Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Jrrungs-Entscheidungen bey der E. Buchdruckerey.

WJewohl es ohne Noth vnd mühwürdi-
gen Danck vorgenommen zu seyn manni-
chen bedüncken möchte/ daferne man einer-
ley so offte widerkäwen/ vnd zwar so gar ver-
drießlich/ daß auch einem starcken Magen
grawen dürffte/ immer wider auffkochen vnd
vorsetzen wolte; Zumal auch dessen [was ich
vor zwey Jahren allhier öffentlich vor der gantzen Vniversi-
tät von der Buchdruckerey sermociniret/ vnd vor dem ange-
stelleten Schrifftgieß-Setz- vnd Drucker Johannis-Fest allbe-
reit ans Tageliecht vor die gantze Welt Lateinisch heraus ge-
lassen] sich jhrer vnterschiedliche vor sich hernach bedienet/ vnd
denen Leyen zu gefallen verteutschet haben. Daß wol fast kein
lobwürdiger Author mehr von andern hiebey gebracht/ den ich
nicht vorhero (zwar ohne Ruhm/ den selbige durch jhre dissi-
mulation affect
iret/ zugedencken) auffgeschlagen/ vnd daselb-
sten angeführet/ auch gleichsam mit Fingern darauff gezeiget
hette. Dannoch aber vnd dieweil nachmals nicht alleine aus
H. Schragens Straßburgischen Buchdrucker-Berichte/ son-
dern auch aus denen hiesigen vorhero gedruckten Bogen eine
etzlicher massen vngleiche vnd nicht überal zusammen eintref-
fende/ sondern ümb etwas wieder einander zu lauffen scheinen-
de Relation zuverspüren ware; Als habe solche allerseits zu
conciliiren vnd zusammen einzustimmen ich mich bemühen
wollen/ verhoffende solches niemande zuentgegen/ sondern
weil es der Warheit zu Stewer geschicht/ männiglichen lieb
vnd genehm fallen solle.

Gleich wie nun alle hierinne einhelliges Schlusses seynd/
diese Edle Kunst sey eine besondere vnd nimmermehr gnug belob-
te Gabe des Allerhöchsten/ dem alleine vor solche Offenbarun-
ge/ vnd daß dardurch in denen letzten Tagen hell-auffgegange-

nes
K ij
Jrrungs-Entſcheidungen bey der E. Buchdruckerey.

WJewohl es ohne Noth vnd muͤhwuͤrdi-
gen Danck vorgenommen zu ſeyn manni-
chen beduͤncken moͤchte/ daferne man einer-
ley ſo offte widerkaͤwen/ vnd zwar ſo gar ver-
drießlich/ daß auch einem ſtarcken Magen
grawen duͤrffte/ immer wider auffkochen vnd
vorſetzen wolte; Zumal auch deſſen [was ich
vor zwey Jahren allhier oͤffentlich vor der gantzen Vniverſi-
taͤt von der Buchdruckerey ſermociniret/ vnd vor dem ange-
ſtelleten Schrifftgieß-Setz- vnd Drucker Johannis-Feſt allbe-
reit ans Tageliecht vor die gantze Welt Lateiniſch heraus ge-
laſſen] ſich jhrer vnterſchiedliche vor ſich hernach bedienet/ vnd
denen Leyen zu gefallen verteutſchet haben. Daß wol faſt kein
lobwuͤrdiger Author mehr von andern hiebey gebracht/ den ich
nicht vorhero (zwar ohne Ruhm/ den ſelbige durch jhre diſſi-
mulation affect
iret/ zugedencken) auffgeſchlagen/ vnd daſelb-
ſten angefuͤhret/ auch gleichſam mit Fingern darauff gezeiget
hette. Dannoch aber vnd dieweil nachmals nicht alleine aus
H. Schragens Straßburgiſchen Buchdrucker-Berichte/ ſon-
dern auch aus denen hieſigen vorhero gedruckten Bogen eine
etzlicher maſſen vngleiche vnd nicht uͤberal zuſammen eintref-
fende/ ſondern uͤmb etwas wieder einander zu lauffen ſcheinen-
de Relation zuverſpuͤren ware; Als habe ſolche allerſeits zu
conciliiren vnd zuſammen einzuſtimmen ich mich bemuͤhen
wollen/ verhoffende ſolches niemande zuentgegen/ ſondern
weil es der Warheit zu Stewer geſchicht/ maͤnniglichen lieb
vnd genehm fallen ſolle.

Gleich wie nun alle hierinne einhelliges Schluſſes ſeynd/
dieſe Edle Kunſt ſey eine beſondere vnd nim̃ermehr gnug belob-
te Gabe des Allerhoͤchſten/ dem alleine vor ſolche Offenbarun-
ge/ vnd daß dardurch in denen letzten Tagen hell-auffgegange-

