Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
vnd heimtragen/ oder auch durch jhre Weiber oder jemand
anderswegtragen lassen/ ohn alle gefärd/ sondern sich jhres
gesetzten Taglohns benüegen lassen bey der Poen Dreyssig
Schilling Pfenning/ so offt einer darüber betretten oder iner-
fahrung gebracht würd. Darauff sollen die Siben züchter
achtung vnd auffmerckens thun lassen/ die vbertretter für stel-
len/ rechtfertigen/ vnnd welcher sich nicht mit redtlichen vrsa-
chen verantworten vnd purgiren kahn/ die straff nicht vberse-
hen noch fahren lassen.

Daß man nicht mit Handbüchsen zum Ge-
fügel schiessen soll in einer Meilen wegs.

XLI.ES soll niemandt in dieser Statt noch in einer Meilen
wegs zu ring vmb diese Statt zu rechen zu keinem Vogel
noch Wildprett mit Handbüchsen schiessen/ vnnd welcher das
darüber thäte/ der bessert Dreissig Schilling/ die mann nie-
mandts fahren lassen will/ auch ernstlich hut darüber setzen/
vnnd soll den Sibenzüchtern empfohlen sein solches zu richten
vnd zu rechtfertigen vnd ahne der besserung nichts nachzulas-
sen bey jhren Eyden.

Daß niemandt dem andern in seine Gär-
ten steigen/ seine Zeunabbrechen noch daran kei-
nen schaden zufügen soll.

XLII.ES soll niemandt dem andern sein Zaun abbrechen/ noch
in daß sein gohn/ steigen oder daran einigen schaden thun
noch zufügen/ in keinen wege/ es were außwendig der Statt o-
der jnwendig der Statt/ dann wer das thäte/ der soll bessern
Dreyssig Schilling Pfenning/ vnd soll darzu dem jenen dem
der schaden geschehen ist/ seinen schaden kehren/ vnd will mann
Hut daruber setzen/ daß es niemand vbersehen werde/ Auch
solle ein jeder/ dem also schade geschicht/ solches bey seinem
Eyde fur derlich dem Sibner Meister fürbringen/ vnnd ge-
schrieben geben/ auff das der Statt jhre besserung werde/
vnnd sollend die Sybner die besserung stracks nemmen/ vnd

niemandt

APPENDIX
vnd heimtragen/ oder auch durch jhre Weiber oder jemand
anderswegtragen laſſen/ ohn alle gefaͤrd/ ſondern ſich jhres
geſetzten Taglohns benuͤegen laſſen bey der Poen Dreyſſig
Schilling Pfenning/ ſo offt einer daruͤber betretten oder iner-
fahrung gebracht wuͤrd. Darauff ſollen die Siben zuͤchter
achtung vnd auffmerckens thun laſſen/ die vbertretter fuͤr ſtel-
len/ rechtfertigen/ vnnd welcher ſich nicht mit redtlichen vrſa-
chen verantworten vnd purgiren kahn/ die ſtraff nicht vberſe-
hen noch fahren laſſen.

Daß man nicht mit Handbuͤchſen zum Ge-
fuͤgel ſchieſſen ſoll in einer Meilen wegs.

XLI.ES ſoll niemandt in dieſer Statt noch in einer Meilen
wegs zu ring vmb dieſe Statt zu rechen zu keinem Vogel
noch Wildprett mit Handbuͤchſen ſchieſſen/ vnnd welcher das
daruͤber thaͤte/ der beſſert Dreiſſig Schilling/ die mann nie-
mandts fahren laſſen will/ auch ernſtlich hut daruͤber ſetzen/
vnnd ſoll den Sibenzuͤchtern empfohlen ſein ſolches zu richten
vnd zu rechtfertigen vnd ahne der beſſerung nichts nachzulaſ-
ſen bey jhren Eyden.

Daß niemandt dem andern in ſeine Gaͤr-
ten ſteigen/ ſeine Zeunabbrechen noch daran kei-
nen ſchaden zufuͤgen ſoll.

XLII.ES ſoll niemandt dem andern ſein Zaun abbrechen/ noch
in daß ſein gohn/ ſteigen oder daran einigen ſchaden thun
noch zufuͤgen/ in keinen wege/ es were außwendig der Statt o-
der jnwendig der Statt/ dann wer das thaͤte/ der ſoll beſſern
Dreyſſig Schilling Pfenning/ vnd ſoll darzu dem jenen dem
der ſchaden geſchehen iſt/ ſeinen ſchaden kehren/ vnd will mann
Hut darůber ſetzen/ daß es niemand vberſehen werde/ Auch
ſolle ein jeder/ dem alſo ſchade geſchicht/ ſolches bey ſeinem
Eyde fůr derlich dem Sibner Meiſter fuͤrbringen/ vnnd ge-
ſchrieben geben/ auff das der Statt jhre beſſerung werde/
vnnd ſollend die Sybner die beſſerung ſtracks nemmen/ vnd

