Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
Ob Jemandts den Andern Schilt
Dieb oder Diebin.

II.WEr den andern schilt Dieb oder Diebin/ oder jhne hieß
Meineydig oder deßgleichen/ daß eim sein Ehre antrifft/
vnd wolte sprechen/ Es ist an mich bracht/ oder ich habs in ei-
nem Zorn geredt/ der soll bessern Dreyssig Schilling.

Ob jemandt dem anderen böse fräfele
Wort zuredte.

III.WEre auch ob jemandt dem andern böse fräfele Wort zu-
redete/ Es were Mann gegen Mann/ oder Mann ge-
gen Frawe/ oder Fraw gegen Mann/ oder Fraw an Fra-
we/ wie sich semlichs zutragen möchte/ daß eins zu dem an-
dern spreche/ du bist ein Bastart/ ein Hurensohn/ Hure/ Kup-
lerin/ Zauberin oder deßgleichen/ oder andere böse Flüche/
Schwür oder Scheltwort/ oder ein Mann einer Frawen Vn-
zucht thäte/ mit Schleyer abziehen/ oder dem gleich/ die sollend
die Siben richten vnd rechtfertigen auff den Eyd/ nach jhrem
besten Verständtnuß/ vnnd nach dem als Sie ein sach mit
Kundtschafft verhörend/ also daß niemandt vngebessert bleibe/
der müßthan hett/ vnd ob Sie auch zu beeden seithen verschul-
det habend/ daß Sie dann auch beiderseit gebessert werdent.

Ob jemandt den andern rauffet/ mit Fäu-
sten schlecht/ stosset/ drittet/ oder Mes-
ser zucket.

IV.WEr den anderen rauffet/ mit der Faust schlecht/ stosset o-
der drittet/ Jtem wer Wehr/ Messer oder Tägen ernstli-
cher meinung auff den Stuben/ Gassen oder anderswo zucket/
ohne Verwundung/ der bessert krafft newer Ordnung de An-
no
1617. wie nachfolgt.

Nemblichen/ wer den andern auß frevelem Muthwillen
raufft/ mit Fäusten schlägt oder sonst stosset/ oder drittet/ vnnd
doch weder blohe mähler/ bäulen/ oder anderen schaden jhme
damit zufüget/ der bessert ein Pfundt Pfenning/ Jedoch den El-
tern/ Herrschafften/ Lehrmeistern vnd anderen/ so Kinder/ Ge-

sindt/
APPENDIX
Ob Jemandts den Andern Schilt
Dieb oder Diebin.

II.WEr den andern ſchilt Dieb oder Diebin/ oder jhne hieß
Meineydig oder deßgleichen/ daß eim ſein Ehre antrifft/
vnd wolte ſprechen/ Es iſt an mich bracht/ oder ich habs in ei-
nem Zorn geredt/ der ſoll beſſern Dreyſſig Schilling.

Ob jemandt dem anderen boͤſe fraͤfele
Wort zuredte.

III.WEre auch ob jemandt dem andern boͤſe fraͤfele Wort zu-
redete/ Es were Mann gegen Mann/ oder Mann ge-
gen Frawe/ oder Fraw gegen Mann/ oder Fraw an Fra-
we/ wie ſich ſemlichs zutragen moͤchte/ daß eins zu dem an-
dern ſpreche/ du biſt ein Baſtart/ ein Hurenſohn/ Hure/ Kup-
lerin/ Zauberin oder deßgleichen/ oder andere boͤſe Fluͤche/
Schwuͤr oder Scheltwort/ oder ein Mann einer Frawen Vn-
zucht thaͤte/ mit Schleyer abziehen/ oder dem gleich/ die ſollend
die Siben richten vnd rechtfertigen auff den Eyd/ nach jhrem
beſten Verſtaͤndtnuß/ vnnd nach dem als Sie ein ſach mit
Kundtſchafft verhoͤrend/ alſo daß niemandt vngebeſſert bleibe/
der muͤßthan hett/ vnd ob Sie auch zu beeden ſeithen verſchul-
det habend/ daß Sie dann auch beiderſeit gebeſſert werdent.

