Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
daß Gäßlin sauber gehalten/ Mist/ Fäget vnnd anderer Vn-
rath nicht für die Häuser geworffen/ vnd ob solchem durch die
Sibenzuchter mit ernst gehalten werden solle.

Das niemand kein More in der Statt
ziehen soll.

XXIV.VNsere Herrn Meister vnd Rath seind vberein kommen/
daß niemandt in vnser Statt kein Schwein ziehen soll
auff Mehrschatz/ Er wolle es dann selber in seinem Hause es-
sen/ doch so soll er die Schwein/ es seye lützel oder viel/ die Er al-
so in seinem Hause essen will/ nicht lassen gohn vnbehüt in den
Gassen/ durch das niemand kein schade von jhnen geschehe/
doch sonderlichen mit nahmen/ so soll niemand hienfüro mehr/
kein More in dieser Statt ziehen/ vnd wer anders thut/ dann
darvor bescheiden ist/ der bessert Dreyssig Schilling Pfen-
ning/ vnd wer auch dieselben Schwein/ die also vnbehüt gien-
gend/ in den Gassen intribe/ ersteche oder jchzet thäte/ da soll kein
Gericht noch besserung nachgohn.

Von Schwein ziehen.

XXV.VNsere Herren Meister vnd Rath/ Schöffen vnnd Am-
man seind mit Vrtheil vbereinkommen/ vnnd haben es
auch ertheilt/ daß niemandt in dieser Statt/ noch in vnserer
Statt Ringmauren/ wo oder an welchen stetten/ das ist/ es
sey in den Vorstätten/ oder anderswo kein Varch klein oder
groß ziehen soll/ außgenommen/ wo ein rechte redliche Hauß-
öhr ist/ da mögend die/ die rechte Haußöhr hand/ ein Hauß-
öhre wol zwey Schwein ziehen vnd nicht mehr/ vnd wer anderst
Varch züge/ wann darvor geschrieben steht/ der bessert von je-
des Viehes Haupt Zehen Schilling Pfenning/ vnd will man
jhme die Värher darzu nemmen vnnd vnserem Spittahl
geben: Dieselben Schwein/ wolte die jemandt verkauffen/ der
soll Sie in vnser Statt verkauffen vnnd niemandt zu kauffen
geben/ der Sie von vnserer Statt fuhren wolte/ wann es soll
vmb dasselbe stuck bleiben/ alsdann von der Metzger wgen
in vnser Stattbuch verschrieben steht.

XXVI.Es soll auch niemandt anders kein Värher verdingen
zuziehen/ in vnserer Statt Ringmauren/ wa das ist/ in keinen

wege/

APPENDIX
daß Gaͤßlin ſauber gehalten/ Miſt/ Faͤget vnnd anderer Vn-
rath nicht fuͤr die Haͤuſer geworffen/ vnd ob ſolchem durch die
Sibenzůchter mit ernſt gehalten werden ſolle.

Das niemand kein More in der Statt
ziehen ſoll.

XXIV.VNſere Herꝛn Meiſter vnd Rath ſeind vberein kommen/
daß niemandt in vnſer Statt kein Schwein ziehen ſoll
auff Mehrſchatz/ Er wolle es dann ſelber in ſeinem Hauſe eſ-
ſen/ doch ſo ſoll er die Schwein/ es ſeye luͤtzel oder viel/ die Er al-
ſo in ſeinem Hauſe eſſen will/ nicht laſſen gohn vnbehuͤt in den
Gaſſen/ durch das niemand kein ſchade von jhnen geſchehe/
doch ſonderlichen mit nahmen/ ſo ſoll niemand hienfuͤro mehr/
kein More in dieſer Statt ziehen/ vnd wer anders thut/ dann
darvor beſcheiden iſt/ der beſſert Dreyſſig Schilling Pfen-
ning/ vnd wer auch dieſelben Schwein/ die alſo vnbehuͤt gien-
gend/ in den Gaſſen intribe/ erſteche oder jchzet thaͤte/ da ſoll kein
Gericht noch beſſerung nachgohn.

Von Schwein ziehen.

