Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
Weib/ der bessert fünff Pfundt Pfenning/ hette Er aber der
fünff Pfundt nicht/ so soll Er darfür bessern von der Statt/ als
lang als es Meister vnd Rath erkennet/ vnd soll es auch Mei-
ster vnd Rath richten/ wie es jhnen für kompt.

Wer den Andern beschüttet.

OB jemand/ wer der were der in dieser Statt einen außXXXIII.
dem Hauß beschüttet/ nachts vor Neun Vhren vnnd
Morgents nach der Thorglocken/ der soll bessern Dreyssig
Schilling/ vnd soll man die besserung niemand fahren lassen.

Nachts nicht ohn ein Liecht auff der
Gassen gehn.

VNsere Herren Meister vnd Rhat vnd die Ein vnd Zwan-XXXIV.
tzig haben Erkandt/ daß hienan fürter niemandt mehr/
wie der genant ist/ Fremmd oder Heimisch/ Geistlich oder Welt-
lich/ affter der zeit/ daß die Glock zum Münster/ damit mann
in der Fasten zu Predigen leuthet/ Nachts außgeleutet ist/ in
dieser Statt/ oder in den Vorstätten/ affter der Gassen soll gon/
ohn ein gewohnlich bürnend Liecht/ bey straff zehen schilling.
Vnd sollen die Siben solche besserung niemanden fahren las-
sen.

Brandwein Leuth sollen am Sontag vor
der Predig kein Zehren halten.

KEin Weinbrenner noch Weinbrennerin/ noch sonst je-XXXV.
mand anders/ soll an dem Heyligen Sontag zu Mor-
gen/ vnd ehe die Predig vnd Kürchen Aempter auß seind/
kein Jrrten oder Zehren/ mit Brandtemwein/ oder sonst in
noch ausserhalb der Statt Straßburg haben noch halten/
bey der Poen Dreyssig Schilling Pfenning/ darauff man
auch sonder Hut gemacht/ vnnd Sie vor schaden hiemit ver-
warnet haben will.

B b ij

Der Policey Ordnung.
Weib/ der beſſert fuͤnff Pfundt Pfenning/ hette Er aber der
fuͤnff Pfundt nicht/ ſo ſoll Er darfuͤr beſſern von der Statt/ als
lang als es Meiſter vnd Rath erkennet/ vnd ſoll es auch Mei-
ſter vnd Rath richten/ wie es jhnen fuͤr kompt.

Wer den Andern beſchuͤttet.

OB jemand/ wer der were der in dieſer Statt einen außXXXIII.
dem Hauß beſchuͤttet/ nachts vor Neun Vhren vnnd
Morgents nach der Thorglocken/ der ſoll beſſern Dreyſſig
Schilling/ vnd ſoll man die beſſerung niemand fahren laſſen.

Nachts nicht ohn ein Liecht auff der
Gaſſen gehn.

VNſere Herꝛen Meiſter vnd Rhat vnd die Ein vnd Zwan-XXXIV.
tzig haben Erkandt/ daß hienan fuͤrter niemandt mehr/
wie der genant iſt/ Frem̃d oder Heimiſch/ Geiſtlich oder Welt-
lich/ affter der zeit/ daß die Glock zum Muͤnſter/ damit mann
in der Faſten zu Predigen leuthet/ Nachts außgeleutet iſt/ in
dieſer Statt/ oder in den Vorſtaͤtten/ affter der Gaſſen ſoll gon/
ohn ein gewohnlich buͤrnend Liecht/ bey ſtraff zehen ſchilling.
Vnd ſollen die Siben ſolche beſſerung niemanden fahren laſ-
ſen.

Brandwein Leuth ſollen am Sontag vor
der Predig kein Zehren halten.

KEin Weinbrenner noch Weinbrennerin/ noch ſonſt je-XXXV.
mand anders/ ſoll an dem Heyligen Sontag zu Mor-
gen/ vnd ehe die Predig vnd Kuͤrchen Aempter auß ſeind/
kein Jrꝛten oder Zehren/ mit Brandtemwein/ oder ſonſt in
noch auſſerhalb der Statt Straßburg haben noch halten/
bey der Poen Dreyſſig Schilling Pfenning/ darauff man
auch ſonder Hut gemacht/ vnnd Sie vor ſchaden hiemit ver-
warnet haben will.

