Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
Gartner sollen kein Ruben oder Rettich vn-
gebunden auff den Fronhoff zu Marck
führen.

XXXVI.ES soll kein Gartner seine Ruben oder Rettich hienfüro
mehr vngebunden auff den Fronhoff zu Marck führen
vnd verkauffen/ vnnd was Krauts Sie daselbst von den Ret-
tichen vnnd Ruben abhauwen/ soll ein jeder das seine mit jhme
auff seinem Karch wider hienweg führen/ vnd welcher hierwi-
der thut/ vnd durch die Sibner Knecht (die jhr fleissigs auff se-
hen deßhalb haben sollen) daran befunden würd/ den sollen
Sie bey jhren Ayden den Sibenzüchtern rügen vnnd ange-
ben/ damit Er vmb sein vberfahren nach gepüer gestrafft wer-
de.

Gartner sitz halben auff dem Rubenmarck
jenseit der Schindtbrucken.

XXXVIIES sollen die Gartner ihre Ruben/ Rettich vnnd Kraut
vber der Schindtbrucken vnnd zu beyden seiten zwischen
den vier Marcksteinen/ wie die vnderschiedlichen mit der
Statt schild bezeichnet seind/ vnnd nicht außwendig oder vber
denselben/ feyl haben/ verkauffen/ vnnd sich sonst mit dem zufüh-
ren vnd abladen in allermassen/ wie darvor geordnet worden/
halten. Dann welcher vber solch gebott vnnd verbott/ sich in
die weg oder sonst näher zu der Burger Häuser außwendig jh-
rer Marckstein setzen vnd feyl haben würdt/ dieselben wollen
vnsere Herrn Meister vnnd Rhat/ durch die Sibenzüchtiger
jedesmahl vmb Fünff Schilling Pfenning vnabläßlich zube-
zahlen mit ernst thun straffen.

Daß man kein Trusenäsch in einer halben
Meilen wegs brennen soll.

XXXVIIIMAnn soll von vnser Frauwen Tag der Kündung in der
Fasten/ vntz vnser Frauwen Tag der Hündern kein
Trusen Eschebrennen/ jnnwendig einer halben Meilen wegs/

vnd
APPENDIX
Gartner ſollen kein Ruben oder Rettich vn-
gebunden auff den Fronhoff zu Marck
fuͤhren.

XXXVI.ES ſoll kein Gartner ſeine Ruben oder Rettich hienfuͤro
mehr vngebunden auff den Fronhoff zu Marck fuͤhren
vnd verkauffen/ vnnd was Krauts Sie daſelbſt von den Ret-
tichen vnnd Ruben abhauwen/ ſoll ein jeder das ſeine mit jhme
auff ſeinem Karch wider hienweg fuͤhren/ vnd welcher hierwi-
der thut/ vnd durch die Sibner Knecht (die jhr fleiſſigs auff ſe-
hen deßhalb haben ſollen) daran befunden wuͤrd/ den ſollen
Sie bey jhren Ayden den Sibenzuͤchtern ruͤgen vnnd ange-
ben/ damit Er vmb ſein vberfahren nach gepuͤer geſtrafft wer-
de.

Gartner ſitz halben auff dem Rubenmarck
jenſeit der Schindtbrucken.

XXXVIIES ſollen die Gartner ihre Ruben/ Rettich vnnd Kraut
vber der Schindtbrucken vnnd zu beyden ſeiten zwiſchen
den vier Marckſteinen/ wie die vnderſchiedlichen mit der
Statt ſchild bezeichnet ſeind/ vnnd nicht außwendig oder vber
denſelben/ feyl haben/ verkauffen/ vnnd ſich ſonſt mit dem zufuͤh-
ren vnd abladen in allermaſſen/ wie darvor geordnet worden/
halten. Dann welcher vber ſolch gebott vnnd verbott/ ſich in
die weg oder ſonſt naͤher zu der Burger Haͤuſer außwendig jh-
rer Marckſtein ſetzen vnd feyl haben wuͤrdt/ dieſelben wollen
vnſere Herꝛn Meiſter vnnd Rhat/ durch die Sibenzuͤchtiger
jedesmahl vmb Fuͤnff Schilling Pfenning vnablaͤßlich zube-
zahlen mit ernſt thun ſtraffen.

Daß man kein Truſenaͤſch in einer halben
Meilen wegs brennen ſoll.

XXXVIIIMAnn ſoll von vnſer Frauwen Tag der Kuͤndung in der
Faſten/ vntz vnſer Frauwen Tag der Huͤndern kein
Truſen Eſchebrennen/ jnnwendig einer halben Meilen wegs/

