Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
zuwider darinn befinden/ sehen oder gewahr werden/ solches
den Sibenzüchtern zurugen vnnd anzugeben/ die sollen auch
niemandt der also straffwürdig befunden würd/ der besserung
erlassen.

Sanct Claußbrucken Tränck soll nie-
mandt verschlagen noch daselbst Le-
der wäschen.

XVIII.ESsoll niemandt/ wer der seye/ kein Vaß ahne den zweyen
Träncken oben vnnd inwendig S. Clauß Brucken gru-
nen/ noch einig Leder daselbst waschen oder netzen/ sondern wel-
cher sein Vaß grunen oder Leder waschen will/ der soll vnnd
mag das thun ahne andern bequemen orten deß Stadens.
Es sollen auch die Synner kein Vaß/ die Sie ahne jhrem ge-
wohnlichen orth bey der Träncken Synnen oder beschütten/ da-
selbst in der Träncken vber Nacht ligen lassen/ damit die Jn-
fahrt der Träncken nicht verlegt oder versperrt werde/ dann
welcher dem zuwider handlet/ seine Vaß Synnet/ grunet/ Le-
der wäsche/ oder die Tränck wie anzeigt ist/ verlegt oder ver-
sperret/ den würd mann jedesmahl/ so dick das beschicht vnnd
fürbracht würd/ vmb Fünff Schilling straffen/ vnnd nie-
mands solcher besserung erlassen: deß wiß sich männiglich zu-
halten.

Synn bey Sanct Claußbruck soll sauber
vnd rein sein.

XIX.ALß auch etwann die Synn bey Sanct Claußbruck an
der Preusch vnsauber gehalten/ offtmahls allerhandt
wust vnd vnflat/ auch stein vnd anders darein/ vnd in den Ohm
zuber geworffen/ vnd dardurch frembden vnd heimischen jre Vaß
vervnreiniget worden. Solches zu fürkommen/ ist Erkandt/
daß die Sibnerknecht jhr achtung darauffgeben/ vnd wo Sie
jemandt erfahren oder befinden/ der solchen vnrhat muthwil-
liger weise in die Synn/ oder den Ohmzuber schütten
oder werffen würde/ solches den Sibenzüchtern fürbringen/

vnd

APPENDIX
zuwider darinn befinden/ ſehen oder gewahr werden/ ſolches
den Sibenzuͤchtern zurůgen vnnd anzugeben/ die ſollen auch
niemandt der alſo ſtraffwuͤrdig befunden wuͤrd/ der beſſerung
erlaſſen.

Sanct Claußbrucken Traͤnck ſoll nie-
mandt verſchlagen noch daſelbſt Le-
der waͤſchen.

XVIII.ESſoll niemandt/ wer der ſeye/ kein Vaß ahne den zweyen
Traͤncken oben vnnd inwendig S. Clauß Brucken gru-
nen/ noch einig Leder daſelbſt waſchen oder netzen/ ſondern wel-
cher ſein Vaß grunen oder Leder waſchen will/ der ſoll vnnd
mag das thun ahne andern bequemen orten deß Stadens.
Es ſollen auch die Synner kein Vaß/ die Sie ahne jhrem ge-
wohnlichen orth bey der Traͤncken Synnen oder beſchuͤttẽ/ da-
ſelbſt in der Traͤncken vber Nacht ligen laſſen/ damit die Jn-
fahrt der Traͤncken nicht verlegt oder verſperꝛt werde/ dann
welcher dem zuwider handlet/ ſeine Vaß Synnet/ grunet/ Le-
der waͤſche/ oder die Traͤnck wie anzeigt iſt/ verlegt oder ver-
ſperꝛet/ den wuͤrd mann jedesmahl/ ſo dick das beſchicht vnnd
fuͤrbracht wuͤrd/ vmb Fuͤnff Schilling ſtraffen/ vnnd nie-
mands ſolcher beſſerung erlaſſen: deß wiß ſich maͤnniglich zu-
halten.

Synn bey Sanct Claußbruck ſoll ſauber
vnd rein ſein.