B b ij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
Weib/ der be&#x017F;&#x017F;ert fu&#x0364;nff Pfundt Pfenning/ hette Er aber der<lb/>
fu&#x0364;nff Pfundt nicht/ &#x017F;o &#x017F;oll Er darfu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;ern von der Statt/ als<lb/>
lang als es Mei&#x017F;ter vnd Rath erkennet/ vnd &#x017F;oll es auch Mei-<lb/>
&#x017F;ter vnd Rath richten/ wie es jhnen fu&#x0364;r kompt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wer den Andern be&#x017F;chu&#x0364;ttet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B jemand/ wer der were der in die&#x017F;er Statt einen auß<note place="right"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi></note><lb/>
dem Hauß be&#x017F;chu&#x0364;ttet/ nachts vor Neun Vhren vnnd<lb/>
Morgents nach der Thorglocken/ der &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;ern Drey&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Schilling/ vnd &#x017F;oll man die be&#x017F;&#x017F;erung niemand fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Nachts nicht ohn ein Liecht auff der</hi><lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en gehn.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere Her&#xA75B;en Mei&#x017F;ter vnd Rhat vnd die Ein vnd Zwan-<note place="right"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi></note><lb/>
tzig haben Erkandt/ daß hienan fu&#x0364;rter niemandt mehr/<lb/>
wie der genant i&#x017F;t/ Frem&#x0303;d oder Heimi&#x017F;ch/ Gei&#x017F;tlich oder Welt-<lb/>
lich/ affter der zeit/ daß die Glock zum Mu&#x0364;n&#x017F;ter/ damit mann<lb/>
in der Fa&#x017F;ten zu Predigen leuthet/ Nachts außgeleutet i&#x017F;t/ in<lb/>
die&#x017F;er Statt/ oder in den Vor&#x017F;ta&#x0364;tten/ affter der Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll gon/<lb/>
ohn ein gewohnlich bu&#x0364;rnend Liecht/ bey &#x017F;traff zehen &#x017F;chilling.<lb/>
Vnd &#x017F;ollen die Siben &#x017F;olche be&#x017F;&#x017F;erung niemanden fahren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Brandwein Leuth &#x017F;ollen am Sontag vor</hi><lb/>
der Predig kein Zehren halten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Ein Weinbrenner noch Weinbrennerin/ noch &#x017F;on&#x017F;t je-<note place="right"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi></note><lb/>
mand anders/ &#x017F;oll an dem Heyligen Sontag zu Mor-<lb/>
gen/ vnd ehe die Predig vnd Ku&#x0364;rchen Aempter auß &#x017F;eind/<lb/>
kein Jr&#xA75B;ten oder Zehren/ mit Brandtemwein/ oder &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
noch au&#x017F;&#x017F;erhalb der Statt Straßburg haben noch halten/<lb/>
bey der Poen Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning/ darauff man<lb/>
auch &#x017F;onder Hut gemacht/ vnnd Sie vor &#x017F;chaden hiemit ver-<lb/>
warnet haben will.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b ij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[11/0127] Der Policey Ordnung. Weib/ der beſſert fuͤnff Pfundt Pfenning/ hette Er aber der fuͤnff Pfundt nicht/ ſo ſoll Er darfuͤr beſſern von der Statt/ als lang als es Meiſter vnd Rath erkennet/ vnd ſoll es auch Mei- ſter vnd Rath richten/ wie es jhnen fuͤr kompt. Wer den Andern beſchuͤttet. OB jemand/ wer der were der in dieſer Statt einen auß dem Hauß beſchuͤttet/ nachts vor Neun Vhren vnnd Morgents nach der Thorglocken/ der ſoll beſſern Dreyſſig Schilling/ vnd ſoll man die beſſerung niemand fahren laſſen. XXXIII. Nachts nicht ohn ein Liecht auff der Gaſſen gehn. VNſere Herꝛen Meiſter vnd Rhat vnd die Ein vnd Zwan- tzig haben Erkandt/ daß hienan fuͤrter niemandt mehr/ wie der genant iſt/ Frem̃d oder Heimiſch/ Geiſtlich oder Welt- lich/ affter der zeit/ daß die Glock zum Muͤnſter/ damit mann in der Faſten zu Predigen leuthet/ Nachts außgeleutet iſt/ in dieſer Statt/ oder in den Vorſtaͤtten/ affter der Gaſſen ſoll gon/ ohn ein gewohnlich buͤrnend Liecht/ bey ſtraff zehen ſchilling. Vnd ſollen die Siben ſolche beſſerung niemanden fahren laſ- ſen. XXXIV. Brandwein Leuth ſollen am Sontag vor der Predig kein Zehren halten. KEin Weinbrenner noch Weinbrennerin/ noch ſonſt je- mand anders/ ſoll an dem Heyligen Sontag zu Mor- gen/ vnd ehe die Predig vnd Kuͤrchen Aempter auß ſeind/ kein Jrꝛten oder Zehren/ mit Brandtemwein/ oder ſonſt in noch auſſerhalb der Statt Straßburg haben noch halten/ bey der Poen Dreyſſig Schilling Pfenning/ darauff man auch ſonder Hut gemacht/ vnnd Sie vor ſchaden hiemit ver- warnet haben will. XXXV. B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/127
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/127>, abgerufen am 12.08.2020.