nes
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jrrungs-Ent&#x017F;cheidungen bey der E. Buchdruckerey.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewohl es ohne Noth vnd mu&#x0364;hwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Danck vorgenommen zu &#x017F;eyn manni-<lb/>
chen bedu&#x0364;ncken mo&#x0364;chte/ daferne man einer-<lb/>
ley &#x017F;o offte widerka&#x0364;wen/ vnd zwar &#x017F;o gar ver-<lb/>
drießlich/ daß auch einem &#x017F;tarcken Magen<lb/>
grawen du&#x0364;rffte/ immer wider auffkochen vnd<lb/>
vor&#x017F;etzen wolte; Zumal auch de&#x017F;&#x017F;en [was ich<lb/>
vor zwey Jahren allhier o&#x0364;ffentlich vor der gantzen Vniver&#x017F;i-<lb/>
ta&#x0364;t von der Buchdruckerey <hi rendition="#aq">&#x017F;ermocin</hi>iret/ vnd vor dem ange-<lb/>
&#x017F;telleten Schrifftgieß-Setz- vnd Drucker Johannis-Fe&#x017F;t allbe-<lb/>
reit ans Tageliecht vor die gantze Welt Lateini&#x017F;ch heraus ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en] &#x017F;ich jhrer vnter&#x017F;chiedliche vor &#x017F;ich hernach bedienet/ vnd<lb/>
denen Leyen zu gefallen verteut&#x017F;chet haben. Daß wol fa&#x017F;t kein<lb/>
lobwu&#x0364;rdiger <hi rendition="#aq">Author</hi> mehr von andern hiebey gebracht/ den ich<lb/>
nicht vorhero (zwar ohne Ruhm/ den &#x017F;elbige durch jhre <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
mulation affect</hi>iret/ zugedencken) auffge&#x017F;chlagen/ vnd da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten angefu&#x0364;hret/ auch gleich&#x017F;am mit Fingern darauff gezeiget<lb/>
hette. Dannoch aber vnd dieweil nachmals nicht alleine aus<lb/>
H. Schragens Straßburgi&#x017F;chen Buchdrucker-Berichte/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch aus denen hie&#x017F;igen vorhero gedruckten Bogen eine<lb/>
etzlicher ma&#x017F;&#x017F;en vngleiche vnd nicht u&#x0364;beral zu&#x017F;ammen eintref-<lb/>
fende/ &#x017F;ondern u&#x0364;mb etwas wieder einander zu lauffen &#x017F;cheinen-<lb/>
de <hi rendition="#aq">Relation</hi> zuver&#x017F;pu&#x0364;ren ware; Als habe &#x017F;olche aller&#x017F;eits zu<lb/><hi rendition="#aq">concili</hi>iren vnd zu&#x017F;ammen einzu&#x017F;timmen ich mich bemu&#x0364;hen<lb/>
wollen/ verhoffende &#x017F;olches niemande zuentgegen/ &#x017F;ondern<lb/>
weil es der Warheit zu Stewer ge&#x017F;chicht/ ma&#x0364;nniglichen lieb<lb/>
vnd genehm fallen &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Gleich wie nun alle hierinne einhelliges Schlu&#x017F;&#x017F;es &#x017F;eynd/<lb/>
die&#x017F;e Edle Kun&#x017F;t &#x017F;ey eine be&#x017F;ondere vnd nim&#x0303;ermehr gnug belob-<lb/>
te Gabe des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ dem alleine vor &#x017F;olche Offenbarun-<lb/>
ge/ vnd daß dardurch in denen letzten Tagen hell-auffgegange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0089] Jrrungs-Entſcheidungen bey der E. Buchdruckerey. WJewohl es ohne Noth vnd muͤhwuͤrdi- gen Danck vorgenommen zu ſeyn manni- chen beduͤncken moͤchte/ daferne man einer- ley ſo offte widerkaͤwen/ vnd zwar ſo gar ver- drießlich/ daß auch einem ſtarcken Magen grawen duͤrffte/ immer wider auffkochen vnd vorſetzen wolte; Zumal auch deſſen [was ich vor zwey Jahren allhier oͤffentlich vor der gantzen Vniverſi- taͤt von der Buchdruckerey ſermociniret/ vnd vor dem ange- ſtelleten Schrifftgieß-Setz- vnd Drucker Johannis-Feſt allbe- reit ans Tageliecht vor die gantze Welt Lateiniſch heraus ge- laſſen] ſich jhrer vnterſchiedliche vor ſich hernach bedienet/ vnd denen Leyen zu gefallen verteutſchet haben. Daß wol faſt kein lobwuͤrdiger Author mehr von andern hiebey gebracht/ den ich nicht vorhero (zwar ohne Ruhm/ den ſelbige durch jhre diſſi- mulation affectiret/ zugedencken) auffgeſchlagen/ vnd daſelb- ſten angefuͤhret/ auch gleichſam mit Fingern darauff gezeiget hette. Dannoch aber vnd dieweil nachmals nicht alleine aus H. Schragens Straßburgiſchen Buchdrucker-Berichte/ ſon- dern auch aus denen hieſigen vorhero gedruckten Bogen eine etzlicher maſſen vngleiche vnd nicht uͤberal zuſammen eintref- fende/ ſondern uͤmb etwas wieder einander zu lauffen ſcheinen- de Relation zuverſpuͤren ware; Als habe ſolche allerſeits zu conciliiren vnd zuſammen einzuſtimmen ich mich bemuͤhen wollen/ verhoffende ſolches niemande zuentgegen/ ſondern weil es der Warheit zu Stewer geſchicht/ maͤnniglichen lieb vnd genehm fallen ſolle. Gleich wie nun alle hierinne einhelliges Schluſſes ſeynd/ dieſe Edle Kunſt ſey eine beſondere vnd nim̃ermehr gnug belob- te Gabe des Allerhoͤchſten/ dem alleine vor ſolche Offenbarun- ge/ vnd daß dardurch in denen letzten Tagen hell-auffgegange- nes K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/89
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/89>, abgerufen am 18.08.2019.