niemandt
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
vnd heimtragen/ oder auch durch jhre Weiber oder jemand<lb/>
anderswegtragen la&#x017F;&#x017F;en/ ohn alle gefa&#x0364;rd/ &#x017F;ondern &#x017F;ich jhres<lb/>
ge&#x017F;etzten Taglohns benu&#x0364;egen la&#x017F;&#x017F;en bey der Poen Drey&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Schilling Pfenning/ &#x017F;o offt einer daru&#x0364;ber betretten oder iner-<lb/>
fahrung gebracht wu&#x0364;rd. Darauff &#x017F;ollen die Siben zu&#x0364;chter<lb/>
achtung vnd auffmerckens thun la&#x017F;&#x017F;en/ die vbertretter fu&#x0364;r &#x017F;tel-<lb/>
len/ rechtfertigen/ vnnd welcher &#x017F;ich nicht mit redtlichen vr&#x017F;a-<lb/>
chen verantworten vnd purgiren kahn/ die &#x017F;traff nicht vber&#x017F;e-<lb/>
hen noch fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Daß man nicht mit Handbu&#x0364;ch&#x017F;en zum Ge-</hi><lb/>
fu&#x0364;gel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll in einer Meilen wegs.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLI.</hi></hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll niemandt in die&#x017F;er Statt noch in einer Meilen<lb/>
wegs zu ring vmb die&#x017F;e Statt zu rechen zu keinem Vogel<lb/>
noch Wildprett mit Handbu&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnnd welcher das<lb/>
daru&#x0364;ber tha&#x0364;te/ der be&#x017F;&#x017F;ert Drei&#x017F;&#x017F;ig Schilling/ die mann nie-<lb/>
mandts fahren la&#x017F;&#x017F;en will/ auch ern&#x017F;tlich hut daru&#x0364;ber &#x017F;etzen/<lb/>
vnnd &#x017F;oll den Sibenzu&#x0364;chtern empfohlen &#x017F;ein &#x017F;olches zu richten<lb/>
vnd zu rechtfertigen vnd ahne der be&#x017F;&#x017F;erung nichts nachzula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bey jhren Eyden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Daß niemandt dem andern in &#x017F;eine Ga&#x0364;r-</hi><lb/>
ten &#x017F;teigen/ &#x017F;eine Zeunabbrechen noch daran kei-<lb/>
nen &#x017F;chaden zufu&#x0364;gen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XLII.</hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll niemandt dem andern &#x017F;ein Zaun abbrechen/ noch<lb/>
in daß &#x017F;ein gohn/ &#x017F;teigen oder daran einigen &#x017F;chaden thun<lb/>
noch zufu&#x0364;gen/ in keinen wege/ es were außwendig der Statt o-<lb/>
der jnwendig der Statt/ dann wer das tha&#x0364;te/ der &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning/ vnd &#x017F;oll darzu dem jenen dem<lb/>
der &#x017F;chaden ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;einen &#x017F;chaden kehren/ vnd will mann<lb/>
Hut dar&#x016F;ber &#x017F;etzen/ daß es niemand vber&#x017F;ehen werde/ Auch<lb/>
&#x017F;olle ein jeder/ dem al&#x017F;o &#x017F;chade ge&#x017F;chicht/ &#x017F;olches bey &#x017F;einem<lb/>
Eyde f&#x016F;r derlich dem Sibner Mei&#x017F;ter fu&#x0364;rbringen/ vnnd ge-<lb/>
&#x017F;chrieben geben/ auff das der Statt jhre be&#x017F;&#x017F;erung werde/<lb/>
vnnd &#x017F;ollend die Sybner die be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;tracks nemmen/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">niemandt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[14/0130] APPENDIX vnd heimtragen/ oder auch durch jhre Weiber oder jemand anderswegtragen laſſen/ ohn alle gefaͤrd/ ſondern ſich jhres geſetzten Taglohns benuͤegen laſſen bey der Poen Dreyſſig Schilling Pfenning/ ſo offt einer daruͤber betretten oder iner- fahrung gebracht wuͤrd. Darauff ſollen die Siben zuͤchter achtung vnd auffmerckens thun laſſen/ die vbertretter fuͤr ſtel- len/ rechtfertigen/ vnnd welcher ſich nicht mit redtlichen vrſa- chen verantworten vnd purgiren kahn/ die ſtraff nicht vberſe- hen noch fahren laſſen. Daß man nicht mit Handbuͤchſen zum Ge- fuͤgel ſchieſſen ſoll in einer Meilen wegs. ES ſoll niemandt in dieſer Statt noch in einer Meilen wegs zu ring vmb dieſe Statt zu rechen zu keinem Vogel noch Wildprett mit Handbuͤchſen ſchieſſen/ vnnd welcher das daruͤber thaͤte/ der beſſert Dreiſſig Schilling/ die mann nie- mandts fahren laſſen will/ auch ernſtlich hut daruͤber ſetzen/ vnnd ſoll den Sibenzuͤchtern empfohlen ſein ſolches zu richten vnd zu rechtfertigen vnd ahne der beſſerung nichts nachzulaſ- ſen bey jhren Eyden. XLI. Daß niemandt dem andern in ſeine Gaͤr- ten ſteigen/ ſeine Zeunabbrechen noch daran kei- nen ſchaden zufuͤgen ſoll. ES ſoll niemandt dem andern ſein Zaun abbrechen/ noch in daß ſein gohn/ ſteigen oder daran einigen ſchaden thun noch zufuͤgen/ in keinen wege/ es were außwendig der Statt o- der jnwendig der Statt/ dann wer das thaͤte/ der ſoll beſſern Dreyſſig Schilling Pfenning/ vnd ſoll darzu dem jenen dem der ſchaden geſchehen iſt/ ſeinen ſchaden kehren/ vnd will mann Hut darůber ſetzen/ daß es niemand vberſehen werde/ Auch ſolle ein jeder/ dem alſo ſchade geſchicht/ ſolches bey ſeinem Eyde fůr derlich dem Sibner Meiſter fuͤrbringen/ vnnd ge- ſchrieben geben/ auff das der Statt jhre beſſerung werde/ vnnd ſollend die Sybner die beſſerung ſtracks nemmen/ vnd niemandt XLII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/130
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/130>, abgerufen am 12.08.2020.