Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
niemandt fahren lassen/ bey jhren Eyden/ vnd wo die Siben
dem also nicht vnverzogenlich stracks nachgiengendt/ so sollen
die Herren Fünffzehen/ die Syben darumb straffen/ vnnd
wo es die Knecht furbringend/ so soll jhnen davon werden der
Dritte Pfenning der besserung/ vnd wer jemandt das sein al-
so nimpt/ oder schädigt/ vnd die ehegemeldte besserung der Dreis-
sig Schilling Pfenning nicht zugeben hat/ den soll mann dar-
für in den Thurn legen.

Das niemandt vber die gesäete Acker
reiten soll.

KEin Burger noch jemand anders/ wie der genannt ist/XLIII.
soll vor dieser Statt/ noch in dem Burgbann/ auch nicht
zu Jlkürch vnnd in den Bannen hierumb/ da wir zugebieten
haben/ vber die gesäeten Acker reuten/ sondern der
Frucht im Feldeschonen/ vnnd welcher das darüber thäte/ der
jeglicher/ bessert Zehen Schilling Pfenning/ so dick das gesche-
he/ die mann niemandt fahren lassen will.

Ob jemandt die Sybenerknecht schmäch-
te mit worten oder wercken.

WEre es/ das jemandts/ es weren Frawen oder Mann/XLIV.
wie die genannt seind/ niemandt außgenommen/ die
Sibnerknechte vmb jr fürbringen schmächte/ schuldigte/ fluch-
te oder schülte/ solches sollen Sie den Sibenzüchteren für brin-
gen vnd sagen/ niemandts zu lieb noch zu leyd auff jhre Eyde:
vnnd vber solch fürbringen vnnd sagen/ sollend die Sibene kein
kundtschafft noch warheit mehr hören/ Es were dann/ daß
Sie bedauchte/ daß die Sach etwas argwöhnig/ vnnd
nicht lauter were/ So mögen Sie wol jhr erfahren nach den
sachen vnd dem fürbringen haben: vnnd welche Persohnen also
bußwürdig funden werdend/ die sollen vmb solch geschmächte/
die Sie den Knechten/ oder jr einen besunders/ oder welcher Per-
son solch fürbringen empfohlen ist/ gethon hand/ bessern der
Statt Dreyssig Schilling Pfenning vund nicht minder/ oder
sollend aber in dem Thurn darfür ligen/ drey gantze Monat/ vnd
soll man jhn die drey Monat auß/ nit dann Wasser vnd Brot ge-
ben/ vnd wann die drey Monat vmm sind/ so solleni Seschwören an

GOtt

Der Policey Ordnung.
niemandt fahren laſſen/ bey jhren Eyden/ vnd wo die Siben
dem alſo nicht vnverzogenlich ſtracks nachgiengendt/ ſo ſollen
die Herꝛen Fuͤnffzehen/ die Syben darumb ſtraffen/ vnnd
wo es die Knecht fůrbringend/ ſo ſoll jhnen davon werden der
Dritte Pfenning der beſſerung/ vnd wer jemandt das ſein al-
ſo nimpt/ oder ſchaͤdigt/ vñ die ehegemeldte beſſerung der Dreiſ-
ſig Schilling Pfenning nicht zugeben hat/ den ſoll mann dar-
fuͤr in den Thurn legen.

Das niemandt vber die geſaͤete Acker
reiten ſoll.

KEin Burger noch jemand anders/ wie der genannt iſt/XLIII.
ſoll vor dieſer Statt/ noch in dem Burgbann/ auch nicht
zu Jlkuͤrch vnnd in den Bannen hierumb/ da wir zugebieten
haben/ vber die geſaͤeten Acker reuten/ ſondern der
Frucht im Feldeſchonen/ vnnd welcher das daruͤber thaͤte/ der
jeglicher/ beſſert Zehen Schilling Pfenning/ ſo dick das geſche-
he/ die mann niemandt fahren laſſen will.

Ob jemandt die Sybenerknecht ſchmaͤch-
te mit worten oder wercken.

