Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
deß Specks Butter vnd Aepffel für den Zwiffel/
in alle Pasteten/ ist auch gar gut das Kräutlein
Hertzenfreud/ so man Pfefferkräutl nennt; man
kans auch von einem Wildprät-Braten also ma-
chen/ aber das muß man spicken.

Das Pfefferl zu der Pasteten oder
andern Sachen.

MAn soll ein Zwiffelhäutl nemmen/ vnd ein
sauren Apffel garklein hacken/ vnd ein geribe-
nes rockes Brod nemmen/ vnd das alles fein in ein
wenig Schmaltz nur ein wenig rösten/ darnach das
Schmaltz außdrucken/ vnd es in ein Häfferl thun/
darzu ein Schweiß von Hünern oder Spenfärl/
oder von wem mans haben kan/ darein an Essig so
vil daß zimblich sauer wird/ vnd sieden lassen/ dar-
nach durchschlagen/ vnd Zucker/ Zimmet/ vnd
Nägelstup daran thun/ nur so vil Zucker daß dan-
noch die Säuere fein fürschlägt; ist es zu dick/ so
kan man Wein vnd Wasser nachgiessen/ oder ein
Fleischsuppen/ hat man kein Schweiß/ so nemme
man Weixel-Salsen/ oder dürre Wei[x]el.

Ein

Koch-Buch.
deß Specks Butter vnd Aepffel fuͤr den Zwiffel/
in alle Paſteten/ iſt auch gar gut das Kraͤutlein
Hertzenfreud/ ſo man Pfefferkraͤutl nennt; man
kans auch von einem Wildpraͤt-Braten alſo ma-
chen/ aber das muß man ſpicken.

Das Pfefferl zu der Paſteten oder
andern Sachen.

MAn ſoll ein Zwiffelhaͤutl nemmen/ vnd ein
ſauren Apffel garklein hacken/ vnd ein geribe-
nes rockes Brod nemmen/ vnd das alles fein in ein
wenig Schmaltz nur ein wenig roͤſten/ darnach das
Schmaltz außdrucken/ vnd es in ein Haͤfferl thun/
darzu ein Schweiß von Huͤnern oder Spenfaͤrl/
oder von wem mans haben kan/ darein an Eſſig ſo
vil daß zimblich ſauer wird/ vnd ſieden laſſen/ dar-
nach durchſchlagen/ vnd Zucker/ Zimmet/ vnd
Naͤgelſtup daran thun/ nur ſo vil Zucker daß dan-
noch die Saͤuere fein fuͤrſchlaͤgt; iſt es zu dick/ ſo
kan man Wein vnd Waſſer nachgieſſen/ oder ein
Fleiſchſuppen/ hat man kein Schweiß/ ſo nemme
man Weixel-Salſen/ oder duͤrre Wei[x]el.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
deß Specks Butter vnd Aepffel fu&#x0364;r den Zwiffel/<lb/>
in alle Pa&#x017F;teten/ i&#x017F;t auch gar gut das Kra&#x0364;utlein<lb/>
Hertzenfreud/ &#x017F;o man Pfefferkra&#x0364;utl nennt; man<lb/>
kans auch von einem Wildpra&#x0364;t-Braten al&#x017F;o ma-<lb/>
chen/ aber das muß man &#x017F;picken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Pfefferl zu der Pa&#x017F;teten oder</hi><lb/>
andern Sachen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll ein Zwiffelha&#x0364;utl nemmen/ vnd ein<lb/>
&#x017F;auren Apffel garklein hacken/ vnd ein geribe-<lb/>
nes rockes Brod nemmen/ vnd das alles fein in ein<lb/>
wenig Schmaltz nur ein wenig ro&#x0364;&#x017F;ten/ darnach das<lb/>
Schmaltz außdrucken/ vnd es in ein Ha&#x0364;fferl thun/<lb/>
darzu ein Schweiß von Hu&#x0364;nern oder Spenfa&#x0364;rl/<lb/>
oder von wem mans haben kan/ darein an E&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;o<lb/>
vil daß zimblich &#x017F;auer wird/ vnd &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
nach durch&#x017F;chlagen/ vnd Zucker/ Zimmet/ vnd<lb/>
Na&#x0364;gel&#x017F;tup daran thun/ nur &#x017F;o vil Zucker daß dan-<lb/>
noch die Sa&#x0364;uere fein fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;gt; i&#x017F;t es zu dick/ &#x017F;o<lb/>
kan man Wein vnd Wa&#x017F;&#x017F;er nachgie&#x017F;&#x017F;en/ oder ein<lb/>
Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen/ hat man kein Schweiß/ &#x017F;o nemme<lb/>
man Weixel-Sal&#x017F;en/ oder du&#x0364;rre Wei<supplied>x</supplied>el.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Koch-Buch. deß Specks Butter vnd Aepffel fuͤr den Zwiffel/ in alle Paſteten/ iſt auch gar gut das Kraͤutlein Hertzenfreud/ ſo man Pfefferkraͤutl nennt; man kans auch von einem Wildpraͤt-Braten alſo ma- chen/ aber das muß man ſpicken. Das Pfefferl zu der Paſteten oder andern Sachen. MAn ſoll ein Zwiffelhaͤutl nemmen/ vnd ein ſauren Apffel garklein hacken/ vnd ein geribe- nes rockes Brod nemmen/ vnd das alles fein in ein wenig Schmaltz nur ein wenig roͤſten/ darnach das Schmaltz außdrucken/ vnd es in ein Haͤfferl thun/ darzu ein Schweiß von Huͤnern oder Spenfaͤrl/ oder von wem mans haben kan/ darein an Eſſig ſo vil daß zimblich ſauer wird/ vnd ſieden laſſen/ dar- nach durchſchlagen/ vnd Zucker/ Zimmet/ vnd Naͤgelſtup daran thun/ nur ſo vil Zucker daß dan- noch die Saͤuere fein fuͤrſchlaͤgt; iſt es zu dick/ ſo kan man Wein vnd Waſſer nachgieſſen/ oder ein Fleiſchſuppen/ hat man kein Schweiß/ ſo nemme man Weixel-Salſen/ oder duͤrre Weixel. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/96
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/96>, abgerufen am 15.10.2019.