Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
Daß niemandt ein vngewohnlich Wehr
bey jhm tragen solle.

XII.ES soll niemand wer der seye/ frembd oder heimisch/ hoch
oder nieder/ ein vngewohnlich Gewehr bey jhme tragen/
weder bey Tag noch bey Nacht/ als Axten/ Wurffbyhlen/ Kol-
ben/ Werffkuglen/ oder wie das genennet werden mag/ dann
welcher das darüber trüge/ oder bey jhme funden würde/ dem
solle mann das nehmen/ vnd solle jhr jedes darzu bessern Zehen
Schilling/ die auch die Sibenzüchter bey jhren Eyden nie-
mand fahren lassen sollend.

Almend zum Wasser soll niemandt
verschlagen.

XIII.WEr die Almend vnd Gassend die zum Wasser gehend/
verlegt oder verschlägt/ oder gewühl auff der Landfesten
macht/ der soll den Sibneren vorgebracht werden/ vnd bessern
Dreyssig schilling Pfenning.

Von Grund vnd Geröhr in den
Gassen.

XIV.WAnn die Sibnerknecht Grund oder Geröhr von
Dächern in den Gassen finden/ da sollen Sie fürder-
lich heissen vnnd gebieten/ semlichs dannen zuführen/ in dreyen
tagen/ vnnd wer das nicht thäte/ der soll bessern Zehen Schil-
ling.

So jemandt Geröhr schüttet in die
Gräben.

XV.DJe Sibnerknecht sollen beide Tag vnnd Nacht fleissig
vnd ernstlich wahrnemmen vnd lugen/ wo jemandts fe-
get/ stein/ grund/ geröhr oder allen andern wust der zu grund
felt/ in die Breusch oder allenthalben in den Stattgraben schüt-
tet oder würfft/ das sollend Sie auff stund den Siben rü-
gen/ vnd wer semlichs thut/ der soll bessern ein/ Pfundt Pfenning
vnnd was besserungen also gefallent/ die sollend die Siben bey
jhren Eyden niemand fahren lassen.

Daß
APPENDIX
Daß niemandt ein vngewohnlich Wehr
bey jhm tragen ſolle.

XII.ES ſoll niemand wer der ſeye/ frembd oder heimiſch/ hoch
oder nieder/ ein vngewohnlich Gewehr bey jhme tragen/
weder bey Tag noch bey Nacht/ als Axten/ Wurffbyhlen/ Kol-
ben/ Werffkuglen/ oder wie das genennet werden mag/ dann
welcher das daruͤber truͤge/ oder bey jhme funden wuͤrde/ dem
ſolle mann das nehmen/ vnd ſolle jhr jedes darzu beſſern Zehen
Schilling/ die auch die Sibenzuͤchter bey jhren Eyden nie-
mand fahren laſſen ſollend.

Almend zum Waſſer ſoll niemandt
verſchlagen.

XIII.WEr die Almend vnd Gaſſend die zum Waſſer gehend/
verlegt oder verſchlaͤgt/ oder gewuͤhl auff der Landfeſten
macht/ der ſoll den Sibneren vorgebracht werden/ vnd beſſern
Dreyſſig ſchilling Pfenning.

Von Grund vnd Geroͤhr in den
Gaſſen.

XIV.WAnn die Sibnerknecht Grund oder Geroͤhr von
Daͤchern in den Gaſſen finden/ da ſollen Sie fuͤrder-
lich heiſſen vnnd gebieten/ ſemlichs dannen zufuͤhren/ in dreyen
tagen/ vnnd wer das nicht thaͤte/ der ſoll beſſern Zehen Schil-
ling.

So jemandt Geroͤhr ſchuͤttet in die
Graͤben.

XV.DJe Sibnerknecht ſollen beide Tag vnnd Nacht fleiſſig
vnd ernſtlich wahrnemmen vnd lugen/ wo jemandts fe-
get/ ſtein/ grund/ geroͤhr oder allen andern wuſt der zu grund
felt/ in die Breuſch oder allenthalben in den Stattgrabẽ ſchuͤt-
tet oder wuͤrfft/ das ſollend Sie auff ſtund den Siben ruͤ-
gen/ vnd wer ſemlichs thut/ der ſoll beſſern ein/ Pfundt Pfenning
vnnd was beſſerungen alſo gefallent/ die ſollend die Siben bey
jhren Eyden niemand fahren laſſen.

