Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg Policey Ordnung.I
TITVLVS I.
Vom Gottesdienst/ Besuch-
ung der Predigten/ Hayligung der Son-

Fest- vnnd Bettäge/ vnd Abschaffung der
widerigen Mißbräuche.

ANfänglichen: Demnach vnsere Liebe Vorfah-I.
Der Kirchen zu
Straßburg/
Lehr vnd Cere-
monien.

ren vnd wir/ im Jahr Christi 1598. Ein Kirchen-
Ordnung mit guter außführung verfassen vnd pu-
bliciren lassen/ darinn Sie vnd wir/ nit allein wegen
der Kirchen Ceremonien gewiße verordnung/ sondern auch/
vnd vornemblichen ein runde Bekandtnuß vnsers Christlichen
Glaubens/ die wir gesetzt auff den vnbeweglichen grundt der
H. Schrifft Alten vnd Newen Testaments/ vnnd die darauß
gezogene vnveränderte Chur- vnnd Fürstliche Augspurgische
Confession vnd Apologiam, wolbedächtlich gethan/ auch folgents
in Anno 1611. gegen eines widerwertigen Scribenten vnwar-
haffte beschmitzung mit bestandt verthädiget:

Als haben wir zuvorderst solche vnsere Kirchen Ordnung/II.
vnnd deren gantzen Jnnhalt hiehero widerholen/ hiermit von
newem bekräfftigen/ vnd alle vnd jede vnsere angehörige zu ge-
horsamer observantz derselben/ vornemblich aber zu steiffer vn-
wanckelbahrer vnnd inbrünstiger vortsetz- vnd erhaltung/ der/
von vnseren geehrten Vorfahren erkandten vnd bekandten/ auch
durch Sie vnd Vns mit Gottes hülff biß auff jetzige zeitten fort-
gepflanßten Evangelischen Wahrheit/ vnd rainen Lehr/ Vät-
terlich vnnd trewhertzig ersuchen/ erinnern vnnd vermahnen
wollen/ mit dem angehenckten erbieten/ daß auch wir die Obrig-
keit an vns/ durch gnädigen beystandt deß Allerhöchsten darob
aller müglichkeit nach/ ohnabsetzlich zuhalten/ alles hinderliche
erlaubter weyse abzuwenden/ vnd also diesen Edlen vnd Thew-
ren Schatz/ auff die liebe Nachkommende fort zuwaltzen/ nichts
wollen erwinden lassen.

Nechst solchem/ weiln die fleißige hörung Gottesworts/III.
Erinnetung/ zu
fleißiger besuch-
ung der Predig-
ten.

vnd die dabey vorgehende Christliche übungen daß einige mittel

seind/
A
Der Statt Straßburg Policey Ordnung.I
TITVLVS I.
Vom Gottesdienſt/ Beſuch-
ung der Predigten/ Hayligung der Son-

Feſt- vnnd Bettaͤge/ vnd Abſchaffung der
widerigen Mißbraͤuche.

ANfaͤnglichen: Demnach vnſere Liebe Vorfah-I.
Der Kirchen zu
Straßburg/
Lehr vnd Cere-
monien.

ren vnd wir/ im Jahr Chriſti 1598. Ein Kirchen-
Ordnung mit guter außfuͤhrung verfaſſen vnd pu-
bliciren laſſen/ darinn Sie vnd wir/ nit allein wegen
der Kirchen Ceremonien gewiße verordnung/ ſondern auch/
vnd vornemblichen ein runde Bekandtnuß vnſers Chriſtlichen
Glaubens/ die wir geſetzt auff den vnbeweglichen grundt der
H. Schrifft Alten vnd Newen Teſtaments/ vnnd die darauß
gezogene vnveraͤnderte Chur- vnnd Fuͤrſtliche Augſpurgiſche
Confeſſion vnd Apologiam, wolbedaͤchtlich gethan/ auch folgents
in Anno 1611. gegen eines widerwertigen Scribenten vnwar-
haffte beſchmitzung mit beſtandt verthädiget:

