Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
GOtt ein vrphed/ von den sachen vnd gefängknuß wege/ vnd
darzu nimmer mehr wider die Statt Straßburg noch die jren
zuthuend/ in keinen wege/ vnnd sollend die Siben solchem also
nach gohn/ vnd niemandts darinn ansehen auff jhren Eyde.

Das die Sibnerknecht bey allen Gesellschaff-
ten sein mögen/ vnd Sie niemandt für schnöde
halten soll.

XLV.DEr Sibenzuchter Knechten allensampt vnd jeglichem be-
sonder/ soll man in allen Gesellschafften es seye auff Stu-
ben/ es sey bey schiessen oder bey anderem Erbaren wesen/ allen
Erbaren wandel gönnen/ vnd gut gesellschafft mit jhnen haben/
als mit andern guten gesellen/ were aber/ das hierüber jemand
so frevel were/ vnd der Sibner Knechten/ eim oder mehr/ seines
Ampts halb schmählich zuredete/ oder jhme zu leid jhn nannte
Butzbach/ oder andere schnöde wort zulegte/ so sollend die Si-
benzüchter denselben fräveler/ vmb solchen frävel zu rede setzen
vnd straffen/ auff jhre Eyde.

Die Sibnerknecht sollen kein schenck/ müet
noch müetwohn nemmen.

XLVI.WAnn ein Sibnerknecht von jemandts/ wer der were/ ei-
nerley schenck/ müet oder müetwohn nemmen/ oder je-
mandt jtzt erlaubdent auff den Auwen oder andern stucken
zuthun/ das verbotten ist oder verbotten würd/ wo solches den
Sibenen fürkompt/ vnd sich kundtlich findet/ den oder die soll
man in das Halß Jsen stellen/ vnd hett jhr einer standgelt oder
wochenlohn auff der Statt/ daß soll ab sein/ vnd soll darzu sein
Ampt verlohren haben/ vnnd auch nimmermehr der Statt
Knecht werden.

XLVII.Vber die oberzehlte vnd mehr andere Articul/ ist den Sie-
benzüchtigern noch ferners die auffsicht vnd handhab vnder-
schiedlicher Ordnungen/ vertrawt vnnd auffgetragen/ Als da
seind die Ordnungen der Landbrotbecker/ der Fischer/ der
Grempen/ der Vogler/ der Strohschneider/ der Holtzleger vnd
Kärcher/ deß Gartnermarcks auff Martinsplatz/ deß Milch-
marcks vnnd viel andere/ wie solche alle in jhrem Articulbuch
außführlich beschrieben stehen.

APPENDIX
GOtt ein vrphed/ von den ſachen vnd gefaͤngknuß wege/ vnd
darzu nimmer mehr wider die Statt Straßburg noch die jren
zuthuend/ in keinen wege/ vnnd ſollend die Siben ſolchem alſo
nach gohn/ vnd niemandts darinn anſehen auff jhren Eyde.

Das die Sibnerknecht bey allen Geſellſchaff-
ten ſein moͤgen/ vnd Sie niemandt fuͤr ſchnoͤde
halten ſoll.

XLV.DEr Sibenzůchter Knechten allenſampt vnd jeglichem be-
ſonder/ ſoll man in allen Geſellſchafften es ſeye auff Stu-
ben/ es ſey bey ſchieſſen oder bey anderem Erbaren weſen/ allen
Erbaren wandel goͤnnen/ vñ gut geſellſchafft mit jhnen haben/
als mit andern guten geſellen/ were aber/ das hieruͤber jemand
ſo frevel were/ vnd der Sibner Knechten/ eim oder mehr/ ſeines
Ampts halb ſchmaͤhlich zuredete/ oder jhme zu leid jhn nannte
Butzbach/ oder andere ſchnoͤde wort zulegte/ ſo ſollend die Si-
benzuͤchter denſelben fraͤveler/ vmb ſolchen fraͤvel zu rede ſetzen
vnd ſtraffen/ auff jhre Eyde.

Die Sibnerknecht ſollen kein ſchenck/ muͤet
noch muͤetwohn nemmen.

