Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.

Welchen hiemit auch befohlen sein solle/ die jhnen anbe-X.
Lohn der Tod
tengräber.

fohlene Ordnung der Todtengräber gebührlich hand zuhaben/
vnnd daß in abforderung deß Lohns (welcher bey der grösten
Arbeit/ Nemblichen/ von einem besondern eygenen vnd Sechs
Schuh dieffem Grab/ einer alten Leicht mehr nicht als sechs
schilling/ Jn andern fällen aber je nach beschaffenheit der Ar-
beit geringer ist/) nichts vnbilliches vorgehe/ zuverfügen.

Vnnd seindt beschließlichen den Armen Schuhlern zuXI.
Gebühr der
Armen Schu-
ler so bey
Leichten sin-
gen.

Sanct Wilhelm/ die bey den Leuchten singen/ für jhre bemü-
hung vnd dem Almusen zu steur/ jedem Chohr derselben/ daß
ist sechs Schuhlern drey Gulden/ vnd zween Chohren oder
zwelff Schuhlern (mehr werden nicht gegeben) sechs Gulden
geordnet/ dabey es annoch verbleibet/ doch vns hierinn vnd
allem obigem/ künfftige änderung vorbehalten.

TITULUS XVII.
von
Handhabung dieser Po-
licey Ordnung.

WJe ein jede wohlbestelte Republic guteI.
Gute Gesatz
erfordern ein
Haudhab.

Gesatz vnnd Ordnungen die vernünfftig abgefast
vnnd zu menniglichs wissenschafft gebracht seyen/ erforderet/
Also muß auch die Handhab- vnd vollziehung derselben noth-
wendig folgen/ solle anders daß Policey Wesen bestand vnnd
krafft haben.

Nun haben wir in obigen Sechszehen vnderschiedenenII.
Diese Gesatz/
der Policey
Ordnung
sind nicht
New.

Titulis die Gesatz an sich selbsten eröffnet/ so weit wir für diß-
mahl zur abfassung einer Policeyordnung (daß oeconomi:
Justitien:
vnd criminal wesen hat seine sonderbare ort) nö-
tig zusein befunden/ vnd seind darinn/ so viel jetzige zeiten vnnd
läuffte zugeben wollen/ bey den alten Ordnungen/ vnnd also
bey dem jenigen verbliben/ so von vnsern lieben Vorfahren
auff vns erwachsen/ vnd bey hiesiger Statt von Alters her üb-
lich gewest/ auch jeweilen für nutzlich vnnd practicierlich gehal-
ten worden/ gestalt dann eben zu solchem ende/ vnnd damit ja

ein
Policey Ordnung.

Welchen hiemit auch befohlen ſein ſolle/ die jhnen anbe-X.
Lohn der Tod
tengraͤber.

fohlene Ordnung der Todtengraͤber gebuͤhrlich hand zuhaben/
vnnd daß in abforderung deß Lohns (welcher bey der groͤſten
Arbeit/ Nemblichen/ von einem beſondern eygenen vnd Sechs
Schuh dieffem Grab/ einer alten Leicht mehr nicht als ſechs
ſchilling/ Jn andern faͤllen aber je nach beſchaffenheit der Ar-
beit geringer iſt/) nichts vnbilliches vorgehe/ zuverfuͤgen.

Vnnd ſeindt beſchließlichen den Armen Schuhlern zuXI.
Gebuͤhr der
Armen Schu-
ler ſo bey
Leichten ſin-
gen.

Sanct Wilhelm/ die bey den Leuchten ſingen/ fuͤr jhre bemuͤ-
hung vnd dem Almuſen zu ſteůr/ jedem Chohr derſelben/ daß
iſt ſechs Schuhlern drey Gulden/ vnd zween Chohren oder
zwelff Schuhlern (mehr werden nicht gegeben) ſechs Gulden
geordnet/ dabey es annoch verbleibet/ doch vns hierinn vnd
allem obigem/ kuͤnfftige aͤnderung vorbehalten.

TITULUS XVII.
von
Handhabung dieſer Po-
licey Ordnung.

WJe ein jede wohlbeſtelte Republic guteI.
Gute Geſatz
erfordern ein
Haudhab.