Ob jemandt den andern rauffet/ mit Faͤu-
ſten ſchlecht/ ſtoſſet/ drittet/ oder Meſ-
ſer zucket.

IV.WEr den anderen rauffet/ mit der Fauſt ſchlecht/ ſtoſſet o-
der drittet/ Jtem wer Wehr/ Meſſer oder Taͤgen ernſtli-
cher meinung auff den Stuben/ Gaſſen oder anderswo zucket/
ohne Verwundung/ der beſſert krafft newer Ordnung de An-
no
1617. wie nachfolgt.

Nemblichen/ wer den andern auß frevelem Muthwillen
raufft/ mit Faͤuſten ſchlaͤgt oder ſonſt ſtoſſet/ oder drittet/ vnnd
doch weder blohe maͤhler/ baͤulen/ oder anderen ſchaden jhme
damit zufuͤget/ der beſſert ein Pfundt Pfenning/ Jedoch den El-
tern/ Herꝛſchafften/ Lehrmeiſtern vnd anderen/ ſo Kinder/ Ge-

ſindt/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0118" n="2"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ob Jemandts den Andern Schilt</hi><lb/>
Dieb oder Diebin.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Er den andern &#x017F;chilt Dieb oder Diebin/ oder jhne hieß<lb/>
Meineydig oder deßgleichen/ daß eim &#x017F;ein Ehre antrifft/<lb/>
vnd wolte &#x017F;prechen/ Es i&#x017F;t an mich bracht/ oder ich habs in ei-<lb/>
nem Zorn geredt/ der &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;ern Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ob jemandt dem anderen bo&#x0364;&#x017F;e fra&#x0364;fele</hi><lb/>
Wort zuredte.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Ere auch ob jemandt dem andern bo&#x0364;&#x017F;e fra&#x0364;fele Wort zu-<lb/>
redete/ Es were Mann gegen Mann/ oder Mann ge-<lb/>
gen Frawe/ oder Fraw gegen Mann/ oder Fraw an Fra-<lb/>
we/ wie &#x017F;ich &#x017F;emlichs zutragen mo&#x0364;chte/ daß eins zu dem an-<lb/>
dern &#x017F;preche/ du bi&#x017F;t ein Ba&#x017F;tart/ ein Huren&#x017F;ohn/ Hure/ Kup-<lb/>
lerin/ Zauberin oder deßgleichen/ oder andere bo&#x0364;&#x017F;e Flu&#x0364;che/<lb/>
Schwu&#x0364;r oder Scheltwort/ oder ein Mann einer Frawen Vn-<lb/>
zucht tha&#x0364;te/ mit Schleyer abziehen/ oder dem gleich/ die &#x017F;ollend<lb/>
die Siben richten vnd rechtfertigen auff den Eyd/ nach jhrem<lb/>
be&#x017F;ten Ver&#x017F;ta&#x0364;ndtnuß/ vnnd nach dem als Sie ein &#x017F;ach mit<lb/>
Kundt&#x017F;chafft verho&#x0364;rend/ al&#x017F;o daß niemandt vngebe&#x017F;&#x017F;ert bleibe/<lb/>
der mu&#x0364;ßthan hett/ vnd ob Sie auch zu beeden &#x017F;eithen ver&#x017F;chul-<lb/>
det habend/ daß Sie dann auch beider&#x017F;eit gebe&#x017F;&#x017F;ert werdent.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ob jemandt den andern rauffet/ mit Fa&#x0364;u-</hi><lb/>
&#x017F;ten &#x017F;chlecht/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ drittet/ oder Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zucket.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Er den anderen rauffet/ mit der Fau&#x017F;t &#x017F;chlecht/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et o-<lb/>