XIX.ALß auch etwann die Synn bey Sanct Claußbruck an
der Preuſch vnſauber gehalten/ offtmahls allerhandt
wuſt vnd vnflat/ auch ſtein vnd anders darein/ vñ in den Ohm
zuber geworffen/ vñ dardurch frembden vnd heimiſchẽ jre Vaß
vervnreiniget worden. Solches zu fuͤrkommen/ iſt Erkandt/
daß die Sibnerknecht jhr achtung darauffgeben/ vnd wo Sie
jemandt erfahren oder befinden/ der ſolchen vnrhat muthwil-
liger weiſe in die Synn/ oder den Ohmzuber ſchuͤtten
oder werffen wuͤrde/ ſolches den Sibenzuͤchtern fuͤrbringen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
zuwider darinn befinden/ &#x017F;ehen oder gewahr werden/ &#x017F;olches<lb/>
den Sibenzu&#x0364;chtern zur&#x016F;gen vnnd anzugeben/ die &#x017F;ollen auch<lb/>
niemandt der al&#x017F;o &#x017F;traffwu&#x0364;rdig befunden wu&#x0364;rd/ der be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
erla&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Sanct Claußbrucken Tra&#x0364;nck &#x017F;oll nie-</hi><lb/>
mandt ver&#x017F;chlagen noch da&#x017F;elb&#x017F;t Le-<lb/>
der wa&#x0364;&#x017F;chen.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S&#x017F;oll niemandt/ wer der &#x017F;eye/ kein Vaß ahne den zweyen<lb/>
Tra&#x0364;ncken oben vnnd inwendig S. Clauß Brucken gru-<lb/>
nen/ noch einig Leder da&#x017F;elb&#x017F;t wa&#x017F;chen oder netzen/ &#x017F;ondern wel-<lb/>
cher &#x017F;ein Vaß grunen oder Leder wa&#x017F;chen will/ der &#x017F;oll vnnd<lb/>
mag das thun ahne andern bequemen orten deß Stadens.<lb/>
Es &#x017F;ollen auch die Synner kein Vaß/ die Sie ahne jhrem ge-<lb/>
wohnlichen orth bey der Tra&#x0364;ncken Synnen oder be&#x017F;chu&#x0364;tte&#x0303;/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in der Tra&#x0364;ncken vber Nacht ligen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die Jn-<lb/>
fahrt der Tra&#x0364;ncken nicht verlegt oder ver&#x017F;per&#xA75B;t werde/ dann<lb/>
welcher dem zuwider handlet/ &#x017F;eine Vaß Synnet/ grunet/ Le-<lb/>
der wa&#x0364;&#x017F;che/ oder die Tra&#x0364;nck wie anzeigt i&#x017F;t/ verlegt oder ver-<lb/>
&#x017F;per&#xA75B;et/ den wu&#x0364;rd mann jedesmahl/ &#x017F;o dick das be&#x017F;chicht vnnd<lb/>
fu&#x0364;rbracht wu&#x0364;rd/ vmb Fu&#x0364;nff Schilling &#x017F;traffen/ vnnd nie-<lb/>
mands &#x017F;olcher be&#x017F;&#x017F;erung erla&#x017F;&#x017F;en: deß wiß &#x017F;ich ma&#x0364;nniglich zu-<lb/>
halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Synn bey Sanct Claußbruck &#x017F;oll &#x017F;auber</hi><lb/>
vnd rein &#x017F;ein.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi></note><hi rendition="#in">A</hi>Lß auch etwann die Synn bey Sanct Claußbruck an<lb/>
der Preu&#x017F;ch vn&#x017F;auber gehalten/ offtmahls allerhandt<lb/>
wu&#x017F;t vnd vnflat/ auch &#x017F;tein vnd anders darein/ vn&#x0303; in den Ohm<lb/>
zuber geworffen/ vn&#x0303; dardurch frembden vnd heimi&#x017F;che&#x0303; jre Vaß<lb/>
vervnreiniget worden. Solches zu fu&#x0364;rkommen/ i&#x017F;t Erkandt/<lb/>
daß die Sibnerknecht jhr achtung darauffgeben/ vnd wo Sie<lb/>
jemandt erfahren oder befinden/ der &#x017F;olchen vnrhat muthwil-<lb/>
liger wei&#x017F;e in die Synn/ oder den Ohmzuber &#x017F;chu&#x0364;tten<lb/>
oder werffen wu&#x0364;rde/ &#x017F;olches den Sibenzu&#x0364;chtern fu&#x0364;rbringen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[6/0122] APPENDIX zuwider darinn befinden/ ſehen oder gewahr werden/ ſolches den Sibenzuͤchtern zurůgen vnnd anzugeben/ die ſollen auch niemandt der alſo ſtraffwuͤrdig befunden wuͤrd/ der beſſerung erlaſſen. Sanct Claußbrucken Traͤnck ſoll nie- mandt verſchlagen noch daſelbſt Le- der waͤſchen. ESſoll niemandt/ wer der ſeye/ kein Vaß ahne den zweyen Traͤncken oben vnnd inwendig S. Clauß Brucken gru- nen/ noch einig Leder daſelbſt waſchen oder netzen/ ſondern wel- cher ſein Vaß grunen oder Leder waſchen will/ der ſoll vnnd mag das thun ahne andern bequemen orten deß Stadens. Es ſollen auch die Synner kein Vaß/ die Sie ahne jhrem ge- wohnlichen orth bey der Traͤncken Synnen oder beſchuͤttẽ/ da- ſelbſt in der Traͤncken vber Nacht ligen laſſen/ damit die Jn- fahrt der Traͤncken nicht verlegt oder verſperꝛt werde/ dann welcher dem zuwider handlet/ ſeine Vaß Synnet/ grunet/ Le- der waͤſche/ oder die Traͤnck wie anzeigt iſt/ verlegt oder ver- ſperꝛet/ den wuͤrd mann jedesmahl/ ſo dick das beſchicht vnnd fuͤrbracht wuͤrd/ vmb Fuͤnff Schilling ſtraffen/ vnnd nie- mands ſolcher beſſerung erlaſſen: deß wiß ſich maͤnniglich zu- halten. XVIII. Synn bey Sanct Claußbruck ſoll ſauber vnd rein ſein. ALß auch etwann die Synn bey Sanct Claußbruck an der Preuſch vnſauber gehalten/ offtmahls allerhandt wuſt vnd vnflat/ auch ſtein vnd anders darein/ vñ in den Ohm zuber geworffen/ vñ dardurch frembden vnd heimiſchẽ jre Vaß vervnreiniget worden. Solches zu fuͤrkommen/ iſt Erkandt/ daß die Sibnerknecht jhr achtung darauffgeben/ vnd wo Sie jemandt erfahren oder befinden/ der ſolchen vnrhat muthwil- liger weiſe in die Synn/ oder den Ohmzuber ſchuͤtten oder werffen wuͤrde/ ſolches den Sibenzuͤchtern fuͤrbringen/ vnd XIX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/122
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/122>, abgerufen am 12.08.2020.