XXV.VNſere Herꝛen Meiſter vnd Rath/ Schoͤffen vnnd Am-
man ſeind mit Vrtheil vbereinkommen/ vnnd haben es
auch ertheilt/ daß niemandt in dieſer Statt/ noch in vnſerer
Statt Ringmauren/ wo oder an welchen ſtetten/ das iſt/ es
ſey in den Vorſtaͤtten/ oder anderswo kein Varch klein oder
groß ziehen ſoll/ außgenommen/ wo ein rechte redliche Hauß-
oͤhr iſt/ da moͤgend die/ die rechte Haußoͤhr hand/ ein Hauß-
oͤhre wol zwey Schwein ziehen vnd nicht mehr/ vñ wer anderſt
Varch zuͤge/ wann darvor geſchrieben ſteht/ der beſſert von je-
des Viehes Haupt Zehen Schilling Pfenning/ vnd will man
jhme die Vaͤrher darzu nemmen vnnd vnſerem Spittahl
geben: Dieſelben Schwein/ wolte die jemandt verkauffen/ der
ſoll Sie in vnſer Statt verkauffen vnnd niemandt zu kauffen
geben/ der Sie von vnſerer Statt fůhren wolte/ wann es ſoll
vmb daſſelbe ſtuck bleiben/ alsdann von der Metzger wgen
in vnſer Stattbuch verſchrieben ſteht.

XXVI.Es ſoll auch niemandt anders kein Vaͤrher verdingen
zuziehen/ in vnſerer Statt Ringmauren/ wa das iſt/ in keinen