Als haben wir zuvorderſt ſolche vnſere Kirchen Ordnung/II.
vnnd deren gantzen Jnnhalt hiehero widerholen/ hiermit von
newem bekraͤfftigen/ vnd alle vnd jede vnſere angehoͤrige zu ge-
horſamer obſervantz derſelben/ vornemblich aber zu ſteiffer vn-
wanckelbahrer vnnd inbrünſtiger vortſetz- vnd erhaltung/ der/
von vnſeren geehrten Vorfahren erkandten vnd bekandten/ auch
durch Sie vñ Vns mit Gottes huͤlff biß auff jetzige zeitten fort-
gepflanßten Evangeliſchen Wahrheit/ vnd rainen Lehr/ Vaͤt-
terlich vnnd trewhertzig erſuchen/ erinnern vnnd vermahnen
wollen/ mit dem angehenckten erbieten/ daß auch wir die Obrig-
keit an vns/ durch gnädigen beyſtandt deß Allerhoͤchſten darob
aller muͤglichkeit nach/ ohnabſetzlich zuhalten/ alles hinderliche
erlaubter weyſe abzuwenden/ vnd alſo dieſen Edlen vnd Thew-
ren Schatz/ auff die liebe Nachkommende fort zuwaltzen/ nichts
wollen erwinden laſſen.

Nechſt ſolchem/ weiln die fleißige hoͤrung Gottesworts/III.
Erinnetung/ zu
fleißiger beſuch-
ung der Predig-
ten.

