Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
wege/ doch geht daß nicht an der Gartner Värher die redtlich
Ackerhöff handt/ vnd die Värher die fur den Hürten lauffend/
alle dieweil Sie dieselben Värher für den Hürten habend
gohn/ So solle es den Gartnern nicht schaden/ also mit für-
worten/ wolt ein Gartner Värher ziehen/ die Er nicht für den
Hürten ließ lauffen/ die soll Er in seinem Hoff ziehen/ vnnd die
nicht für seinen Hoff lassen gohn/ in keinen wege.

Wollent auch Brotbecker oder Müller/ Olyleuth/ Mehl-XXVII.
leuth oder ander Leuth/ wer die seind/ mehr Värher ziehen/ daß
mögend Sie wol thun außwendig vnser Statt Ringmau-
ren/ also daß Sie doch auch nicht mehr dann vier vnd zwan-
tzig Värher ziehen/ zwölff feiste vnd zwölff magere/ vnnd nicht
mehr/ Dieselben Verhe sollend Sie anch nicht träncken noch
zu Wasser treiben in vnser Statt Burggraben/ sonst mögen
Sie zu Wasser treiben wa Sie getrawen jhnen nutz sein. Al-
so daß Sie die Schwein nicht treiben/ da es vnser Statt schäd-
lichen ist. Dieselben Schwein mögend Sie die halben ver-
kauffen/ außwendig vnserer Statt/ wann Sie wöllend/ vnnd
die andern halben sollend Sie verkauffen in vnserer Statt/
dagegen ist den Brotbecken gegönnet der Metzger Banck.

Dieselben Schwein die da gegönnent seind zuziehen/ sollXXVIII.
niemand vnbehütlassen gohn/ vnnd wa man die Schwein/ es
sey jnwendig oder außwendig der Statt findet/ vnbehut gohn/
die will man auch nemmen/ vnd an vnsern Spithal geben/ vnd
will mann auch hut darüber setzen.

Vnnd welche Person/ es were Brotbecker oder jemandXXIX.
anders/ wer der were/ solcher vorgeschriebener stuck eins ver-
breche/ oder darwider thäte/ es were an einem stuck oder mehr/
in welchen weg das were/ den oder die sollend die Siben/ den
daß auch ernstlichen empfohlen sein soll/ darumb straffen/ vnd
die besserung niemand/ wer die verschuldet/ fahren lassen/ bey
jhren Eyden.

Wem vnd wieviel Gänß zuziehen
erlaubt.

KEin Müller so dieser Statt angehörig soll mehr dannXXX.
zwölff/ andere Burger vier vnnd zwentzig Gänß ziehen/
vnd zu Wasser/ Wunn vnd Weyde gehen lassen/ doch also daß

B b

Der Policey Ordnung.
wege/ doch geht daß nicht an der Gartner Vaͤrher die redtlich
Ackerhoͤff handt/ vnd die Vaͤrher die fůr den Huͤrten lauffend/
alle dieweil Sie dieſelben Vaͤrher fuͤr den Huͤrten habend
gohn/ So ſolle es den Gartnern nicht ſchaden/ alſo mit fuͤr-
worten/ wolt ein Gartner Vaͤrher ziehen/ die Er nicht fuͤr den
Huͤrten ließ lauffen/ die ſoll Er in ſeinem Hoff ziehen/ vnnd die
nicht fuͤr ſeinen Hoff laſſen gohn/ in keinen wege.

Wollent auch Brotbecker oder Muͤller/ Olyleuth/ Mehl-XXVII.
leuth oder ander Leuth/ wer die ſeind/ mehr Vaͤrher ziehen/ daß
moͤgend Sie wol thun außwendig vnſer Statt Ringmau-
ren/ alſo daß Sie doch auch nicht mehr dann vier vnd zwan-
tzig Vaͤrher ziehen/ zwoͤlff feiſte vnd zwoͤlff magere/ vnnd nicht
mehr/ Dieſelben Verhe ſollend Sie anch nicht traͤncken noch
zu Waſſer treiben in vnſer Statt Burggraben/ ſonſt moͤgen
Sie zu Waſſer treiben wa Sie getrawen jhnen nutz ſein. Al-
ſo daß Sie die Schwein nicht treiben/ da es vnſer Statt ſchaͤd-
lichen iſt. Dieſelben Schwein moͤgend Sie die halben ver-
kauffen/ außwendig vnſerer Statt/ wann Sie woͤllend/ vnnd
die andern halben ſollend Sie verkauffen in vnſerer Statt/
dagegen iſt den Brotbecken gegoͤnnet der Metzger Banck.

