Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
groß ist/ bachen; vnd man muß alle Stund ein
Pfann voll Butter durch ein Trächterlein hinein
giessen/ es wird nicht allein der Fisch/ sondern
auch die Gräten/ sonderlich im Kopff/ so marb/
daß man alle mit einander essen kan/ man muß
kalt geben. Die Haasen seynd auch gar gut/ wann
mans also einbeitzt/ dergleichen das Federwild-
prät; allein muß man den Essig heiß darüber gies-
sen/ darnach erst gewürtzen.

Krebs-Pastetl zu machen.

MAn muß auff ein Tisch hundert Krebsen ha-
ben/ wann sie nicht gar groß seyn/ vnd die-
selbe an die statt sieden/ vnd auff einem Tuch wol
lassen abdrücknen daß sie nicht gar naß seyn/ dar-
nach auffthun/ vnd die Hälsel vnd Schärl soll
man in einem Mörsel wol stossen/ daß sie wie ein
Taig werden/ darnach ein Zweyer-Semmel-
Schmollen in ein obere Milch weichen/ wider
außdrucken/ vnd vnder die Krebs stossen/ auch
ein Strützl Butter/ [vn]d ein wenig Pfeffer/ so
wirds ein schönes Taigl/ von dem s[o]lle man klei-
ne Pastetl aufflegen/ deren man ein acht oder ze-
hen auff die Taffel gibt; man muß a[m] ersten von
einem gemeinen Dorten-Taig kleine Blättl auß-

wal-

Koch-Buch.
groß iſt/ bachen; vnd man muß alle Stund ein
Pfann voll Butter durch ein Traͤchterlein hinein
gieſſen/ es wird nicht allein der Fiſch/ ſondern
auch die Graͤten/ ſonderlich im Kopff/ ſo marb/
daß man alle mit einander eſſen kan/ man muß
kalt geben. Die Haaſen ſeynd auch gar gut/ wañ
mans alſo einbeitzt/ dergleichen das Federwild-
praͤt; allein muß man den Eſſig heiß daruͤber gieſ-
ſen/ darnach erſt gewuͤrtzen.

Krebs-Paſtetl zu machen.

MAn muß auff ein Tiſch hundert Krebſen ha-
ben/ wann ſie nicht gar groß ſeyn/ vnd die-
ſelbe an die ſtatt ſieden/ vnd auff einem Tuch wol
laſſen abdruͤcknen daß ſie nicht gar naß ſeyn/ dar-
nach auffthun/ vnd die Haͤlſel vnd Schaͤrl ſoll
man in einem Moͤrſel wol ſtoſſen/ daß ſie wie ein
Taig werden/ darnach ein Zweyer-Semmel-
Schmollen in ein obere Milch weichen/ wider
außdrucken/ vnd vnder die Krebs ſtoſſen/ auch
ein Struͤtzl Butter/ [vn]d ein wenig Pfeffer/ ſo
wirds ein ſchoͤnes Taigl/ von dem ſ[o]lle man klei-
ne Paſtetl aufflegen/ deren man ein acht oder ze-
hen auff die Taffel gibt; man muß a[m] erſten von
einem gemeinen Dorten-Taig kleine Blaͤttl auß-

wal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0098" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
groß i&#x017F;t/ bachen; vnd man muß alle Stund ein<lb/>
Pfann voll Butter durch ein Tra&#x0364;chterlein hinein<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ es wird nicht allein der Fi&#x017F;ch/ &#x017F;ondern<lb/>
auch die Gra&#x0364;ten/ &#x017F;onderlich im Kopff/ &#x017F;o marb/<lb/>
daß man alle mit einander e&#x017F;&#x017F;en kan/ man muß<lb/>
kalt geben. Die Haa&#x017F;en &#x017F;eynd auch gar gut/ wan&#x0303;<lb/>
mans al&#x017F;o einbeitzt/ dergleichen das Federwild-<lb/>
pra&#x0364;t; allein muß man den E&#x017F;&#x017F;ig heiß daru&#x0364;ber gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ darnach er&#x017F;t gewu&#x0364;rtzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Krebs-Pa&#x017F;tetl zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An muß auff ein Ti&#x017F;ch hundert Kreb&#x017F;en ha-<lb/>
ben/ wann &#x017F;ie nicht gar groß &#x017F;eyn/ vnd die-<lb/>
&#x017F;elbe an die &#x017F;tatt &#x017F;ieden/ vnd auff einem Tuch wol<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en abdru&#x0364;cknen daß &#x017F;ie nicht gar naß &#x017F;eyn/ dar-<lb/>
nach auffthun/ vnd die Ha&#x0364;l&#x017F;el vnd Scha&#x0364;rl &#x017F;oll<lb/>
man in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el wol &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie wie ein<lb/>
Taig werden/ darnach ein Zweyer-Semmel-<lb/>
Schmollen in ein obere Milch weichen/ wider<lb/>
außdrucken/ vnd vnder die Krebs &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
ein Stru&#x0364;tzl Butter/ <supplied>vn</supplied>d ein wenig Pfeffer/ &#x017F;o<lb/>
wirds ein &#x017F;cho&#x0364;nes Taigl/ von dem &#x017F;<supplied>o</supplied>lle man klei-<lb/>
ne Pa&#x017F;tetl aufflegen/ deren man ein acht oder ze-<lb/>
hen auff die Taffel gibt; man muß a<supplied>m</supplied> er&#x017F;ten von<lb/>
einem gemeinen Dorten-Taig kleine Bla&#x0364;ttl auß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] Koch-Buch. groß iſt/ bachen; vnd man muß alle Stund ein Pfann voll Butter durch ein Traͤchterlein hinein gieſſen/ es wird nicht allein der Fiſch/ ſondern auch die Graͤten/ ſonderlich im Kopff/ ſo marb/ daß man alle mit einander eſſen kan/ man muß kalt geben. Die Haaſen ſeynd auch gar gut/ wañ mans alſo einbeitzt/ dergleichen das Federwild- praͤt; allein muß man den Eſſig heiß daruͤber gieſ- ſen/ darnach erſt gewuͤrtzen. Krebs-Paſtetl zu machen. MAn muß auff ein Tiſch hundert Krebſen ha- ben/ wann ſie nicht gar groß ſeyn/ vnd die- ſelbe an die ſtatt ſieden/ vnd auff einem Tuch wol laſſen abdruͤcknen daß ſie nicht gar naß ſeyn/ dar- nach auffthun/ vnd die Haͤlſel vnd Schaͤrl ſoll man in einem Moͤrſel wol ſtoſſen/ daß ſie wie ein Taig werden/ darnach ein Zweyer-Semmel- Schmollen in ein obere Milch weichen/ wider außdrucken/ vnd vnder die Krebs ſtoſſen/ auch ein Struͤtzl Butter/ vnd ein wenig Pfeffer/ ſo wirds ein ſchoͤnes Taigl/ von dem ſolle man klei- ne Paſtetl aufflegen/ deren man ein acht oder ze- hen auff die Taffel gibt; man muß am erſten von einem gemeinen Dorten-Taig kleine Blaͤttl auß- wal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/98
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/98>, abgerufen am 25.01.2020.