtz ist/ dann
richte das Fleisch sauber an/ vnd reguliers mit dem
Schwämel vnd Oxengäm.



Von allerley Suppen.
Ein gute Mandel-Suppen zu
machen.

MAn soll gar klein bereite Mandel nemmen/
vnd im frischen Wasser geweychte Semmel
wol außdrucken/ vnd darunter die Mandel stossen/
vnd mit gesottenen Wasser oder Fleisch-Suppen
durchtreiben daß ein dicke Mandel-Milch wird/
darnach zuckern/ vnd ein Siedl thun lassen/ weil
es siedet mit dem Löffel wol klopffen/ vnd auff
beyde Seyten anrichten/ wann man ein Binckele
eines Ay groß Weitzene Kleyen in Wasser oder

Sup-

Koch-Buch.
Jmber von einander gebrochen/ vnd groben Pfef-
fer/ ſeine Kraͤuter/ als Roßmarin/ Kundelkraut/
drey Lorbeer-Blaͤtter/ ein halbe Stund zuvor man
anrichten will/ muß man die Faiſten darvon ſchoͤpf-
fen/ vnd hinein gieſſen ein Seidl von guten Wein/
vnd ein halb Seidl guten Eſſig/ nimme Schwaͤml
vnd Oxengaͤm/ muͤſſen klein geſchnitten werden/
vnd laß einſieden daß die Suppen kurtz iſt/ dann
richte das Fleiſch ſauber an/ vnd reguliers mit dem
Schwaͤmel vnd Oxengaͤm.



Von allerley Suppen.
Ein gute Mandel-Suppen zu
machen.

MAn ſoll gar klein bereite Mandel nemmen/
vnd im friſchen Waſſer geweychte Semmel
wol außdrucken/ vnd darunter die Mandel ſtoſſen/
vnd mit geſottenen Waſſer oder Fleiſch-Suppen
durchtreiben daß ein dicke Mandel-Milch wird/
darnach zuckern/ vnd ein Siedl thun laſſen/ weil
es ſiedet mit dem Loͤffel wol klopffen/ vnd auff
beyde Seyten anrichten/ wann man ein Binckele
eines Ay groß Weitzene Kleyen in Waſſer oder

Sup-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Jmber von einander gebrochen/ vnd groben Pfef-<lb/>
fer/ &#x017F;eine Kra&#x0364;uter/ als Roßmarin/ Kundelkraut/<lb/>
drey Lorbeer-Bla&#x0364;tter/ ein halbe Stund zuvor man<lb/>
anrichten will/ muß man die Fai&#x017F;ten darvon &#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fen/ vnd hinein gie&#x017F;&#x017F;en ein Seidl von guten Wein/<lb/>
vnd ein halb Seidl guten E&#x017F;&#x017F;ig/ nimme Schwa&#x0364;ml<lb/>
vnd Oxenga&#x0364;m/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klein ge&#x017F;chnitten werden/<lb/>
vnd laß ein&#x017F;ieden daß die Suppen kurtz i&#x017F;t/ dann<lb/>
richte das Flei&#x017F;ch &#x017F;auber an/ vnd reguliers mit dem<lb/>
Schwa&#x0364;mel vnd Oxenga&#x0364;m.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von allerley Suppen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Mandel-Suppen zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll gar klein bereite Mandel nemmen/<lb/>
vnd im fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er geweychte Semmel<lb/>
wol außdrucken/ vnd darunter die Mandel &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd mit ge&#x017F;ottenen Wa&#x017F;&#x017F;er oder Flei&#x017F;ch-Suppen<lb/>
durchtreiben daß ein dicke Mandel-Milch wird/<lb/>
darnach zuckern/ vnd ein Siedl thun la&#x017F;&#x017F;en/ weil<lb/>
es &#x017F;iedet mit dem Lo&#x0364;ffel wol klopffen/ vnd auff<lb/>
beyde Seyten anrichten/ wann man ein Binckele<lb/>
eines Ay groß Weitzene Kleyen in Wa&#x017F;&#x017F;er oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sup-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0072] Koch-Buch. Jmber von einander gebrochen/ vnd groben Pfef- fer/ ſeine Kraͤuter/ als Roßmarin/ Kundelkraut/ drey Lorbeer-Blaͤtter/ ein halbe Stund zuvor man anrichten will/ muß man die Faiſten darvon ſchoͤpf- fen/ vnd hinein gieſſen ein Seidl von guten Wein/ vnd ein halb Seidl guten Eſſig/ nimme Schwaͤml vnd Oxengaͤm/ muͤſſen klein geſchnitten werden/ vnd laß einſieden daß die Suppen kurtz iſt/ dann richte das Fleiſch ſauber an/ vnd reguliers mit dem Schwaͤmel vnd Oxengaͤm. Von allerley Suppen. Ein gute Mandel-Suppen zu machen. MAn ſoll gar klein bereite Mandel nemmen/ vnd im friſchen Waſſer geweychte Semmel wol außdrucken/ vnd darunter die Mandel ſtoſſen/ vnd mit geſottenen Waſſer oder Fleiſch-Suppen durchtreiben daß ein dicke Mandel-Milch wird/ darnach zuckern/ vnd ein Siedl thun laſſen/ weil es ſiedet mit dem Loͤffel wol klopffen/ vnd auff beyde Seyten anrichten/ wann man ein Binckele eines Ay groß Weitzene Kleyen in Waſſer oder Sup-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/72
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/72>, abgerufen am 21.10.2019.