XLVI.WAnn ein Sibnerknecht von jemandts/ wer der were/ ei-
nerley ſchenck/ muͤet oder muͤetwohn nemmen/ oder je-
mandt jtzt erlaubdent auff den Auwen oder andern ſtucken
zuthun/ das verbotten iſt oder verbotten wuͤrd/ wo ſolches den
Sibenen fuͤrkompt/ vnd ſich kundtlich findet/ den oder die ſoll
man in das Halß Jſen ſtellen/ vnd hett jhr einer ſtandgelt oder
wochenlohn auff der Statt/ daß ſoll ab ſein/ vnd ſoll darzu ſein
Ampt verlohren haben/ vnnd auch nimmermehr der Statt
Knecht werden.

XLVII.Vber die oberzehlte vnd mehr andere Articul/ iſt den Sie-
benzuͤchtigern noch ferners die auffſicht vnd handhab vnder-
ſchiedlicher Ordnungen/ vertrawt vnnd auffgetragen/ Als da
ſeind die Ordnungen der Landbrotbecker/ der Fiſcher/ der
Grempen/ der Vogler/ der Strohſchneider/ der Holtzleger vnd
Kaͤrcher/ deß Gartnermarcks auff Martinsplatz/ deß Milch-
marcks vnnd viel andere/ wie ſolche alle in jhrem Articulbuch
außfuͤhrlich beſchrieben ſtehen.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
GOtt ein vrphed/ von den &#x017F;achen vnd gefa&#x0364;ngknuß wege/ vnd<lb/>
darzu nimmer mehr wider die Statt Straßburg noch die jren<lb/>
zuthuend/ in keinen wege/ vnnd &#x017F;ollend die Siben &#x017F;olchem al&#x017F;o<lb/>
nach gohn/ vnd niemandts darinn an&#x017F;ehen auff jhren Eyde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das die Sibnerknecht bey allen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaff-</hi><lb/>
ten &#x017F;ein mo&#x0364;gen/ vnd Sie niemandt fu&#x0364;r &#x017F;chno&#x0364;de<lb/>
halten &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLV.</hi></hi></note><hi rendition="#in">D</hi>Er Sibenz&#x016F;chter Knechten allen&#x017F;ampt vnd jeglichem be-<lb/>
&#x017F;onder/ &#x017F;oll man in allen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften es &#x017F;eye auff Stu-<lb/>
ben/ es &#x017F;ey bey &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en oder bey anderem Erbaren we&#x017F;en/ allen<lb/>
Erbaren wandel go&#x0364;nnen/ vn&#x0303; gut ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mit jhnen haben/<lb/>
als mit andern guten ge&#x017F;ellen/ were aber/ das hieru&#x0364;ber jemand<lb/>
&#x017F;o frevel were/ vnd der Sibner Knechten/ eim oder mehr/ &#x017F;eines<lb/>
Ampts halb &#x017F;chma&#x0364;hlich zuredete/ oder jhme zu leid jhn nannte<lb/>
Butzbach/ oder andere &#x017F;chno&#x0364;de wort zulegte/ &#x017F;o &#x017F;ollend die Si-<lb/>
benzu&#x0364;chter den&#x017F;elben fra&#x0364;veler/ vmb &#x017F;olchen fra&#x0364;vel zu rede &#x017F;etzen<lb/>
vnd &#x017F;traffen/ auff jhre Eyde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die Sibnerknecht &#x017F;ollen kein &#x017F;chenck/ mu&#x0364;et</hi><lb/>
noch mu&#x0364;etwohn nemmen.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVI.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Sibnerknecht von jemandts/ wer der were/ ei-<lb/>
nerley &#x017F;chenck/ mu&#x0364;et oder mu&#x0364;etwohn nemmen/ oder je-<lb/>
mandt jtzt erlaubdent auff den Auwen oder andern &#x017F;tucken<lb/>
zuthun/ das verbotten i&#x017F;t oder verbotten wu&#x0364;rd/ wo &#x017F;olches den<lb/>