Geſatz vnnd Ordnungen die vernuͤnfftig abgefaſt
vnnd zu menniglichs wiſſenſchafft gebracht ſeyen/ erforderet/
Alſo muß auch die Handhab- vnd vollziehung derſelben noth-
wendig folgen/ ſolle anders daß Policey Weſen beſtand vnnd
krafft haben.

Nun haben wir in obigen Sechszehen vnderſchiedenenII.
Dieſe Geſatz/
der Policey
Ordnung
ſind nicht
New.

Titulis die Geſatz an ſich ſelbſten eroͤffnet/ ſo weit wir fuͤr diß-
mahl zur abfaſſung einer Policeyordnung (daß œconomi:
Juſtitien:
vnd criminal weſen hat ſeine ſonderbare ort) noͤ-
tig zuſein befunden/ vnd ſeind darinn/ ſo viel jetzige zeiten vnnd
laͤuffte zugeben wollen/ bey den alten Ordnungen/ vnnd alſo
bey dem jenigen verbliben/ ſo von vnſern lieben Vorfahren
auff vns erwachſen/ vnd bey hieſiger Statt von Alters her uͤb-
lich geweſt/ auch jeweilen fuͤr nutzlich vnnd practicierlich gehal-
ten worden/ geſtalt dann eben zu ſolchem ende/ vnnd damit ja