Dieſelben Schwein die da gegoͤnnent ſeind zuziehen/ ſollXXVIII.
niemand vnbehuͤtlaſſen gohn/ vnnd wa man die Schwein/ es
ſey jnwendig oder außwendig der Statt findet/ vnbehůt gohn/
die will man auch nemmen/ vnd an vnſern Spithal geben/ vnd
will mann auch hut daruͤber ſetzen.

Vnnd welche Perſon/ es were Brotbecker oder jemandXXIX.
anders/ wer der were/ ſolcher vorgeſchriebener ſtuck eins ver-
breche/ oder darwider thaͤte/ es were an einem ſtuck oder mehr/
in welchen weg das were/ den oder die ſollend die Siben/ den
daß auch ernſtlichen empfohlen ſein ſoll/ darumb ſtraffen/ vnd
die beſſerung niemand/ wer die verſchuldet/ fahren laſſen/ bey
jhren Eyden.

Wem vnd wieviel Gaͤnß zuziehen
erlaubt.

KEin Muͤller ſo dieſer Statt angehoͤrig ſoll mehr dannXXX.
zwoͤlff/ andere Burger vier vnnd zwentzig Gaͤnß ziehen/
vnd zu Waſſer/ Wunn vnd Weyde gehen laſſen/ doch alſo daß