Daß
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Daß niemandt ein vngewohnlich Wehr</hi><lb/>
bey jhm tragen &#x017F;olle.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll niemand wer der &#x017F;eye/ frembd oder heimi&#x017F;ch/ hoch<lb/>
oder nieder/ ein vngewohnlich Gewehr bey jhme tragen/<lb/>
weder bey Tag noch bey Nacht/ als Axten/ Wurffbyhlen/ Kol-<lb/>
ben/ Werffkuglen/ oder wie das genennet werden mag/ dann<lb/>
welcher das daru&#x0364;ber tru&#x0364;ge/ oder bey jhme funden wu&#x0364;rde/ dem<lb/>
&#x017F;olle mann das nehmen/ vnd &#x017F;olle jhr jedes darzu be&#x017F;&#x017F;ern Zehen<lb/>
Schilling/ die auch die Sibenzu&#x0364;chter bey jhren Eyden nie-<lb/>
mand fahren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Almend zum Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;oll niemandt</hi><lb/>
ver&#x017F;chlagen.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Er die Almend vnd Ga&#x017F;&#x017F;end die zum Wa&#x017F;&#x017F;er gehend/<lb/>
verlegt oder ver&#x017F;chla&#x0364;gt/ oder gewu&#x0364;hl auff der Landfe&#x017F;ten<lb/>
macht/ der &#x017F;oll den Sibneren vorgebracht werden/ vnd be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Drey&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;chilling Pfenning.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von Grund vnd Gero&#x0364;hr in den</hi><lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Ann die Sibnerknecht Grund oder Gero&#x0364;hr von<lb/>
Da&#x0364;chern in den Ga&#x017F;&#x017F;en finden/ da &#x017F;ollen Sie fu&#x0364;rder-<lb/>
lich hei&#x017F;&#x017F;en vnnd gebieten/ &#x017F;emlichs dannen zufu&#x0364;hren/ in dreyen<lb/>
tagen/ vnnd wer das nicht tha&#x0364;te/ der &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;ern Zehen Schil-<lb/>
ling.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">So jemandt Gero&#x0364;hr &#x017F;chu&#x0364;ttet in die</hi><lb/>
Gra&#x0364;ben.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XV.</hi></note><hi rendition="#in">D</hi>Je Sibnerknecht &#x017F;ollen beide Tag vnnd Nacht flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
vnd ern&#x017F;tlich wahrnemmen vnd lugen/ wo jemandts fe-<lb/>
get/ &#x017F;tein/ grund/ gero&#x0364;hr oder allen andern wu&#x017F;t der zu grund<lb/>
felt/ in die Breu&#x017F;ch oder allenthalben in den Stattgrabe&#x0303; &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tet oder wu&#x0364;rfft/ das &#x017F;ollend Sie auff &#x017F;tund den Siben ru&#x0364;-<lb/>
gen/ vnd wer &#x017F;emlichs thut/ der &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;ern ein/ Pfundt Pfenning<lb/>
vnnd was be&#x017F;&#x017F;erungen al&#x017F;o gefallent/ die &#x017F;ollend die Siben bey<lb/>
jhren Eyden niemand fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[4/0120] APPENDIX Daß niemandt ein vngewohnlich Wehr bey jhm tragen ſolle. ES ſoll niemand wer der ſeye/ frembd oder heimiſch/ hoch oder nieder/ ein vngewohnlich Gewehr bey jhme tragen/ weder bey Tag noch bey Nacht/ als Axten/ Wurffbyhlen/ Kol- ben/ Werffkuglen/ oder wie das genennet werden mag/ dann welcher das daruͤber truͤge/ oder bey jhme funden wuͤrde/ dem ſolle mann das nehmen/ vnd ſolle jhr jedes darzu beſſern Zehen Schilling/ die auch die Sibenzuͤchter bey jhren Eyden nie- mand fahren laſſen ſollend. XII. Almend zum Waſſer ſoll niemandt verſchlagen. WEr die Almend vnd Gaſſend die zum Waſſer gehend/ verlegt oder verſchlaͤgt/ oder gewuͤhl auff der Landfeſten macht/ der ſoll den Sibneren vorgebracht werden/ vnd beſſern Dreyſſig ſchilling Pfenning. XIII. Von Grund vnd Geroͤhr in den Gaſſen. WAnn die Sibnerknecht Grund oder Geroͤhr von Daͤchern in den Gaſſen finden/ da ſollen Sie fuͤrder- lich heiſſen vnnd gebieten/ ſemlichs dannen zufuͤhren/ in dreyen tagen/ vnnd wer das nicht thaͤte/ der ſoll beſſern Zehen Schil- ling. XIV. So jemandt Geroͤhr ſchuͤttet in die Graͤben. DJe Sibnerknecht ſollen beide Tag vnnd Nacht fleiſſig vnd ernſtlich wahrnemmen vnd lugen/ wo jemandts fe- get/ ſtein/ grund/ geroͤhr oder allen andern wuſt der zu grund felt/ in die Breuſch oder allenthalben in den Stattgrabẽ ſchuͤt- tet oder wuͤrfft/ das ſollend Sie auff ſtund den Siben ruͤ- gen/ vnd wer ſemlichs thut/ der ſoll beſſern ein/ Pfundt Pfenning vnnd was beſſerungen alſo gefallent/ die ſollend die Siben bey jhren Eyden niemand fahren laſſen. XV. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/120
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/120>, abgerufen am 15.08.2020.