wege/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
daß Ga&#x0364;ßlin &#x017F;auber gehalten/ Mi&#x017F;t/ Fa&#x0364;get vnnd anderer Vn-<lb/>
rath nicht fu&#x0364;r die Ha&#x0364;u&#x017F;er geworffen/ vnd ob &#x017F;olchem durch die<lb/>
Sibenz&#x016F;chter mit ern&#x017F;t gehalten werden &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das niemand kein More in der Statt</hi><lb/>
ziehen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV.</hi></hi></note><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere Her&#xA75B;n Mei&#x017F;ter vnd Rath &#x017F;eind vberein kommen/<lb/>
daß niemandt in vn&#x017F;er Statt kein Schwein ziehen &#x017F;oll<lb/>
auff Mehr&#x017F;chatz/ Er wolle es dann &#x017F;elber in &#x017F;einem Hau&#x017F;e e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ doch &#x017F;o &#x017F;oll er die Schwein/ es &#x017F;eye lu&#x0364;tzel oder viel/ die Er al-<lb/>
&#x017F;o in &#x017F;einem Hau&#x017F;e e&#x017F;&#x017F;en will/ nicht la&#x017F;&#x017F;en gohn vnbehu&#x0364;t in den<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en/ durch das niemand kein &#x017F;chade von jhnen ge&#x017F;chehe/<lb/>
doch &#x017F;onderlichen mit nahmen/ &#x017F;o &#x017F;oll niemand hienfu&#x0364;ro mehr/<lb/>
kein More in die&#x017F;er Statt ziehen/ vnd wer anders thut/ dann<lb/>
darvor be&#x017F;cheiden i&#x017F;t/ der be&#x017F;&#x017F;ert Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfen-<lb/>
ning/ vnd wer auch die&#x017F;elben Schwein/ die al&#x017F;o vnbehu&#x0364;t gien-<lb/>
gend/ in den Ga&#x017F;&#x017F;en intribe/ er&#x017F;teche oder jchzet tha&#x0364;te/ da &#x017F;oll kein<lb/>
Gericht noch be&#x017F;&#x017F;erung nachgohn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Schwein ziehen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi></note><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere Her&#xA75B;en Mei&#x017F;ter vnd Rath/ Scho&#x0364;ffen vnnd Am-<lb/>
man &#x017F;eind mit Vrtheil vbereinkommen/ vnnd haben es<lb/>
auch ertheilt/ daß niemandt in die&#x017F;er Statt/ noch in vn&#x017F;erer<lb/>
Statt Ringmauren/ wo oder an welchen &#x017F;tetten/ das i&#x017F;t/ es<lb/>
&#x017F;ey in den Vor&#x017F;ta&#x0364;tten/ oder anderswo kein Varch klein oder<lb/>
groß ziehen &#x017F;oll/ außgenommen/ wo ein rechte redliche Hauß-<lb/>
o&#x0364;hr i&#x017F;t/ da mo&#x0364;gend die/ die rechte Haußo&#x0364;hr hand/ ein Hauß-<lb/>
o&#x0364;hre wol zwey Schwein ziehen vnd nicht mehr/ vn&#x0303; wer ander&#x017F;t<lb/>
Varch zu&#x0364;ge/ wann darvor ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht/ der be&#x017F;&#x017F;ert von je-<lb/>
des Viehes Haupt Zehen Schilling Pfenning/ vnd will man<lb/>
jhme die Va&#x0364;rher darzu nemmen vnnd vn&#x017F;erem Spittahl<lb/>
geben: Die&#x017F;elben Schwein/ wolte die jemandt verkauffen/ der<lb/>
&#x017F;oll Sie in vn&#x017F;er Statt verkauffen vnnd niemandt zu kauffen<lb/>
geben/ der Sie von vn&#x017F;erer Statt f&#x016F;hren wolte/ wann es &#x017F;oll<lb/>
vmb da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;tuck bleiben/ alsdann von der Metzger wgen<lb/>
in vn&#x017F;er Stattbuch ver&#x017F;chrieben &#x017F;teht.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI.</hi></hi></note>Es &#x017F;oll auch niemandt anders kein Va&#x0364;rher verdingen<lb/>
zuziehen/ in vn&#x017F;erer Statt Ringmauren/ wa das i&#x017F;t/ in keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wege/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[8/0124] APPENDIX daß Gaͤßlin ſauber gehalten/ Miſt/ Faͤget vnnd anderer Vn- rath nicht fuͤr die Haͤuſer geworffen/ vnd ob ſolchem durch die Sibenzůchter mit ernſt gehalten werden ſolle. Das niemand kein More in der Statt ziehen ſoll. VNſere Herꝛn Meiſter vnd Rath ſeind vberein kommen/ daß niemandt in vnſer Statt kein Schwein ziehen ſoll auff Mehrſchatz/ Er wolle es dann ſelber in ſeinem Hauſe eſ- ſen/ doch ſo ſoll er die Schwein/ es ſeye luͤtzel oder viel/ die Er al- ſo in ſeinem Hauſe eſſen will/ nicht laſſen gohn vnbehuͤt in den Gaſſen/ durch das niemand kein ſchade von jhnen geſchehe/ doch ſonderlichen mit nahmen/ ſo ſoll niemand hienfuͤro mehr/ kein More in dieſer Statt ziehen/ vnd wer anders thut/ dann darvor beſcheiden iſt/ der beſſert Dreyſſig Schilling Pfen- ning/ vnd wer auch dieſelben Schwein/ die alſo vnbehuͤt gien- gend/ in den Gaſſen intribe/ erſteche oder jchzet thaͤte/ da ſoll kein Gericht noch beſſerung nachgohn. XXIV. Von Schwein ziehen. VNſere Herꝛen Meiſter vnd Rath/ Schoͤffen vnnd Am- man ſeind mit Vrtheil vbereinkommen/ vnnd haben es auch ertheilt/ daß niemandt in dieſer Statt/ noch in vnſerer Statt Ringmauren/ wo oder an welchen ſtetten/ das iſt/ es ſey in den Vorſtaͤtten/ oder anderswo kein Varch klein oder groß ziehen ſoll/ außgenommen/ wo ein rechte redliche Hauß- oͤhr iſt/ da moͤgend die/ die rechte Haußoͤhr hand/ ein Hauß- oͤhre wol zwey Schwein ziehen vnd nicht mehr/ vñ wer anderſt Varch zuͤge/ wann darvor geſchrieben ſteht/ der beſſert von je- des Viehes Haupt Zehen Schilling Pfenning/ vnd will man jhme die Vaͤrher darzu nemmen vnnd vnſerem Spittahl geben: Dieſelben Schwein/ wolte die jemandt verkauffen/ der ſoll Sie in vnſer Statt verkauffen vnnd niemandt zu kauffen geben/ der Sie von vnſerer Statt fůhren wolte/ wann es ſoll vmb daſſelbe ſtuck bleiben/ alsdann von der Metzger wgen in vnſer Stattbuch verſchrieben ſteht. XXV. Es ſoll auch niemandt anders kein Vaͤrher verdingen zuziehen/ in vnſerer Statt Ringmauren/ wa das iſt/ in keinen wege/ XXVI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/124
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/124>, abgerufen am 24.09.2020.