Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey Ordnung.
Das Horb auff den Gassen/ soll jhm nie-
mandt zueignen.

NAch dem etliche Burger vnnd Jnwohner dieser Statt/XVI.
auß eigennutzigkeit vnnd zuviel vorthelhafftigem ge-
such/ etwann das Horb auff den Gassen/ darüber gemeine
Statt Jahrs ein grossen vncosten anwenden muß/ hien
vnnd wider zusammen gemacht/ auffgehebt vnnd in jhre
Häuser getragen/ oder auß den Häusern ins Wasser ge-
schütt/ welches billich nicht sein sollen: So ist geordnet/
daß hienfüro bey vermeidung Dreyssig Schilling straff/ män-
niglich sich dessen enthalten/ auch niemand auß den Mist-
kästen auff den Almend/ so gemeine Statt erhaltet/ vnd ein
Nachbarschafft darein zusammen tragen last/ zu seinem vorthel
nichts verkauffen/ sondern gemeiner Statt werden lassen
solle: Dann die Sibenzüchter jhr ernstlich erfahrung
darauff anstellen/ vnnd wer jhnen also von den Sibner-
Knechten gerügt vnnd angeben würd/ dem sollen Sie bey jh-
ren Eyden die obgemelte straff abnemmen/ vnnd niemanden
verschonen/ vbersehen noch fahren lassen/ darnach Sie sich zu-
richten.

Gebott der Vlbergassenhalb auß-
gangen.

WEr auff der Vlbergassen wohnt/ soll seine WassersteinXVII.
mit seygen dermassen versehen/ daß nichts dann Wasser
heraußer lauffen oder fliessen möge/ darneben auch mit sei-
nem Weib/ Kinden vnnd Gesinde verschaffen/ vnnd darob
sein/ daß nichts vngeschickts oder vnsaubers in gemelte Gaß
auß jhren Behausungen geschütt/ oder geworffen werde/
dann welcher darüber befunden vnnd gerügt würde/ der soll/
so offt daß beschicht vmb Fünff Schilling der Statt zube-
zahlen gestraffet werden. Vnnd sollen die Sibnerknecht bey
jhren Ayden schuldig sein/ zur Wochen zweymahl in Vlbergaß
zugohn/ die zubesichtigen/ vnnd wa Sie etwas diesem

A a iij
Der Policey Ordnung.
Das Horb auff den Gaſſen/ ſoll jhm nie-
mandt zueignen.

NAch dem etliche Burger vnnd Jnwohner dieſer Statt/XVI.
auß eigennutzigkeit vnnd zuviel vorthelhafftigem ge-
ſuch/ etwann das Horb auff den Gaſſen/ daruͤber gemeine
Statt Jahrs ein groſſen vncoſten anwenden muß/ hien
vnnd wider zuſammen gemacht/ auffgehebt vnnd in jhre
Haͤuſer getragen/ oder auß den Haͤuſern ins Waſſer ge-
ſchuͤtt/ welches billich nicht ſein ſollen: So iſt geordnet/
daß hienfuͤro bey vermeidung Dreyſſig Schilling ſtraff/ maͤn-
niglich ſich deſſen enthalten/ auch niemand auß den Miſt-
kaͤſten auff den Almend/ ſo gemeine Statt erhaltet/ vnd ein
Nachbarſchafft darein zuſammen tragẽ laſt/ zu ſeinem vorthel
nichts verkauffen/ ſondern gemeiner Statt werden laſſen
ſolle: Dann die Sibenzuͤchter jhr ernſtlich erfahrung
darauff anſtellen/ vnnd wer jhnen alſo von den Sibner-
Knechten geruͤgt vnnd angeben wuͤrd/ dem ſollen Sie bey jh-
ren Eyden die obgemelte ſtraff abnemmen/ vnnd niemanden
verſchonen/ vberſehen noch fahren laſſen/ darnach Sie ſich zu-
richten.

Gebott der Vlbergaſſenhalb auß-
gangen.

WEr auff der Vlbergaſſen wohnt/ ſoll ſeine WaſſerſteinXVII.
mit ſeygen dermaſſen verſehen/ daß nichts dann Waſſer
heraußer lauffen oder flieſſen moͤge/ darneben auch mit ſei-
nem Weib/ Kinden vnnd Geſinde verſchaffen/ vnnd darob
ſein/ daß nichts vngeſchickts oder vnſaubers in gemelte Gaß
auß jhren Behauſungen geſchuͤtt/ oder geworffen werde/
dann welcher daruͤber befunden vnnd geruͤgt wuͤrde/ der ſoll/
ſo offt daß beſchicht vmb Fuͤnff Schilling der Statt zube-
zahlen geſtraffet werden. Vnnd ſollen die Sibnerknecht bey
jhren Ayden ſchuldig ſein/ zur Wochen zweymahl in Vlbergaß
zugohn/ die zubeſichtigen/ vnnd wa Sie etwas dieſem