WEre es/ das jemandts/ es weren Frawen oder Mann/XLIV.
wie die genannt ſeind/ niemandt außgenommen/ die
Sibnerknechte vmb jr fuͤrbringen ſchmaͤchte/ ſchuldigte/ fluch-
te oder ſchuͤlte/ ſolches ſollen Sie den Sibenzuͤchteren fuͤr brin-
gen vnd ſagen/ niemandts zu lieb noch zu leyd auff jhre Eyde:
vnnd vber ſolch fuͤrbringen vnnd ſagen/ ſollend die Sibene kein
kundtſchafft noch warheit mehr hoͤren/ Es were dann/ daß
Sie bedauchte/ daß die Sach etwas argwoͤhnig/ vnnd
nicht lauter were/ So moͤgen Sie wol jhr erfahren nach den
ſachen vnd dem fuͤrbringen haben: vnnd welche Perſohnen alſo
bußwuͤrdig funden werdend/ die ſollen vmb ſolch geſchmaͤchte/
die Sie den Knechten/ oder jr einẽ beſunders/ oder welcher Per-
ſon ſolch fuͤrbringen empfohlen iſt/ gethon hand/ beſſern der
Statt Dreyſſig Schilling Pfenning vund nicht minder/ oder
ſollend aber in dem Thurn darfuͤr ligen/ drey gantze Monat/ vñ
ſoll man jhn die drey Monat auß/ nit dañ Waſſer vñ Brot ge-
ben/ vñ wañ die drey Monat vm̃ ſind/ ſo ſollẽi Seſchwoͤren an