Sibenen fu&#x0364;rkompt/ vnd &#x017F;ich kundtlich findet/ den oder die &#x017F;oll<lb/>
man in das Halß J&#x017F;en &#x017F;tellen/ vnd hett jhr einer &#x017F;tandgelt oder<lb/>
wochenlohn auff der Statt/ daß &#x017F;oll ab &#x017F;ein/ vnd &#x017F;oll darzu &#x017F;ein<lb/>
Ampt verlohren haben/ vnnd auch nimmermehr der Statt<lb/>
Knecht werden.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVII.</hi></hi></note>Vber die oberzehlte vnd mehr andere Articul/ i&#x017F;t den Sie-<lb/>
benzu&#x0364;chtigern noch ferners die auff&#x017F;icht vnd handhab vnder-<lb/>
&#x017F;chiedlicher Ordnungen/ vertrawt vnnd auffgetragen/ Als da<lb/>
&#x017F;eind die Ordnungen der Landbrotbecker/ der Fi&#x017F;cher/ der<lb/>
Grempen/ der Vogler/ der Stroh&#x017F;chneider/ der Holtzleger vnd<lb/>
Ka&#x0364;rcher/ deß Gartnermarcks auff Martinsplatz/ deß Milch-<lb/>
marcks vnnd viel andere/ wie &#x017F;olche alle in jhrem Articulbuch<lb/>
außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben &#x017F;tehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[16/0132] APPENDIX GOtt ein vrphed/ von den ſachen vnd gefaͤngknuß wege/ vnd darzu nimmer mehr wider die Statt Straßburg noch die jren zuthuend/ in keinen wege/ vnnd ſollend die Siben ſolchem alſo nach gohn/ vnd niemandts darinn anſehen auff jhren Eyde. Das die Sibnerknecht bey allen Geſellſchaff- ten ſein moͤgen/ vnd Sie niemandt fuͤr ſchnoͤde halten ſoll. DEr Sibenzůchter Knechten allenſampt vnd jeglichem be- ſonder/ ſoll man in allen Geſellſchafften es ſeye auff Stu- ben/ es ſey bey ſchieſſen oder bey anderem Erbaren weſen/ allen Erbaren wandel goͤnnen/ vñ gut geſellſchafft mit jhnen haben/ als mit andern guten geſellen/ were aber/ das hieruͤber jemand ſo frevel were/ vnd der Sibner Knechten/ eim oder mehr/ ſeines Ampts halb ſchmaͤhlich zuredete/ oder jhme zu leid jhn nannte Butzbach/ oder andere ſchnoͤde wort zulegte/ ſo ſollend die Si- benzuͤchter denſelben fraͤveler/ vmb ſolchen fraͤvel zu rede ſetzen vnd ſtraffen/ auff jhre Eyde. XLV. Die Sibnerknecht ſollen kein ſchenck/ muͤet noch muͤetwohn nemmen. WAnn ein Sibnerknecht von jemandts/ wer der were/ ei- nerley ſchenck/ muͤet oder muͤetwohn nemmen/ oder je- mandt jtzt erlaubdent auff den Auwen oder andern ſtucken zuthun/ das verbotten iſt oder verbotten wuͤrd/ wo ſolches den Sibenen fuͤrkompt/ vnd ſich kundtlich findet/ den oder die ſoll man in das Halß Jſen ſtellen/ vnd hett jhr einer ſtandgelt oder wochenlohn auff der Statt/ daß ſoll ab ſein/ vnd ſoll darzu ſein Ampt verlohren haben/ vnnd auch nimmermehr der Statt Knecht werden. XLVI. Vber die oberzehlte vnd mehr andere Articul/ iſt den Sie- benzuͤchtigern noch ferners die auffſicht vnd handhab vnder- ſchiedlicher Ordnungen/ vertrawt vnnd auffgetragen/ Als da ſeind die Ordnungen der Landbrotbecker/ der Fiſcher/ der Grempen/ der Vogler/ der Strohſchneider/ der Holtzleger vnd Kaͤrcher/ deß Gartnermarcks auff Martinsplatz/ deß Milch- marcks vnnd viel andere/ wie ſolche alle in jhrem Articulbuch außfuͤhrlich beſchrieben ſtehen. XLVII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/132
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/132>, abgerufen am 09.08.2020.