der drittet/ Jtem wer Wehr/ Me&#x017F;&#x017F;er oder Ta&#x0364;gen ern&#x017F;tli-<lb/>
cher meinung auff den Stuben/ Ga&#x017F;&#x017F;en oder anderswo zucket/<lb/>
ohne Verwundung/ der be&#x017F;&#x017F;ert krafft newer Ordnung <hi rendition="#aq">de An-<lb/>
no</hi> 1617. wie nachfolgt.</p><lb/>
            <p>Nemblichen/ wer den andern auß frevelem Muthwillen<lb/>
raufft/ mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten &#x017F;chla&#x0364;gt oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ oder drittet/ vnnd<lb/>
doch weder blohe ma&#x0364;hler/ ba&#x0364;ulen/ oder anderen &#x017F;chaden jhme<lb/>
damit zufu&#x0364;get/ der be&#x017F;&#x017F;ert ein Pfundt Pfenning/ Jedoch den El-<lb/>
tern/ Her&#xA75B;&#x017F;chafften/ Lehrmei&#x017F;tern vnd anderen/ &#x017F;o Kinder/ Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;indt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[2/0118] APPENDIX Ob Jemandts den Andern Schilt Dieb oder Diebin. WEr den andern ſchilt Dieb oder Diebin/ oder jhne hieß Meineydig oder deßgleichen/ daß eim ſein Ehre antrifft/ vnd wolte ſprechen/ Es iſt an mich bracht/ oder ich habs in ei- nem Zorn geredt/ der ſoll beſſern Dreyſſig Schilling. II. Ob jemandt dem anderen boͤſe fraͤfele Wort zuredte. WEre auch ob jemandt dem andern boͤſe fraͤfele Wort zu- redete/ Es were Mann gegen Mann/ oder Mann ge- gen Frawe/ oder Fraw gegen Mann/ oder Fraw an Fra- we/ wie ſich ſemlichs zutragen moͤchte/ daß eins zu dem an- dern ſpreche/ du biſt ein Baſtart/ ein Hurenſohn/ Hure/ Kup- lerin/ Zauberin oder deßgleichen/ oder andere boͤſe Fluͤche/ Schwuͤr oder Scheltwort/ oder ein Mann einer Frawen Vn- zucht thaͤte/ mit Schleyer abziehen/ oder dem gleich/ die ſollend die Siben richten vnd rechtfertigen auff den Eyd/ nach jhrem beſten Verſtaͤndtnuß/ vnnd nach dem als Sie ein ſach mit Kundtſchafft verhoͤrend/ alſo daß niemandt vngebeſſert bleibe/ der muͤßthan hett/ vnd ob Sie auch zu beeden ſeithen verſchul- det habend/ daß Sie dann auch beiderſeit gebeſſert werdent. III. Ob jemandt den andern rauffet/ mit Faͤu- ſten ſchlecht/ ſtoſſet/ drittet/ oder Meſ- ſer zucket. WEr den anderen rauffet/ mit der Fauſt ſchlecht/ ſtoſſet o- der drittet/ Jtem wer Wehr/ Meſſer oder Taͤgen ernſtli- cher meinung auff den Stuben/ Gaſſen oder anderswo zucket/ ohne Verwundung/ der beſſert krafft newer Ordnung de An- no 1617. wie nachfolgt. IV. Nemblichen/ wer den andern auß frevelem Muthwillen raufft/ mit Faͤuſten ſchlaͤgt oder ſonſt ſtoſſet/ oder drittet/ vnnd doch weder blohe maͤhler/ baͤulen/ oder anderen ſchaden jhme damit zufuͤget/ der beſſert ein Pfundt Pfenning/ Jedoch den El- tern/ Herꝛſchafften/ Lehrmeiſtern vnd anderen/ ſo Kinder/ Ge- ſindt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/118
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/118>, abgerufen am 12.08.2020.