GOtt
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
niemandt fahren la&#x017F;&#x017F;en/ bey jhren Eyden/ vnd wo die Siben<lb/>
dem al&#x017F;o nicht vnverzogenlich &#x017F;tracks nachgiengendt/ &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
die Her&#xA75B;en Fu&#x0364;nffzehen/ die Syben darumb &#x017F;traffen/ vnnd<lb/>
wo es die Knecht f&#x016F;rbringend/ &#x017F;o &#x017F;oll jhnen davon werden der<lb/>
Dritte Pfenning der be&#x017F;&#x017F;erung/ vnd wer jemandt das &#x017F;ein al-<lb/>
&#x017F;o nimpt/ oder &#x017F;cha&#x0364;digt/ vn&#x0303; die ehegemeldte be&#x017F;&#x017F;erung der Drei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig Schilling Pfenning nicht zugeben hat/ den &#x017F;oll mann dar-<lb/>
fu&#x0364;r in den Thurn legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das niemandt vber die ge&#x017F;a&#x0364;ete Acker</hi><lb/>
reiten &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Ein Burger noch jemand anders/ wie der genannt i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">XLIII.</hi></note><lb/>
&#x017F;oll vor die&#x017F;er Statt/ noch in dem Burgbann/ auch nicht<lb/>
zu Jlku&#x0364;rch vnnd in den Bannen hierumb/ da wir zugebieten<lb/>
haben/ vber die ge&#x017F;a&#x0364;eten Acker reuten/ &#x017F;ondern der<lb/>
Frucht im Felde&#x017F;chonen/ vnnd welcher das daru&#x0364;ber tha&#x0364;te/ der<lb/>
jeglicher/ be&#x017F;&#x017F;ert Zehen Schilling Pfenning/ &#x017F;o dick das ge&#x017F;che-<lb/>
he/ die mann niemandt fahren la&#x017F;&#x017F;en will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ob jemandt die Sybenerknecht &#x017F;chma&#x0364;ch-</hi><lb/>
te mit worten oder wercken.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ere es/ das jemandts/ es weren Frawen oder Mann/<note place="right"><hi rendition="#aq">XLIV.</hi></note><lb/>
wie die genannt &#x017F;eind/ niemandt außgenommen/ die<lb/>
Sibnerknechte vmb jr fu&#x0364;rbringen &#x017F;chma&#x0364;chte/ &#x017F;chuldigte/ fluch-<lb/>
te oder &#x017F;chu&#x0364;lte/ &#x017F;olches &#x017F;ollen Sie den Sibenzu&#x0364;chteren fu&#x0364;r brin-<lb/>
gen vnd &#x017F;agen/ niemandts zu lieb noch zu leyd auff jhre Eyde:<lb/>
vnnd vber &#x017F;olch fu&#x0364;rbringen vnnd &#x017F;agen/ &#x017F;ollend die Sibene kein<lb/>
kundt&#x017F;chafft noch warheit mehr ho&#x0364;ren/ Es were dann/ daß<lb/>
Sie bedauchte/ daß die Sach etwas argwo&#x0364;hnig/ vnnd<lb/>
nicht lauter were/ So mo&#x0364;gen Sie wol jhr erfahren nach den<lb/>
&#x017F;achen vnd dem fu&#x0364;rbringen haben: vnnd welche Per&#x017F;ohnen al&#x017F;o<lb/>
bußwu&#x0364;rdig funden werdend/ die &#x017F;ollen vmb &#x017F;olch ge&#x017F;chma&#x0364;chte/<lb/>
die Sie den Knechten/ oder jr eine&#x0303; be&#x017F;unders/ oder welcher Per-<lb/>
&#x017F;on &#x017F;olch fu&#x0364;rbringen empfohlen i&#x017F;t/ gethon hand/ be&#x017F;&#x017F;ern der<lb/>
Statt Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning vund nicht minder/ oder<lb/>
&#x017F;ollend aber in dem Thurn darfu&#x0364;r ligen/ drey gantze Monat/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;oll man jhn die drey Monat auß/ nit dan&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303; Brot ge-<lb/>
ben/ vn&#x0303; wan&#x0303; die drey Monat vm&#x0303; &#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;olle&#x0303;i Se&#x017F;chwo&#x0364;ren an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[15/0131] Der Policey Ordnung. niemandt fahren laſſen/ bey jhren Eyden/ vnd wo die Siben dem alſo nicht vnverzogenlich ſtracks nachgiengendt/ ſo ſollen die Herꝛen Fuͤnffzehen/ die Syben darumb ſtraffen/ vnnd wo es die Knecht fůrbringend/ ſo ſoll jhnen davon werden der Dritte Pfenning der beſſerung/ vnd wer jemandt das ſein al- ſo nimpt/ oder ſchaͤdigt/ vñ die ehegemeldte beſſerung der Dreiſ- ſig Schilling Pfenning nicht zugeben hat/ den ſoll mann dar- fuͤr in den Thurn legen. Das niemandt vber die geſaͤete Acker reiten ſoll. KEin Burger noch jemand anders/ wie der genannt iſt/ ſoll vor dieſer Statt/ noch in dem Burgbann/ auch nicht zu Jlkuͤrch vnnd in den Bannen hierumb/ da wir zugebieten haben/ vber die geſaͤeten Acker reuten/ ſondern der Frucht im Feldeſchonen/ vnnd welcher das daruͤber thaͤte/ der jeglicher/ beſſert Zehen Schilling Pfenning/ ſo dick das geſche- he/ die mann niemandt fahren laſſen will. XLIII. Ob jemandt die Sybenerknecht ſchmaͤch- te mit worten oder wercken. WEre es/ das jemandts/ es weren Frawen oder Mann/ wie die genannt ſeind/ niemandt außgenommen/ die Sibnerknechte vmb jr fuͤrbringen ſchmaͤchte/ ſchuldigte/ fluch- te oder ſchuͤlte/ ſolches ſollen Sie den Sibenzuͤchteren fuͤr brin- gen vnd ſagen/ niemandts zu lieb noch zu leyd auff jhre Eyde: vnnd vber ſolch fuͤrbringen vnnd ſagen/ ſollend die Sibene kein kundtſchafft noch warheit mehr hoͤren/ Es were dann/ daß Sie bedauchte/ daß die Sach etwas argwoͤhnig/ vnnd nicht lauter were/ So moͤgen Sie wol jhr erfahren nach den ſachen vnd dem fuͤrbringen haben: vnnd welche Perſohnen alſo bußwuͤrdig funden werdend/ die ſollen vmb ſolch geſchmaͤchte/ die Sie den Knechten/ oder jr einẽ beſunders/ oder welcher Per- ſon ſolch fuͤrbringen empfohlen iſt/ gethon hand/ beſſern der Statt Dreyſſig Schilling Pfenning vund nicht minder/ oder ſollend aber in dem Thurn darfuͤr ligen/ drey gantze Monat/ vñ ſoll man jhn die drey Monat auß/ nit dañ Waſſer vñ Brot ge- ben/ vñ wañ die drey Monat vm̃ ſind/ ſo ſollẽi Seſchwoͤren an GOtt XLIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/131
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/131>, abgerufen am 09.08.2020.