Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
vnd durch ein Seichpfänlein darein seyhen/ vnd
zum Feur setzen/ vnd wanns gleich will anheben zu
sieden/ Käßmolcken in einer Milch wol zertreiben/
daran giessen/ vnd wol rühren/ vnd bey einer Glut
stehen lassen biß er sich gleich anhebt zu brechen/
vnd zu einem Topffen werden will/ darnach ein
weil stehen lassen/ vnd das Töpffel abseyhen/ vnd
in die darzu gehörige Mödel schlagen/ die fein for-
mirt wie ein Löffel/ vnd seynd von Körbelzäunen
geflochten; vnd wann das Käßwasser woldarvon
gesigen ist/ soll mans auff ein Schüssel vmbstür-
tzen/ vnd ein gute süsse Milch daran giessen/ man
mags zuckern oder nicht.

Reiß-Milch zu machen.

MAn soll gute obere Milch nemmen/ vnd ein
Reiß darinn kochen/ nicht zu vil/ wann er
nun anhebt zu sieden/ muß man jhn nicht rühren/
wann er ein anderthalb Stund kocht/ so setzt sich
das Dick am Boden/ so soll man die Haut herab
heben/ darnach das durch ein dünnes Tuch lassen
lauffen/ daß nichts von dem Reiß darein kombt/
zuckern oder nicht/ kalt lassen werden.

Die

Koch-Buch.
vnd durch ein Seichpfaͤnlein darein ſeyhen/ vnd
zum Feur ſetzen/ vnd wanns gleich will anheben zu
ſieden/ Kaͤßmolcken in einer Milch wol zertreiben/
daran gieſſen/ vnd wol ruͤhren/ vnd bey einer Glut
ſtehen laſſen biß er ſich gleich anhebt zu brechen/
vnd zu einem Topffen werden will/ darnach ein
weil ſtehen laſſen/ vnd das Toͤpffel abſeyhen/ vnd
in die darzu gehoͤrige Moͤdel ſchlagen/ die fein for-
mirt wie ein Loͤffel/ vnd ſeynd von Koͤrbelzaͤunen
geflochten; vnd wann das Kaͤßwaſſer woldarvon
geſigen iſt/ ſoll mans auff ein Schuͤſſel vmbſtuͤr-
tzen/ vnd ein gute ſuͤſſe Milch daran gieſſen/ man
mags zuckern oder nicht.

Reiß-Milch zu machen.

MAn ſoll gute obere Milch nemmen/ vnd ein
Reiß darinn kochen/ nicht zu vil/ wann er
nun anhebt zu ſieden/ muß man jhn nicht ruͤhren/
wann er ein anderthalb Stund kocht/ ſo ſetzt ſich
das Dick am Boden/ ſo ſoll man die Haut herab
heben/ darnach das durch ein duͤnnes Tuch laſſen
lauffen/ daß nichts von dem Reiß darein kombt/
zuckern oder nicht/ kalt laſſen werden.

Die
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0092" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
vnd durch ein Seichpfa&#x0364;nlein darein &#x017F;eyhen/ vnd<lb/>
zum Feur &#x017F;etzen/ vnd wanns gleich will anheben zu<lb/>
&#x017F;ieden/ Ka&#x0364;ßmolcken in einer Milch wol zertreiben/<lb/>
daran gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wol ru&#x0364;hren/ vnd bey einer Glut<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en biß er &#x017F;ich gleich anhebt zu brechen/<lb/>
vnd zu einem Topffen werden will/ darnach ein<lb/>
weil &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd das To&#x0364;pffel ab&#x017F;eyhen/ vnd<lb/>
in die darzu geho&#x0364;rige Mo&#x0364;del &#x017F;chlagen/ die fein for-<lb/>
mirt wie ein Lo&#x0364;ffel/ vnd &#x017F;eynd von Ko&#x0364;rbelza&#x0364;unen<lb/>
geflochten; vnd wann das Ka&#x0364;ßwa&#x017F;&#x017F;er woldarvon<lb/>
ge&#x017F;igen i&#x017F;t/ &#x017F;oll mans auff ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el vmb&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen/ vnd ein gute &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Milch daran gie&#x017F;&#x017F;en/ man<lb/>
mags zuckern oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Reiß-Milch zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll gute obere Milch nemmen/ vnd ein<lb/>
Reiß darinn kochen/ nicht zu vil/ wann er<lb/>
nun anhebt zu &#x017F;ieden/ muß man jhn nicht ru&#x0364;hren/<lb/>
wann er ein anderthalb Stund kocht/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich<lb/>
das Dick am Boden/ &#x017F;o &#x017F;oll man die Haut herab<lb/>
heben/ darnach das durch ein du&#x0364;nnes Tuch la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lauffen/ daß nichts von dem Reiß darein kombt/<lb/>
zuckern oder nicht/ kalt la&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Koch-Buch. vnd durch ein Seichpfaͤnlein darein ſeyhen/ vnd zum Feur ſetzen/ vnd wanns gleich will anheben zu ſieden/ Kaͤßmolcken in einer Milch wol zertreiben/ daran gieſſen/ vnd wol ruͤhren/ vnd bey einer Glut ſtehen laſſen biß er ſich gleich anhebt zu brechen/ vnd zu einem Topffen werden will/ darnach ein weil ſtehen laſſen/ vnd das Toͤpffel abſeyhen/ vnd in die darzu gehoͤrige Moͤdel ſchlagen/ die fein for- mirt wie ein Loͤffel/ vnd ſeynd von Koͤrbelzaͤunen geflochten; vnd wann das Kaͤßwaſſer woldarvon geſigen iſt/ ſoll mans auff ein Schuͤſſel vmbſtuͤr- tzen/ vnd ein gute ſuͤſſe Milch daran gieſſen/ man mags zuckern oder nicht. Reiß-Milch zu machen. MAn ſoll gute obere Milch nemmen/ vnd ein Reiß darinn kochen/ nicht zu vil/ wann er nun anhebt zu ſieden/ muß man jhn nicht ruͤhren/ wann er ein anderthalb Stund kocht/ ſo ſetzt ſich das Dick am Boden/ ſo ſoll man die Haut herab heben/ darnach das durch ein duͤnnes Tuch laſſen lauffen/ daß nichts von dem Reiß darein kombt/ zuckern oder nicht/ kalt laſſen werden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/92
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/92>, abgerufen am 18.10.2019.