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="95"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Welchen hiemit auch befohlen &#x017F;ein &#x017F;olle/ die jhnen anbe-<note place="right"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Lohn der Tod<lb/>
tengra&#x0364;ber.</note><lb/>
fohlene Ordnung der Todtengra&#x0364;ber gebu&#x0364;hrlich hand zuhaben/<lb/>
vnnd daß in abforderung deß Lohns (welcher bey der gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Arbeit/ Nemblichen/ von einem be&#x017F;ondern eygenen vnd Sechs<lb/>
Schuh dieffem Grab/ einer alten Leicht mehr nicht als &#x017F;echs<lb/>
&#x017F;chilling/ Jn andern fa&#x0364;llen aber je nach be&#x017F;chaffenheit der Ar-<lb/>
beit geringer i&#x017F;t/) nichts vnbilliches vorgehe/ zuverfu&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Vnnd &#x017F;eindt be&#x017F;chließlichen den Armen Schuhlern zu<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi><lb/>
Gebu&#x0364;hr der<lb/>
Armen Schu-<lb/>
ler &#x017F;o bey<lb/>
Leichten &#x017F;in-<lb/>
gen.</note><lb/>
Sanct Wilhelm/ die bey den Leuchten &#x017F;ingen/ fu&#x0364;r jhre bemu&#x0364;-<lb/>
hung vnd dem Almu&#x017F;en zu &#x017F;te&#x016F;r/ jedem Chohr der&#x017F;elben/ daß<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;echs Schuhlern drey Gulden/ vnd zween Chohren oder<lb/>
zwelff Schuhlern (mehr werden nicht gegeben) &#x017F;echs Gulden<lb/>
geordnet/ dabey es annoch verbleibet/ doch vns hierinn vnd<lb/>
allem obigem/ ku&#x0364;nfftige a&#x0364;nderung vorbehalten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITULUS XVII.</hi></hi></hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#b">Handhabung die&#x017F;er Po-<lb/>
licey Ordnung.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Je ein jede wohlbe&#x017F;telte</hi><hi rendition="#aq">Republic</hi><hi rendition="#fr">gute</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gute Ge&#x017F;atz<lb/>
erfordern ein<lb/>
Haudhab.</note><lb/>
Ge&#x017F;atz vnnd Ordnungen die vernu&#x0364;nfftig abgefa&#x017F;t<lb/>
vnnd zu menniglichs wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft gebracht &#x017F;eyen/ erforderet/<lb/>
Al&#x017F;o muß auch die Handhab- vnd vollziehung der&#x017F;elben noth-<lb/>
wendig folgen/ &#x017F;olle anders daß Policey We&#x017F;en be&#x017F;tand vnnd<lb/>
krafft haben.</p><lb/>
        <p>Nun haben wir in obigen Sechszehen vnder&#x017F;chiedenen<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Die&#x017F;e Ge&#x017F;atz/<lb/>
der Policey<lb/>
Ordnung<lb/>
&#x017F;ind nicht<lb/>
New.</note><lb/>
Titulis die Ge&#x017F;atz an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ero&#x0364;ffnet/ &#x017F;o weit wir fu&#x0364;r diß-<lb/>
mahl zur abfa&#x017F;&#x017F;ung einer Policeyordnung (daß <hi rendition="#aq">&#x0153;conomi:<lb/>
Ju&#x017F;titien:</hi> vnd <hi rendition="#aq">criminal</hi> we&#x017F;en hat &#x017F;eine &#x017F;onderbare ort) no&#x0364;-<lb/>
tig zu&#x017F;ein befunden/ vnd &#x017F;eind darinn/ &#x017F;o viel jetzige zeiten vnnd<lb/>
la&#x0364;uffte zugeben wollen/ bey den alten Ordnungen/ vnnd al&#x017F;o<lb/>
bey dem jenigen verbliben/ &#x017F;o von vn&#x017F;ern lieben Vorfahren<lb/>
auff vns erwach&#x017F;en/ vnd bey hie&#x017F;iger Statt von Alters her u&#x0364;b-<lb/>
lich gewe&#x017F;t/ auch jeweilen fu&#x0364;r nutzlich vnnd practicierlich gehal-<lb/>
ten worden/ ge&#x017F;talt dann eben zu &#x017F;olchem ende/ vnnd damit ja<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] Policey Ordnung. Welchen hiemit auch befohlen ſein ſolle/ die jhnen anbe- fohlene Ordnung der Todtengraͤber gebuͤhrlich hand zuhaben/ vnnd daß in abforderung deß Lohns (welcher bey der groͤſten Arbeit/ Nemblichen/ von einem beſondern eygenen vnd Sechs Schuh dieffem Grab/ einer alten Leicht mehr nicht als ſechs ſchilling/ Jn andern faͤllen aber je nach beſchaffenheit der Ar- beit geringer iſt/) nichts vnbilliches vorgehe/ zuverfuͤgen. X. Lohn der Tod tengraͤber. Vnnd ſeindt beſchließlichen den Armen Schuhlern zu Sanct Wilhelm/ die bey den Leuchten ſingen/ fuͤr jhre bemuͤ- hung vnd dem Almuſen zu ſteůr/ jedem Chohr derſelben/ daß iſt ſechs Schuhlern drey Gulden/ vnd zween Chohren oder zwelff Schuhlern (mehr werden nicht gegeben) ſechs Gulden geordnet/ dabey es annoch verbleibet/ doch vns hierinn vnd allem obigem/ kuͤnfftige aͤnderung vorbehalten. XI. Gebuͤhr der Armen Schu- ler ſo bey Leichten ſin- gen. TITULUS XVII. von Handhabung dieſer Po- licey Ordnung. WJe ein jede wohlbeſtelte Republic gute Geſatz vnnd Ordnungen die vernuͤnfftig abgefaſt vnnd zu menniglichs wiſſenſchafft gebracht ſeyen/ erforderet/ Alſo muß auch die Handhab- vnd vollziehung derſelben noth- wendig folgen/ ſolle anders daß Policey Weſen beſtand vnnd krafft haben. I. Gute Geſatz erfordern ein Haudhab. Nun haben wir in obigen Sechszehen vnderſchiedenen Titulis die Geſatz an ſich ſelbſten eroͤffnet/ ſo weit wir fuͤr diß- mahl zur abfaſſung einer Policeyordnung (daß œconomi: Juſtitien: vnd criminal weſen hat ſeine ſonderbare ort) noͤ- tig zuſein befunden/ vnd ſeind darinn/ ſo viel jetzige zeiten vnnd laͤuffte zugeben wollen/ bey den alten Ordnungen/ vnnd alſo bey dem jenigen verbliben/ ſo von vnſern lieben Vorfahren auff vns erwachſen/ vnd bey hieſiger Statt von Alters her uͤb- lich geweſt/ auch jeweilen fuͤr nutzlich vnnd practicierlich gehal- ten worden/ geſtalt dann eben zu ſolchem ende/ vnnd damit ja ein II. Dieſe Geſatz/ der Policey Ordnung ſind nicht New.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/107
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/107>, abgerufen am 12.08.2020.