vnd
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Gartner &#x017F;ollen kein Ruben oder Rettich vn-</hi><lb/>
gebunden auff den Fronhoff zu Marck<lb/>
fu&#x0364;hren.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll kein Gartner &#x017F;eine Ruben oder Rettich hienfu&#x0364;ro<lb/>
mehr vngebunden auff den Fronhoff zu Marck fu&#x0364;hren<lb/>
vnd verkauffen/ vnnd was Krauts Sie da&#x017F;elb&#x017F;t von den Ret-<lb/>
tichen vnnd Ruben abhauwen/ &#x017F;oll ein jeder das &#x017F;eine mit jhme<lb/>
auff &#x017F;einem Karch wider hienweg fu&#x0364;hren/ vnd welcher hierwi-<lb/>
der thut/ vnd durch die Sibner Knecht (die jhr flei&#x017F;&#x017F;igs auff &#x017F;e-<lb/>
hen deßhalb haben &#x017F;ollen) daran befunden wu&#x0364;rd/ den &#x017F;ollen<lb/>
Sie bey jhren Ayden den Sibenzu&#x0364;chtern ru&#x0364;gen vnnd ange-<lb/>
ben/ damit Er vmb &#x017F;ein vberfahren nach gepu&#x0364;er ge&#x017F;trafft wer-<lb/>
de.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Gartner &#x017F;itz halben auff dem Rubenmarck</hi><lb/>
jen&#x017F;eit der Schindtbrucken.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XXXVII</hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ollen die Gartner ihre Ruben/ Rettich vnnd Kraut<lb/>
vber der Schindtbrucken vnnd zu beyden &#x017F;eiten zwi&#x017F;chen<lb/>
den vier Marck&#x017F;teinen/ wie die vnder&#x017F;chiedlichen mit der<lb/>
Statt &#x017F;child bezeichnet &#x017F;eind/ vnnd nicht außwendig oder vber<lb/>
den&#x017F;elben/ feyl haben/ verkauffen/ vnnd &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t mit dem zufu&#x0364;h-<lb/>
ren vnd abladen in allerma&#x017F;&#x017F;en/ wie darvor geordnet worden/<lb/>
halten. Dann welcher vber &#x017F;olch gebott vnnd verbott/ &#x017F;ich in<lb/>
die weg oder &#x017F;on&#x017F;t na&#x0364;her zu der Burger Ha&#x0364;u&#x017F;er außwendig jh-<lb/>
rer Marck&#x017F;tein &#x017F;etzen vnd feyl haben wu&#x0364;rdt/ die&#x017F;elben wollen<lb/>
vn&#x017F;ere Her&#xA75B;n Mei&#x017F;ter vnnd Rhat/ durch die Sibenzu&#x0364;chtiger<lb/>
jedesmahl vmb Fu&#x0364;nff Schilling Pfenning vnabla&#x0364;ßlich zube-<lb/>
zahlen mit ern&#x017F;t thun &#x017F;traffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Daß man kein Tru&#x017F;ena&#x0364;&#x017F;ch in einer halben</hi><lb/>
Meilen wegs brennen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XXXVIII</hi></note><hi rendition="#in">M</hi>Ann &#x017F;oll von vn&#x017F;er Frauwen Tag der Ku&#x0364;ndung in der<lb/>
Fa&#x017F;ten/ vntz vn&#x017F;er Frauwen Tag der Hu&#x0364;ndern kein<lb/>
Tru&#x017F;en E&#x017F;chebrennen/ jnnwendig einer halben Meilen wegs/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[12/0128] APPENDIX Gartner ſollen kein Ruben oder Rettich vn- gebunden auff den Fronhoff zu Marck fuͤhren. ES ſoll kein Gartner ſeine Ruben oder Rettich hienfuͤro mehr vngebunden auff den Fronhoff zu Marck fuͤhren vnd verkauffen/ vnnd was Krauts Sie daſelbſt von den Ret- tichen vnnd Ruben abhauwen/ ſoll ein jeder das ſeine mit jhme auff ſeinem Karch wider hienweg fuͤhren/ vnd welcher hierwi- der thut/ vnd durch die Sibner Knecht (die jhr fleiſſigs auff ſe- hen deßhalb haben ſollen) daran befunden wuͤrd/ den ſollen Sie bey jhren Ayden den Sibenzuͤchtern ruͤgen vnnd ange- ben/ damit Er vmb ſein vberfahren nach gepuͤer geſtrafft wer- de. XXXVI. Gartner ſitz halben auff dem Rubenmarck jenſeit der Schindtbrucken. ES ſollen die Gartner ihre Ruben/ Rettich vnnd Kraut vber der Schindtbrucken vnnd zu beyden ſeiten zwiſchen den vier Marckſteinen/ wie die vnderſchiedlichen mit der Statt ſchild bezeichnet ſeind/ vnnd nicht außwendig oder vber denſelben/ feyl haben/ verkauffen/ vnnd ſich ſonſt mit dem zufuͤh- ren vnd abladen in allermaſſen/ wie darvor geordnet worden/ halten. Dann welcher vber ſolch gebott vnnd verbott/ ſich in die weg oder ſonſt naͤher zu der Burger Haͤuſer außwendig jh- rer Marckſtein ſetzen vnd feyl haben wuͤrdt/ dieſelben wollen vnſere Herꝛn Meiſter vnnd Rhat/ durch die Sibenzuͤchtiger jedesmahl vmb Fuͤnff Schilling Pfenning vnablaͤßlich zube- zahlen mit ernſt thun ſtraffen. XXXVII Daß man kein Truſenaͤſch in einer halben Meilen wegs brennen ſoll. MAnn ſoll von vnſer Frauwen Tag der Kuͤndung in der Faſten/ vntz vnſer Frauwen Tag der Huͤndern kein Truſen Eſchebrennen/ jnnwendig einer halben Meilen wegs/ vnd XXXVIII

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/128
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/128>, abgerufen am 20.08.2019.