vnd die dabey vorgehende Chriſtliche uͤbungen daß einige mittel

ſeind/
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="1"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg Policey Ordnung.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITVLVS</hi> I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vom Gottesdien&#x017F;t/ Be&#x017F;uch-<lb/>
ung der Predigten/ Hayligung der Son-</hi><lb/>
Fe&#x017F;t- vnnd Betta&#x0364;ge/ vnd Ab&#x017F;chaffung der<lb/>
widerigen Mißbra&#x0364;uche.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglichen:</hi> Demnach vn&#x017F;ere Liebe Vorfah-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Der Kirchen zu<lb/>
Straßburg/<lb/>
Lehr vnd Cere-<lb/>
monien.</note><lb/>
ren vnd wir/ im Jahr Chri&#x017F;ti 1598. Ein Kirchen-<lb/>
Ordnung mit guter außfu&#x0364;hrung verfa&#x017F;&#x017F;en vnd pu-<lb/>
bliciren la&#x017F;&#x017F;en/ darinn Sie vnd wir/ nit allein wegen<lb/>
der Kirchen Ceremonien gewiße verordnung/ &#x017F;ondern auch/<lb/>
vnd vornemblichen ein runde Bekandtnuß vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glaubens/ die wir ge&#x017F;etzt auff den vnbeweglichen grundt der<lb/>
H. Schrifft Alten vnd Newen Te&#x017F;taments/ vnnd die darauß<lb/>
gezogene vnvera&#x0364;nderte Chur- vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Aug&#x017F;purgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> vnd <hi rendition="#aq">Apologiam,</hi> wolbeda&#x0364;chtlich gethan/ auch folgents<lb/>
in Anno 1611. gegen eines widerwertigen Scribenten vnwar-<lb/>
haffte be&#x017F;chmitzung mit be&#x017F;tandt verthädiget:</p><lb/>
        <p>Als haben wir zuvorder&#x017F;t &#x017F;olche vn&#x017F;ere Kirchen Ordnung/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
vnnd deren gantzen Jnnhalt hiehero widerholen/ hiermit von<lb/>
newem bekra&#x0364;fftigen/ vnd alle vnd jede vn&#x017F;ere angeho&#x0364;rige zu ge-<lb/>
hor&#x017F;amer ob&#x017F;ervantz der&#x017F;elben/ vornemblich aber zu &#x017F;teiffer vn-<lb/>
wanckelbahrer vnnd inbrün&#x017F;tiger vort&#x017F;etz- vnd erhaltung/ der/<lb/>
von vn&#x017F;eren geehrten Vorfahren erkandten vnd bekandten/ auch<lb/>
durch Sie vn&#x0303; Vns mit Gottes hu&#x0364;lff biß auff jetzige zeitten fort-<lb/>
gepflanßten Evangeli&#x017F;chen Wahrheit/ vnd rainen Lehr/ Va&#x0364;t-<lb/>
terlich vnnd trewhertzig er&#x017F;uchen/ erinnern vnnd vermahnen<lb/>
wollen/ mit dem angehenckten erbieten/ daß auch wir die Obrig-<lb/>
keit an vns/ durch gnädigen bey&#x017F;tandt deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten darob<lb/>
aller mu&#x0364;glichkeit nach/ ohnab&#x017F;etzlich zuhalten/ alles hinderliche<lb/>
erlaubter wey&#x017F;e abzuwenden/ vnd al&#x017F;o die&#x017F;en Edlen vnd Thew-<lb/>
ren Schatz/ auff die liebe Nachkommende fort zuwaltzen/ nichts<lb/>
wollen erwinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Nech&#x017F;t &#x017F;olchem/ weiln die fleißige ho&#x0364;rung Gottesworts/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Erinnetung/ zu<lb/>
fleißiger be&#x017F;uch-<lb/>
ung der Predig-<lb/>
ten.</note><lb/>
vnd die dabey vorgehende Chri&#x017F;tliche u&#x0364;bungen daß einige mittel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eind/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0013] Der Statt Straßburg Policey Ordnung. TITVLVS I. Vom Gottesdienſt/ Beſuch- ung der Predigten/ Hayligung der Son- Feſt- vnnd Bettaͤge/ vnd Abſchaffung der widerigen Mißbraͤuche. ANfaͤnglichen: Demnach vnſere Liebe Vorfah- ren vnd wir/ im Jahr Chriſti 1598. Ein Kirchen- Ordnung mit guter außfuͤhrung verfaſſen vnd pu- bliciren laſſen/ darinn Sie vnd wir/ nit allein wegen der Kirchen Ceremonien gewiße verordnung/ ſondern auch/ vnd vornemblichen ein runde Bekandtnuß vnſers Chriſtlichen Glaubens/ die wir geſetzt auff den vnbeweglichen grundt der H. Schrifft Alten vnd Newen Teſtaments/ vnnd die darauß gezogene vnveraͤnderte Chur- vnnd Fuͤrſtliche Augſpurgiſche Confeſſion vnd Apologiam, wolbedaͤchtlich gethan/ auch folgents in Anno 1611. gegen eines widerwertigen Scribenten vnwar- haffte beſchmitzung mit beſtandt verthädiget: I. Der Kirchen zu Straßburg/ Lehr vnd Cere- monien. Als haben wir zuvorderſt ſolche vnſere Kirchen Ordnung/ vnnd deren gantzen Jnnhalt hiehero widerholen/ hiermit von newem bekraͤfftigen/ vnd alle vnd jede vnſere angehoͤrige zu ge- horſamer obſervantz derſelben/ vornemblich aber zu ſteiffer vn- wanckelbahrer vnnd inbrünſtiger vortſetz- vnd erhaltung/ der/ von vnſeren geehrten Vorfahren erkandten vnd bekandten/ auch durch Sie vñ Vns mit Gottes huͤlff biß auff jetzige zeitten fort- gepflanßten Evangeliſchen Wahrheit/ vnd rainen Lehr/ Vaͤt- terlich vnnd trewhertzig erſuchen/ erinnern vnnd vermahnen wollen/ mit dem angehenckten erbieten/ daß auch wir die Obrig- keit an vns/ durch gnädigen beyſtandt deß Allerhoͤchſten darob aller muͤglichkeit nach/ ohnabſetzlich zuhalten/ alles hinderliche erlaubter weyſe abzuwenden/ vnd alſo dieſen Edlen vnd Thew- ren Schatz/ auff die liebe Nachkommende fort zuwaltzen/ nichts wollen erwinden laſſen. II. Nechſt ſolchem/ weiln die fleißige hoͤrung Gottesworts/ vnd die dabey vorgehende Chriſtliche uͤbungen daß einige mittel ſeind/ III. Erinnetung/ zu fleißiger beſuch- ung der Predig- ten. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/13
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/13>, abgerufen am 12.08.2020.