A a iij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="5"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Horb auff den Ga&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll jhm nie-</hi><lb/>
mandt zueignen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem etliche Burger vnnd Jnwohner die&#x017F;er Statt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi></note><lb/>
auß eigennutzigkeit vnnd zuviel vorthelhafftigem ge-<lb/>
&#x017F;uch/ etwann das Horb auff den Ga&#x017F;&#x017F;en/ daru&#x0364;ber gemeine<lb/>
Statt Jahrs ein gro&#x017F;&#x017F;en vnco&#x017F;ten anwenden muß/ hien<lb/>
vnnd wider zu&#x017F;ammen gemacht/ auffgehebt vnnd in jhre<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er getragen/ oder auß den Ha&#x0364;u&#x017F;ern ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tt/ welches billich nicht &#x017F;ein &#x017F;ollen: So i&#x017F;t geordnet/<lb/>
daß hienfu&#x0364;ro bey vermeidung Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling &#x017F;traff/ ma&#x0364;n-<lb/>
niglich &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en enthalten/ auch niemand auß den Mi&#x017F;t-<lb/>
ka&#x0364;&#x017F;ten auff den Almend/ &#x017F;o gemeine Statt erhaltet/ vnd ein<lb/>
Nachbar&#x017F;chafft darein zu&#x017F;ammen trage&#x0303; la&#x017F;t/ zu &#x017F;einem vorthel<lb/>
nichts verkauffen/ &#x017F;ondern gemeiner Statt werden la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olle: Dann die Sibenzu&#x0364;chter jhr ern&#x017F;tlich erfahrung<lb/>
darauff an&#x017F;tellen/ vnnd wer jhnen al&#x017F;o von den Sibner-<lb/>
Knechten geru&#x0364;gt vnnd angeben wu&#x0364;rd/ dem &#x017F;ollen Sie bey jh-<lb/>
ren Eyden die obgemelte &#x017F;traff abnemmen/ vnnd niemanden<lb/>
ver&#x017F;chonen/ vber&#x017F;ehen noch fahren la&#x017F;&#x017F;en/ darnach Sie &#x017F;ich zu-<lb/>
richten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Gebott der Vlberga&#x017F;&#x017F;enhalb auß-</hi><lb/>
gangen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er auff der Vlberga&#x017F;&#x017F;en wohnt/ &#x017F;oll &#x017F;eine Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi></note><lb/>
mit &#x017F;eygen derma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehen/ daß nichts dann Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
heraußer lauffen oder flie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ darneben auch mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Weib/ Kinden vnnd Ge&#x017F;inde ver&#x017F;chaffen/ vnnd darob<lb/>
&#x017F;ein/ daß nichts vnge&#x017F;chickts oder vn&#x017F;aubers in gemelte Gaß<lb/>
auß jhren Behau&#x017F;ungen ge&#x017F;chu&#x0364;tt/ oder geworffen werde/<lb/>
dann welcher daru&#x0364;ber befunden vnnd geru&#x0364;gt wu&#x0364;rde/ der &#x017F;oll/<lb/>
&#x017F;o offt daß be&#x017F;chicht vmb Fu&#x0364;nff Schilling der Statt zube-<lb/>
zahlen ge&#x017F;traffet werden. Vnnd &#x017F;ollen die Sibnerknecht bey<lb/>
jhren Ayden &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ zur Wochen zweymahl in Vlbergaß<lb/>
zugohn/ die zube&#x017F;ichtigen/ vnnd wa Sie etwas die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a iij</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[5/0121] Der Policey Ordnung. Das Horb auff den Gaſſen/ ſoll jhm nie- mandt zueignen. NAch dem etliche Burger vnnd Jnwohner dieſer Statt/ auß eigennutzigkeit vnnd zuviel vorthelhafftigem ge- ſuch/ etwann das Horb auff den Gaſſen/ daruͤber gemeine Statt Jahrs ein groſſen vncoſten anwenden muß/ hien vnnd wider zuſammen gemacht/ auffgehebt vnnd in jhre Haͤuſer getragen/ oder auß den Haͤuſern ins Waſſer ge- ſchuͤtt/ welches billich nicht ſein ſollen: So iſt geordnet/ daß hienfuͤro bey vermeidung Dreyſſig Schilling ſtraff/ maͤn- niglich ſich deſſen enthalten/ auch niemand auß den Miſt- kaͤſten auff den Almend/ ſo gemeine Statt erhaltet/ vnd ein Nachbarſchafft darein zuſammen tragẽ laſt/ zu ſeinem vorthel nichts verkauffen/ ſondern gemeiner Statt werden laſſen ſolle: Dann die Sibenzuͤchter jhr ernſtlich erfahrung darauff anſtellen/ vnnd wer jhnen alſo von den Sibner- Knechten geruͤgt vnnd angeben wuͤrd/ dem ſollen Sie bey jh- ren Eyden die obgemelte ſtraff abnemmen/ vnnd niemanden verſchonen/ vberſehen noch fahren laſſen/ darnach Sie ſich zu- richten. XVI. Gebott der Vlbergaſſenhalb auß- gangen. WEr auff der Vlbergaſſen wohnt/ ſoll ſeine Waſſerſtein mit ſeygen dermaſſen verſehen/ daß nichts dann Waſſer heraußer lauffen oder flieſſen moͤge/ darneben auch mit ſei- nem Weib/ Kinden vnnd Geſinde verſchaffen/ vnnd darob ſein/ daß nichts vngeſchickts oder vnſaubers in gemelte Gaß auß jhren Behauſungen geſchuͤtt/ oder geworffen werde/ dann welcher daruͤber befunden vnnd geruͤgt wuͤrde/ der ſoll/ ſo offt daß beſchicht vmb Fuͤnff Schilling der Statt zube- zahlen geſtraffet werden. Vnnd ſollen die Sibnerknecht bey jhren Ayden ſchuldig ſein/ zur Wochen zweymahl in Vlbergaß zugohn/ die zubeſichtigen/ vnnd wa Sie etwas dieſem XVII. A a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/121
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/121>, abgerufen am 12.08.2020.