B b
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0125" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
wege/ doch geht daß nicht an der Gartner Va&#x0364;rher die redtlich<lb/>
Ackerho&#x0364;ff handt/ vnd die Va&#x0364;rher die f&#x016F;r den Hu&#x0364;rten lauffend/<lb/>
alle dieweil Sie die&#x017F;elben Va&#x0364;rher fu&#x0364;r den Hu&#x0364;rten habend<lb/>
gohn/ So &#x017F;olle es den Gartnern nicht &#x017F;chaden/ al&#x017F;o mit fu&#x0364;r-<lb/>
worten/ wolt ein Gartner Va&#x0364;rher ziehen/ die Er nicht fu&#x0364;r den<lb/>
Hu&#x0364;rten ließ lauffen/ die &#x017F;oll Er in &#x017F;einem Hoff ziehen/ vnnd die<lb/>
nicht fu&#x0364;r &#x017F;einen Hoff la&#x017F;&#x017F;en gohn/ in keinen wege.</p><lb/>
            <p>Wollent auch Brotbecker oder Mu&#x0364;ller/ Olyleuth/ Mehl-<note place="right"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi></note><lb/>
leuth oder ander Leuth/ wer die &#x017F;eind/ mehr Va&#x0364;rher ziehen/ daß<lb/>
mo&#x0364;gend Sie wol thun außwendig vn&#x017F;er Statt Ringmau-<lb/>
ren/ al&#x017F;o daß Sie doch auch nicht mehr dann vier vnd zwan-<lb/>
tzig Va&#x0364;rher ziehen/ zwo&#x0364;lff fei&#x017F;te vnd zwo&#x0364;lff magere/ vnnd nicht<lb/>
mehr/ Die&#x017F;elben Verhe &#x017F;ollend Sie anch nicht tra&#x0364;ncken noch<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er treiben in vn&#x017F;er Statt Burggraben/ &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;gen<lb/>
Sie zu Wa&#x017F;&#x017F;er treiben wa Sie getrawen jhnen nutz &#x017F;ein. Al-<lb/>
&#x017F;o daß Sie die Schwein nicht treiben/ da es vn&#x017F;er Statt &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen i&#x017F;t. Die&#x017F;elben Schwein mo&#x0364;gend Sie die halben ver-<lb/>
kauffen/ außwendig vn&#x017F;erer Statt/ wann Sie wo&#x0364;llend/ vnnd<lb/>
die andern halben &#x017F;ollend Sie verkauffen in vn&#x017F;erer Statt/<lb/>
dagegen i&#x017F;t den Brotbecken gego&#x0364;nnet der Metzger Banck.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;elben Schwein die da gego&#x0364;nnent &#x017F;eind zuziehen/ &#x017F;oll<note place="right"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi></note><lb/>
niemand vnbehu&#x0364;tla&#x017F;&#x017F;en gohn/ vnnd wa man die Schwein/ es<lb/>
&#x017F;ey jnwendig oder außwendig der Statt findet/ vnbeh&#x016F;t gohn/<lb/>
die will man auch nemmen/ vnd an vn&#x017F;ern Spithal geben/ vnd<lb/>
will mann auch hut daru&#x0364;ber &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Vnnd welche Per&#x017F;on/ es were Brotbecker oder jemand<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX.</hi></hi></note><lb/>
anders/ wer der were/ &#x017F;olcher vorge&#x017F;chriebener &#x017F;tuck eins ver-<lb/>
breche/ oder darwider tha&#x0364;te/ es were an einem &#x017F;tuck oder mehr/<lb/>
in welchen weg das were/ den oder die &#x017F;ollend die Siben/ den<lb/>
daß auch ern&#x017F;tlichen empfohlen &#x017F;ein &#x017F;oll/ darumb &#x017F;traffen/ vnd<lb/>
die be&#x017F;&#x017F;erung niemand/ wer die ver&#x017F;chuldet/ fahren la&#x017F;&#x017F;en/ bey<lb/>
jhren Eyden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wem vnd wieviel Ga&#x0364;nß zuziehen</hi><lb/>
erlaubt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Ein Mu&#x0364;ller &#x017F;o die&#x017F;er Statt angeho&#x0364;rig &#x017F;oll mehr dann<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX.</hi></hi></note><lb/>
zwo&#x0364;lff/ andere Burger vier vnnd zwentzig Ga&#x0364;nß ziehen/<lb/>
vnd zu Wa&#x017F;&#x017F;er/ Wunn vnd Weyde gehen la&#x017F;&#x017F;en/ doch al&#x017F;o daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[9/0125] Der Policey Ordnung. wege/ doch geht daß nicht an der Gartner Vaͤrher die redtlich Ackerhoͤff handt/ vnd die Vaͤrher die fůr den Huͤrten lauffend/ alle dieweil Sie dieſelben Vaͤrher fuͤr den Huͤrten habend gohn/ So ſolle es den Gartnern nicht ſchaden/ alſo mit fuͤr- worten/ wolt ein Gartner Vaͤrher ziehen/ die Er nicht fuͤr den Huͤrten ließ lauffen/ die ſoll Er in ſeinem Hoff ziehen/ vnnd die nicht fuͤr ſeinen Hoff laſſen gohn/ in keinen wege. Wollent auch Brotbecker oder Muͤller/ Olyleuth/ Mehl- leuth oder ander Leuth/ wer die ſeind/ mehr Vaͤrher ziehen/ daß moͤgend Sie wol thun außwendig vnſer Statt Ringmau- ren/ alſo daß Sie doch auch nicht mehr dann vier vnd zwan- tzig Vaͤrher ziehen/ zwoͤlff feiſte vnd zwoͤlff magere/ vnnd nicht mehr/ Dieſelben Verhe ſollend Sie anch nicht traͤncken noch zu Waſſer treiben in vnſer Statt Burggraben/ ſonſt moͤgen Sie zu Waſſer treiben wa Sie getrawen jhnen nutz ſein. Al- ſo daß Sie die Schwein nicht treiben/ da es vnſer Statt ſchaͤd- lichen iſt. Dieſelben Schwein moͤgend Sie die halben ver- kauffen/ außwendig vnſerer Statt/ wann Sie woͤllend/ vnnd die andern halben ſollend Sie verkauffen in vnſerer Statt/ dagegen iſt den Brotbecken gegoͤnnet der Metzger Banck. XXVII. Dieſelben Schwein die da gegoͤnnent ſeind zuziehen/ ſoll niemand vnbehuͤtlaſſen gohn/ vnnd wa man die Schwein/ es ſey jnwendig oder außwendig der Statt findet/ vnbehůt gohn/ die will man auch nemmen/ vnd an vnſern Spithal geben/ vnd will mann auch hut daruͤber ſetzen. XXVIII. Vnnd welche Perſon/ es were Brotbecker oder jemand anders/ wer der were/ ſolcher vorgeſchriebener ſtuck eins ver- breche/ oder darwider thaͤte/ es were an einem ſtuck oder mehr/ in welchen weg das were/ den oder die ſollend die Siben/ den daß auch ernſtlichen empfohlen ſein ſoll/ darumb ſtraffen/ vnd die beſſerung niemand/ wer die verſchuldet/ fahren laſſen/ bey jhren Eyden. XXIX. Wem vnd wieviel Gaͤnß zuziehen erlaubt. KEin Muͤller ſo dieſer Statt angehoͤrig ſoll mehr dann zwoͤlff/ andere Burger vier vnnd zwentzig Gaͤnß ziehen/ vnd zu Waſſer/ Wunn vnd Weyde gehen laſſen/ doch alſo daß XXX. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/125
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/125>, abgerufen am 29.09.2020.